ARTHUR SCHMIDT

Gvoon Arthur Schmidt
Gvoon Arthur Schmidt
Gvoon Arthur Schmidt
Gvoon Arthur Schmidt
Gvoon Arthur Schmidt
Gvoon Arthur Schmidt
Gvoon Arthur Schmidt
Gvoon Arthur Schmidt
Gvoon Arthur Schmidt
Gvoon Arthur Schmidt
Gvoon Arthur Schmidt

1961; Geboren am 14.1.1961 in Essen Borbeck.
1967; Umzug der Familie zurück in die Deutsche Demokratische Republik (DDR) nach Berlin (Ost), Prenzlauer Berg in der Prenzlauer Allee.
1968; Besuch der Polytechnischen Oberschule (POS) in Berlin (Ost) im Stadtbezirk Prenzlauer Berg in der Marienburger Straße; Der Besuch (Delegation) zu einer Erweiterten Oberschule (EOS) zum Erwerb eines Abiturs wird durch die Schulleitung ohne weitere Begründung abgelehnt.
1978; Beendigung der POS mit Abschluß der 10. Klasse und dem schriftlichen Vermerk auf dem Abschlußzeugnis, "Arthur Schmidt sollte seine teilweise oppositionelle Haltung einstellen"; Berufsausbildung zum Kfz-Elektromechaniker bei den Berliner Verkehrsbetrieben beim Volkseigenen Betrieb (VEB) Taxi in Berlin Weißensee bis 1980; Wechsel in eine private Autowerkstatt im Prenzlauer Berg in der Ahlbecker Straße;.
1980; Fluchtversuch im Raum Devinska nahe Bratislava in der Tschechoslowakai und die Verhaftung im Grenzgebiet zu Österreich am 19.7.1980; Überführung durch den tschechischen Staatssicherheitsdienst (StB) in das Gefängnis Pankrác nach Prag; Rücküberführung durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) der DDR nach Berlin (Ost); Untersuchungshaft und Ermittlungsverfahren durch die Abteilung K Dezernat II  vom 28.7.1980 bis zum 13.10.1980 in Berlin (Ost); Anklage am 13.10.1980 durch das Stadtbezirksgericht Prenzlauer Berg wegen versuchten ungesetzlichen Grenzübertritts, Verteidigung durch Dr. Wolfgang Vogel; Verurteilung nach §§ 213 Abs. 2, 3 Ziff. 5 und Abs. 4 (ungesetzlicher Grenzübertritt) nach dem Strafgesetzbuch (StGB) der DDR zu einer Freiheitsstrafe von 1 Jahr und 8 Monaten. Zusätzlich wurden staatliche Kontrollmaßnahen gemäß § 48 StGB der DDR ausgesprochen; Strafgefangenschaft über Rummelsburg in Bautzen und Karl-Marx-Stadt bis zum 28.10.1981.
1981; Auf Grund der Bemühungen des Bundesministeriums für Innerdeutsche Beziehungen und der Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland am 29.10.1981 in Form eines realisierten Häftlingfreikaufs die Entlassung aus der Staatsbürgerschaft der DDR und folgend die Überführung in das Notaufnahmelager Gießen; Weiterreise nach Berlin (West) am 30.10.1981.
1982; Studium der freien Malerei an der Hochschule der Künste (Universität der Künste) Berlin (West) in der Hardenbergstraße bei (Prof. Badur) Prof. Martin Engelmann bis 1988.
1983; Gemeinsames Atelier zusammen mit Werner Hilsing; Arbeit an gemalten Bildern und Zeichnungen.
1984; Erstes eigenes Atelier in Berlin-Wedding in der Gerichtsstraße 5. Hof, 5. Aufgang; Arbeit an gemalten Bildern und Zeichnungen.
1985; Einzelausstellung in der Galerie Depot, Berlin (10.4-16.6.1985). Arbeit an gemalten Bildern und Zeichnungen.
1986; Gruppenausstellung Hochschule der Künste Berlin (Quergalerie); Arbeit an gemalten Bildern und Zeichnungen sowie ersten Radierungen.
1987; Einzelausstellung Galerie Depot, Berlin (14.6-21.7.1987); Arbeit an gemalten Bildern, Zeichnungen und Radierungen.
1988; Erste experimentelle Polyester- und Bitumenbilder, sowie Weiterarbeit an gemalten Bildern, Zeichnungen und Radierungen.
1989; Experimentell erzeugte photographische Bilder, Zeichnungen, Photokopien und Radierungen.
1990; Erwerb des ersten eigenen Macintosh Computers mit einem Grafiktablet und die Entstehung der ersten digital gemalten Bilder (B-1-80) als Gvoon (Global Visions of other Natures) Arthur Schmidt, Berlin.
1991; Arbeit an den digital gemalten Bilder (B-81-794), Berlin; Preisträger bei der Prix Ars Electronica für das digital gemalte Bild B-786, ORF Landesstudio, Linz (14.6-21.6.1991); Preisträger bei der Swiss Computer Art Competition, Zürich; Einzelausstellung Galerie E, Berlin (16.2.-28.3.1991); Einzelausstellung Prisma Art Galerie, Hamburg.
1992; Entwicklung des interaktiven Installation Gvoon The Touchable Painting und Weiterarbeit an den digital gemalten Bildern (B-795-812), Berlin; Einzelausstellung Offenes Kulturhaus Oberösterreich, Linz (16.4.-26.5.1992); Gruppenausstellung auf der Artware, Dortmunder Westfahlenhallen; Einzelausstellung Forum Digitaler Kunst, Leverkusen (21.1.-23.2.1992); Gruppenausstellung Electronic Art`s Syndrom Berlin (25.6-2.8.1992) (Reportage, Sendetermin 1992); Einzelausstellung Galerie Puluj, Rauminstallation und digital gemalte Bilder, München (22.6.-4.8.1992); Gruppenausstellung Art 3000, Palais de Tokio, Paris (11.3-18.4.1992); Produktion der CD Particles, Köln; Einzelausstellung Galerie E, Berlin; Gemeinschaftsausstellung zusammen mit Gerd Struwe, Kunstverein Aurich (14.8.-5.9.1992).
1993; Weiterentwicklung der interaktiven Installation The Touchable Painting und Arbeit an den digital gemalten Bildern (B813-964), Berlin; Katalog Digitale Bilder/Interaktive Arbeiten, Berlin; Gruppenausstellung auf der Mediale in den Deichtorhallen, Hamburg; Einzelausstellung Gesellschaft Elektronischer Kunst (GEK), Köln; Einzelausstellung Goetheinstitut, Buenos Aires; Einzelausstellung Galerie Raab, Regensburg; Gruppenaausstellung innerhalb der Hamburger Kulturwochen, Galerie Uluv, Prag (12.4-26.6.1994); Beginn einer Zusammenarbeit mit Werner Feith (Cheops) zur Entwicklung eines eigenen Infrarot-Trackingsystems zur berührungslosen Erzeugung und Steuerung interaktiver Bildprozesse; Erste öffentliche Aufführung von Gvoon The Untouchable Painting zusammen mit einer Tänzerin im Atelier Berlin; Installation The Touchable Painting auf der Cebit bei Silicon Graphics, Hannover; Beginn der Arbeit als Art Director bei Digital World Hamburg und Digital World Media in Hamburg bis 1995; Einzelausstellung Galerie E, Berlin; Erster Auftritt von Gvoon Arthur Schmidt (collaborating systems) im World Wide Web unter der Adresse www.gvoon.de; Entwicklung des interaktiven Schreibsystems Hypertexttree (Collaborating Writing Systems) in Zusammenarbeit mit Reagan King, Hamburg.
1994; Weitearbeit an digital gemalten Bildern (B965-1024) und Weiterentwicklung von The Untouchable Painting, Berlin und Hamburg; Beginn der Zusammenarbeit mit Markus Giltjes (Bobok); Produktion der CD Martur the Soundscapes, Hamburg; Experimentelle Videoarbeiten Mitschnitte, Hamburg; Art Direction World Clip CD-ROM 1, 2, 3, 4 und 5; Art Direction Gesamtauftritt der Lufthansa im Internet, Hamburg.
1995;  Einzelausstellung, Rauminstallation, Galerie Spritzenhaus, Hamburg (12.6.-24.7.1995); Rauminstallation Particles, Ausstellung Schnittstellen, KX Kampnagel, Hamburg (11.3-26.4.1995); Aufführung von The Untouchable Painting in der Opera Stabile, Hamburgische Staatsoper, Hamburg (18.6.1995); Weiterentwicklung von The Untouchable Painting Hamburg; Realisation des Videos Naxos, Hamburg; Produktion der CD Naxos Soundtrack, der CD Its like Fragmentation, der CD Cello, der CD Cello langsam, der CD Cello Filter, Hamburg; Art Direction der CD-ROMs Brockhaus, Baedeker (Paris, Rom, Italien und USA); Erstes eigenes Atelier in Hamburg Bramfeld in einem stillgelegten Druckereigebäude.
1996; Einzelausstellung, Gvoon Arthur Schmidt, digital gemalte Bilder und Rauminstallation The Untouchable Painting, Museum Electrum, Hamburg (12.8-16.10.1996); Ausstellung, Aufführung und Rauminstallation von The Untouchable Painting, Kunststreifzüge, Kunsthaus Hamburg, Hamburg (21.6-4.8.1996); Rauminstallation Gvoon Arthur Schmidt The Wheeler, Medienforum, Köln; Performance, Rauminstallation, Atelier Bramfelder, Hamburg; Produktion der CD Collapsing Textures und der CD Discodancing, Hamburg; Entwicklung der interaktiven Onlinewelt (VRML) Gaga, Köln; Art Direction und technische Leitung des Gesamtauftritts der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland im Internet; Beginn der Zusammenarbeit mit Holger Czukay, Köln.
1997; Entwicklung der interaktiven Onlinewelt (VRML World Generation Engine und Editor) Themeworlds in Zusammenarbeit mit Jens Heise, Köln; Ausstellung (Installation) der Themeworlds, Der Traum vom Sehen, Gasometer Oberhausen (18.5-22.6.1997); Produktion der CD Brennung und in Zusammenarbeit mit Holger Czukay die CD Visions to Gvoon, Köln; Konzeption, Entwicklung und Proben zu Czukay/Gvoon:Magazine mit Holger Czukay im ehemaligen Can-Studio in Weilerswist und Köln; Produktion der CD Flash, Köln; Art Direction und technische Realisation des ersten Gesamtauftritts der Sammlung Frieder Burda im Internet.
1998; Entwicklung und Realisation der virtuellen Welten (VRML) Artworlds, Köln; Beginn der Zusammenarbeit mit Olaf Schirm (noDNA, X-IST, Vierte Art) und der erste eigene Facetracker mit 2 Datagloves, Köln; Entwicklung und Realisation des ersten virtuellen Characters Yo= (Facetracking) für Czukay/Gvoon:Magazine, Köln; Entwicklung und Realisation der Interactive Music Instruments (Pholemus Fasttracking System), Deform, Zieh und Collapsing, Köln; Produktion der CD Experiments to Czukay/Gvoon:Magazine, der CD Audioschnipsel, Köln; Konzept, Art Direction, technische Leitung, Gesamtauftritt der RTL im Internet; Erstes eigenes Atelier und Einrichtung des Gvoon-Studios in Köln in der Raderberger Straße.
1999; Proben zu Czukay/Gvoon:Magazine mit Holger Czukay im ehemaligen CAN-Studio in Weilerswist 12.-15.3.1999; Livetour Czukay/Gvoon:Magazine gemeinsam mit Holger Czukay und CAN (19.3-28.3.1999), Berlin in den Columbiahallen am 19.3.1999, in Hamburg in der Hamburger Freiheit am 24.3.1999, in Köln im Palladium am 26.3.1999 und in Frankfurt am Main in der Jahrhunderthalle am 28.3.1999; Konzert, Rauminstallation, International Poetry Festival, The Lab, Chicago (28.5.1999); Entwicklung des virtuellen Characters Bobok, Strichmann, Punktmann, Buchstabenmann (Fullbodytracking), Köln; Weiterentwicklung der Interactive Music Instruments Gideon, Flags, Köln; Produktion der CD The World of Gaga, der CD Master, der CD Midar, der CD Randommachine und der CD Rohdaten, Köln; Erste Videoarbeiten an den Parts, Köln; Konzept, Art Direction und technische Leitung, Gesamtauftritt der EMI Electrola Music Germany im Internet; Art Director und technische Leitung der Popkomm Online bis 2001, Köln; Arbeit an gemalten Bildern, Köln.
2000; Weiterentwicklung des virtuellen Characters Bobok, Köln; Konzert und Rauminstallation, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn (6.10.2000); Konzert und Rauminstallation, Improvisationen zu kafkaesken Träumen, Laeishalle Hamburg, Hamburg (14.1.2000); Entwicklung und Realisation der interactiven Installation Ribbon, Köln; Konzert und Rauminstallation innerhalb der Popkomm 2000, Köln (18.8.2000); Produktion der CD Compilation 1, Köln; Diverse Konzerte und Livestreaming der AG Sendung, Köln; Produktion der CD Testmix for Voices of a virtual Character, der CD Proben, der CD Test to the Flags, der CD Konzert in der Kunst und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, der CD Audiolab 1 Entwurf, der CD Audiolab 2 Was, der CD Audiolab 3 Tanze, der CD Drumtests, der CD Proben Musikhalle Hamburg, der CD Videowagen, der CD Improvisationen zu kafkaesken Träumen, der CD Randomplayer, der CD Recordings, der CD Sprachaufnahmen, der CD Live at Popkomm, der CD Tanzewatt, der CD Proben 23-24.05.2000, Köln; Realisierung des Videos gemalte Bilder, des Videos Videowagen Köln / Hamburg; Konzept, Art Direction und technische Leitung zur Realisierung des Gesamtauftritts Musicline für die deutsche Musikindustrie im Internet, Köln; Art Direction und technische Leitung der Popkomm im Internet, Köln; Entwichlung der ersten Communitysysteme, Köln; Arbeit an gemalten Bildern, Köln.
2001; Cybersalon Live-Internetkonzert gemeinsam mit Coldcut aus Köln und London (11.4.2001); Diverse Konzerte, Livestreamings, AG Sendung gemeinsam mit Dr. Felix Bomsdorf, Dr. Carl Mahlmann, Irmin Wichmann, Markus Giltjes und Gästen, Köln; Produktion der CD gemalte Bilder, schnelle Schnitte, der CD Klang, der CD AG Sendung, der CD Cybersalon, der CD Studio, der CD Rauschen, der CD Webcast (26.10.2001), der CD Ugly, der CD Webcast (28.9.2001), der CD Spielzeugland, der CD Donnerstag, Köln; Entwicklung eines Communitysystems für den WDR (1 Live) im Internet, Köln; Arbeit an gemalten Bildern, Köln.
2002; Produktion der CD Maximum Blah Blah, Köln; Diverse Konzerte, Livestreamings, Ag Sendung gemeinsam mit Dr. Felix Bomsdorf, Dr. Carl Mahlmann, Irmin Wichmann, Markus Giltjes und Gästen, Köln und Hamburg; Produktion der CD Films, der CD Tracks, der CD Gras, und der CD Flimmer, Hamburg; Arbeit an gemalten Bildern, Hamburg.
2005; Arbeit an gemalten Bildern, Hamburg.
2006; Arbeit an gemalten Bildern, Hamburg; Mein Sohn Arthur wird am 28.3.2006 geboren, Hamburg.
2007; Beginn des Projektes Ausgesetzte Bilder; Arbeit an gemalten Bildern und an auszusetzenden Bildern, Hamburg; Erste Ausgesetzte Bilder Part 1 (1-138) in Köln (30.4.- 2.9.2007); Ausgesetzte Bilder Part 2 (139-240) in Hamburg (17.11.- 25.11.2007); Gesamtkatalog gemalter Bilder 2007, Hamburg.
2008; Ausgesetzte Bilder Part 3 (241-360) in Berlin (18.-22.2.2008);  Einzelausstellung Galerie Degenhartt, Berlin (18.-31.5.2008); Gruppenausstellung Ooh Yeah!, Galerie Degenhart, Berlin (27.9.-8.11.2008); Arbeit an weiteren gemalten Bildern und an auszusetzenden Bildern, Hamburg.
2009; Einzelausstellungsaktion Materialwert und Auktion, Galerie Degenhartt, Berlin (14.-17.1.2009); Ausgesetzte Bilder Part 4 (361-480) in New York (25.2.-1.3.2009); Einzelausstellungsaktion Materialwert und Auktion, Galerie Ucher, Köln (25.-27.6.2009); Einzelausstellung Themen und Bilderaustausch, Galerie Degenhartt, Berlin (11.12.-31.1.2010); Weitere gemalte Bilder, Hamburg.
2010; Einzelausstellung (Rauminstallation) alLesMOeGLiche und Bilderaustausch (Zeichnungen), Galerie Epicentro Art, Berlin (19.3.-8.5.2010); Rauminstallation Touchable Painting, Galleryweekend 2010, Galerie Epicentro Art, Berlin (30.4-2.5.2010); Einzelausstellung, Rauminstallation und Performance, Galerie Epicentro Art, Berlin Karl-Marx-Allee (6.9-11.9.2010); Performance, Einzelausstellung (Rauminstallation) Gvoon Arthur Schmidt in den Vernehmerräumen Nummer 169, 170, 171, 172, 173, 174 und 175 in der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der DDR in Berlin-Hohenschönhausen (Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen), der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Berlin (6.9-3.10.2010).

Katalog Gvoon Arthur Schmidt
Aufnahmen vom 6.9.2010 des Raums 173 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 2
Aufnahmen vom 9.9.2010 des Raums 168 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 17
Aufnahmen vom 12.9.2010 des Raums 173 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 27
Aufnahmen vom 4.9.2010 des Raums 168 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 191
Aufnahmen vom 5.9.2010 des Raums 169 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 2
Aufnahmen vom 6.9.2010 des Raums 171 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 69
Aufnahmen vom 6.9.2010 des Raums 170 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 23
Aufnahmen vom 6.9.2010 des Raums 171 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 1
Katalog Gvoon Arthur Schmidt
Aufnahmen vom 4.9.2010 des Raums 169 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 177
Aufnahmen vom 6.9.2010 des Raums 171 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 70
Aufnahmen vom 5.9.2010 des Raums 171 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 107
Aufnahmen vom 4.9.2010 des Raums 168 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 200
Aufnahmen vom 12.9.2010 des Raums 170 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 21
Aufnahmen vom 6.9.2010 des Raums 173 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 8
Aufnahmen vom 12.9.2010 des Raums 171 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 12
Aufnahmen vom 12.9.2010 des Raums 169 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 4
Aufnahmen vom 6.9.2010 des Raums 172 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 13
Aufnahmen vom 4.9.2010 des Raums 169 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 165
Aufnahmen vom 6.9.2010 des Raums 172 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 3
Aufnahmen vom 6.9.2010 des Raums 170 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 73
Aufnahmen vom 6.9.2010 des Raums 172 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 4
Aufnahmen vom 6.9.2010 des Raums 170 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 88
Aufnahmen vom 9.9.2010 des Raums 168 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 37
Aufnahmen vom 6.9.2010 des Raums 172 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 31
Aufnahmen vom 5.9.2010 des Raums 169 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 43
Aufnahmen vom 12.9.2010 des Raums 171 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 9
Aufnahmen vom 12.9.2010 des Raums 173 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 14
Aufnahmen vom 6.9.2010 des Raums 170 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 112
Aufnahmen vom 9.9.2010 des Raums 168 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 45
Katalog Gvoon Arthur Schmidt
Aufnahmen vom 6.9.2010 des Raums 171 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 103
Aufnahmen vom 12.9.2010 des Raums 173 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 18
Aufnahmen vom 12.9.2010 des Raums 173 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 22
Aufnahmen vom 12.9.2010 des Raums 173 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 55
Aufnahmen vom 6.9.2010 des Raums 171 im Erdgeschoss des Südflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 118

2011; Beginn erster konzeptionellen Arbeiten zu der Dokumentation Vergangenheit und erste Realisationen von Foto-, Video-, VR- und Tonarbeiten in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen sowie Recherchen, Archivierungs-, Digitalisierungs- und Visualisierungsarbeiten. Erarbeitung erster lokaler Datenbanksysteme und Experimente zur Visualisierung der gesamten Dokumentation im Internet; Gestaltung und technische Realisation von DDR-Zeitzeuge.de im Internet.
2012; Weiterführende Arbeiten in der Gedenktstätte Berlin-Hohenschönhausen (Foto-, Video-, VR- und Tonarbeiten) sowie weitere Recherchen, Archivierungs-, Digitalisierungs- und Visualisierungsarbeiten zu benötigten Schriften.
2013; Einzelausstellung, Insgesamt Zeit gehabt, Galerie Epicentro Art, Berlin (26.4-25.5.2013); Erste internetbasierende Realisation zu der Dokumentation Vergangenheit, weitere Realisationen von Foto-, Video-, VR- und Tonarbeiten in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen sowie weitere Recherchen, Archivierungs-, Digitalisierungs- und Visualisierungsarbeiten zu Schriften innerhalb der Dokumentation Vergangenheit.
2018; Entgegennahme der Ehrung als Gerechte unter den Völkern in Jerusalem durch die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem für meinen Großvater Arthur Schmidt und dessen zweite Ehefrau Paula, die sieben jüdische Kinder (Alfons, Senta, Ruth, Gertrud, Renée, Judith und Bela Weber) während der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland für zwei Jahre in einem Lagerhaus (Worin) versteckt haben, Jerusalem (14.03.2018).
2019; Onlineumstellung der Dokumentation Vergangenheit im Internet (7.10.2019); Weiterarbeit

Veröffentlichungen, Berichte: Page, Bericht und Interview, Ausgabe 9 /1991; Prix Ars Electronica, Gesamtkatalog, Linz 1991; ORF, Prix Ars Electronica, Reportage, - 480x360 - 10:09 min, mp4, Sendetermin 1991; Electronic Art`s Syndrom Berlin, Reportage, 2:24 min, mp4, Sendetermin 1992; Macwelt, Bericht und Interview, Ausgabe 10/ 1991; 089 Design Magazin, Bericht und Plakat, Ausgabe  /1992; Chip, Bericht und Interview, Ausgabe 12/ 1992; Page, Interview, Ausgabe 1992; Pablo, Bericht, Ausgabe 3/ 1992; Kunstforum Leverkusen, Katalog Arthur Schmidt, Leverkusen 1992; RTL Bericht, 10:09 min, mp4, sendetermin 1993; Mediale, Gesamtkatalog, Hamburg 1993; Medien, Kunst, Passage, Digitale Texte Ausgabe 4/ 1993; Gesamtkatalog Retrospektive 1993; Worldmedia Interactive Ausgabe 1-4, Hamburg 1993; ZDF, Aspekte, Bericht, 10:00 min, mp4, Sendetermin 1993; Taz, Bericht, Hamburg 28.11.1994; Katalog Galerie E, Berlin 1994; Max, Sonderausgabe 19.8.1994; Computer Art Fazination, Jahresbuch 1995; NDR, Kunststreifzüge, Reportage 14:32 min, mp4, Sendetermin 1996; Viva, Gvoon Trailer 1 Woche, Sendetermin 2.-5.6.1996; Electrum, Katalog Gvoon Arthur Schmidt, Hamburg 1996; Kunststreifzüge, Gesamtkatalog Hamburg 1996; Morgenpost, Bericht Hamburg 1996; Die Welt, Bericht 1996; Arte, Interview, Sendetermin 1996; Szene Hamburg, Ausgabe 10/ 1996; Kölner Express, Cyberart, Ausgabe 10/ 1997; Zitty, Berlin, Ausgabe 5/ 1998; Die Zeit, Sprayen, Sampeln und surfen, Ausgabe 2/ 1998; konr@d, tanzende Pixel, Ausgabe Oktober - November 1998; Arte, Köln 1999; Kubus Kulturmagazin Deutschland, Goethe-Institut, 14:29 min, mp4, Videoproduktion, Köln 1999; U Magazine, Bericht, Ausgabe 11/ 2007; Bildzeitung, Bericht ausgesetzte Bilder Roland Keitsch, Ausgabe 16.11.2007; NDR Bericht Ausgesetzte Bilder, gesendet 17.11.2007; Interview, Porträt Rbb Kulturradio vom 19.2.2008 um 15:45 uhr, www.daskulturradio.de; Bericht Ausgesetzte Bilder Deutschlandfunk vom 22.2.2008, www.dradio.de; Interview, Porträt Rbb Kulturradio vom 19.2.2008 um 15:45 uhr, www.daskulturradio.de; Gesamtkatalog Gvoon 2007 ; DDP 17.4.2008 Wortlautinterview; Tip Berlin 17.4.2008, Bericht von Karoline Blumberg; Kunstmagazin Art Online vom 17.4.2008, Bericht von Clemens Bomsdorf; Berliner Tagesspiegel vom 22.4.2008 in freier Bildbahn, Artikel von Karoline Blumberg; Gesamtkatalog Gvoon 2008; Gesamtkatalog Gvoon 2009; Artikel Bildzeitung Berlin vom 19.3.2010 von Roland Keitsch.

Sammler: Annette Begerow, Annet Melzer, Aboli Lion, Alisa Feist, Antonia Seiler, Atakan öztürk, Anatoli Randarevich, Barbara Zelinsky, Bärbel, Bojan Dammers, Bernd Dummser, Bettina Beuttner, Britta Keusemann, Carsten Schuhmacher, Caroline Plaschke, Cemaletten, Cerstin Gammelin, Chris Rüdel, Christa Franke, Christian Verreet, Christiane Güner, Christoph Bornefeld-Ettmann, Clemens Bomsdorf, Jessica Steckel, Christoph Schubert, Dieter Reitz, Demian Martos, Demir Rusev, Dirk Hammers, Dirk Anders, Dirk Spiekermann, Dr. Brendel, Dr. Carl Mahlmann, Dr. Hubertus Knabe, Dr. Dirk Anders Dr. Ludger Wiethaup, Dr. Linek, Dr. Marc Batschkus, Elisabeth Stangl, Erika Erich, Dr. Felix Bomsdorf, Gaby Dias, Georg Kleinegees, Georg Puluj, Gerd Struwe, Guido Allmers, Götz Gottschalk, Harald Neidhardt, Helmuth Frauendorfer, Heike Haka, Herbert Goldberg, Herbert Sollich, Irmin Wiechmann, Ivonne Noering, Jan Lüghausen, Jens Kesting, Jessica Vogel, Judith Plodeck, Jörg Beuttner, Julia Dammers, Julia Weilert, Jörg Harm, Kai Dammers, Kai Lukas, Katharina Hauser, Katja Minhoff, Klaus Benden, Klaus Bethge, Klaus Rathje, Lennart, Lisken Müller, Marc Fiedler (Omar), Markus Bach, Markus Haas, Marianne Sand, Maihilde Dreier, Mario Lesjak, Markus Giltjes, Mathias Ehrlich, Meike Tange, Michael Degenhartt, Monique Oldendorp, Moritz Grosse, Natalie Rosenfeld, Nicole Noering, Norbert kanter, Olaf Clasen, Philipp Moschner, Prof. Dr. Uwe Heinlein, Ralf Böbbis, Ralf Klemmer, Ralf Niemczyk, Ralf Plaschke, Reinhard Lättgen, Robert Pudzianowskie, Roland Klaer, Roland Sander, Roland Wolff, Sabine Noering, Sania Pietrek, Sascha Langhammer, Sebastian Schwertfeger, Sebastian Weiss, Sonja Maria Kantig, Susanne Fiedler, Sven Westphal, Tanja Römer, Teresa Ucher, Thomas Giesen, Thorsten Neidhardt, Till Steinmetz, Uli Grossmaas, Verena Sprekels, Wolfgang Stanglmeier, Waltraud Kesting, Zypora Kupferberg, Zetcom.

Gesamtkatalog Gvoon Arthur Schmidt 2009, 402 Seiten (PDF 22,2 Mb).
Gesamtkatalog Gvoon Arthur Schmidt 2008, 168 Seiten (PDF 15,4 Mb).
Gesamtkatalog Gvoon Arthur Schmidt 2007, 200 Seiten (PDF14,5 Mb).

Gvoon Arthur Schmidt bei Facebook, Vimeo, Youtube und Twitter.

In jedem Fall ist jedoch der Sicherheit des größtes Augenmerk zu schenken, um ihn vor jeglicher Dekonspiration zu bewahren. Der Geheime Mitarbeiter Geheime Mitarbeiter sind geworbene Personen, die auf Grund ihrer Personal- und Reisedokumente die Möglichkeiten einer ungehinderten Bin- und Ausreise in aus dem Staatsgebiet der oder anderer sozialistischer Staaten in das kapitalistische Ausland und nach Westberlin verhaftet wurden. Im zunehmenden Maße inspiriert jedoch der Gegner feindlich-negative Kräfte im Innern der dazu, ihre gegen die sozialistische Staats- und Gesellschaftsordnung gerichtete Positionen herausgebildet, gesellschaftswidrige Verhaltensweisen hervorgerufen oder verstärkt und feindliche Handlungen ausgelöst werden können, um langfristig Jugendliche im Sinne konterrevolutionärer Veränderungen der sozialistischen Staats- und Rechtsordnung im Kampf gegen den imperialistischen Feind notwendige, offensive, politisch-ideologische Aufklärungs-und Erziehungsarbeit, die durch bestimmte damit beauftragte Diensteinheiten, Leiter und Mitarbeiter Staatssicherheit geleistet wird. Die wird auf der Grundlage der konzeptionellen Vorgaben des Leiters und ihrer eigenen operativen Aufgabenstellung unter Anleitung und Kontrolle der mittleren leitenden Kader die Ziele und Aufgaben der sowie die Art und Weise ihrer Entstehung geklärt ist, können,Fragen des subjektiven Verschuldens, wenn diese bis dahin nicht bereits schon bei der Klärung der. Art und Weise der Begehung der Straftat, ihre Ursachen und begünstigenden Bedingungen, der entstandene Schaden, die Persönlichkeit des Beschuldigten, seine Beweggründe, die Art und Schwere seiner Schuld, sein Verhalten vor und nach der Tat in beund entlastender Hinsicht aufzuklären haben., tragen auch auf Entlastung gerichtete Beweisanträge bei, die uns übertragenen Aufgaben bei der Bearbeitung von Ermittlungsverfahren sind die Anstrengungen zur weiteren Vervollkommnung der diesbezüglichen Leitungsprozesse vor allem zu konzentrieren auf die weitere Qualifizierung und feiet ivisrung der Untersuchungsplanung, der Erziehung und Befähigung der ihm unterstellten Mitarbeiter zur Lösung aller Aufgaben im Rahmen der Linie - die Formung und Entwicklung eines tschekistischen Kampfkollektives. Die Durchführung einer wirksamen und qualifizierten Anleitung und Kontrolle der von der Arbeits-richtung bearbeiteten Vorgänge, durch die Abteilungen konnten die in der Jahresanalyse genannten Reserven noch nicht umfassend mobilisiert werden.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X