Innen

(1) Jeder Bürger der Deutschen Demokratischen Republik hat das Recht auf Fürsorge der Gesellschaft im Alter und bei Invalidität.
(2) Dieses Recht wird durch eine steigende materielle, soziale und kulturelle Versorgung und Betreuung alter und arbeitsunfähiger Bürger gewährleistet.

Aufnahmen vom 26.12.2013 des Raums 128 im Erdgeschoss des Nordflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 96
Aufnahmen vom 26.12.2013 des Raums 128 im Erdgeschoss des Nordflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 89
Aufnahmen vom 26.12.2013 des Raums 128 im Erdgeschoss des Nordflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 82
Aufnahmen vom 26.12.2013 des Raums 128 im Erdgeschoss des Nordflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 26
Aufnahmen vom 26.12.2013 des Raums 128 im Erdgeschoss des Nordflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 17
Aufnahmen vom 26.12.2013 des Raums 128 im Erdgeschoss des Nordflügels der zentralen Untersuchungshaftanstalt des Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik in Berlin-Hohenschönhausen, Foto 7

I. Das Recht auf Fürsorge im Alter und bei Invalidität

1. Vorgeschichte

1 a) Die Vorsorge gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Invalidität im Zusammenhang mit anderen Wechselfällen des Lebens regelte die Verfassung von 1949 in Art. 16 Abs. 3 (s. Rz. 1 zu Art. 35).

2 b) Im Entwurf trug der Art. die Nr. 35. Art. 36 Abs. 2 wurde gegenüber dem Entwurf insofern geändert, als darin die Worte »kulturelle Versorgung« anstelle der Worte »kulturell-geistige Versorgung« gesetzt wurden.


2. Charakter und Inhalt des Rechts

3 a) Mit Art. 36 wird die Reihe der sozialen Grundrechte fortgesetzt. Im Unterschied zu Art. 35 geht es bei Art. 36 nicht um die Erhaltung oder Wiederherstellung der Gesundheit und Arbeitskraft der in Arbeit Stehenden, sondern um die Sicherstellung im Alter und bei Invalidität. Die im Gegensatz zur Verfassung von 1949 vorgenommene Trennung der sozialen Sicherung in zwei Bereiche kann als Zeichen dafür genommen werden, daß die Sachverhalte unterschiedlich gewertet werden. Ursächlich hierfür ist, daß eine produktionsorientierte Gesellschaft an der sozialen Sicherung der Alten und Invaliden nicht das gleiche Interesse aufbringt wie an der Erhaltung von Gesundheit und Arbeitskraft der in Arbeit Stehenden. Eine Untersuchung des Sozialhaushalts der DDR zeigte 1967, daß die Rentner und andere Personen außerhalb des Erwerbslebens in der Entwicklung der Sozialleistungen gegenüber den Personen im Erwerbsleben benachteiligt werden (Dieter Schewe, Der Sozialhaushalt ...). Daran hat sich trotz Verbesserungen in den Rentenleistungen nichts geändert. Insbesondere gibt es keine laufenden Anpassungen der Renten an die Veränderungen der Durchschnittslöhne und -gehälter der Versicherten.

4 b) Es fehlt ein durch die Verfassung verbürgtes Recht der Hinterbliebenen auf Versorgung.

5 c) Die Fürsorge für die Alten und die Invaliden soll durch die Gesellschaft sichergestellt werden. Mit »Gesellschaft« ist in erster Linie der Staat als Organisation der Gesellschaft (s. Rz. 1-27 zu Art. 1), indessen sind auch die gesellschaftlichen Organisationen (s. Rz. 17-28 zu Art. 3) gemeint.

6 d) Wegen der Durchsetzbarkeit des Rechts s. Rz. 21-31 zu Art. 19.

7 e) Das Recht ist wie alle Grundrechte ein Bürgerrecht. Jedoch wird aufgrund von Sozialhilfeabkommen, die bisher allerdings nur mit sozialistischen Staaten abgeschlossen sind, den Bürgern dieser Staaten, wenn sie in der DDR ihren Wohnsitz haben, die gleiche soziale Sicherheit gewährt wie den Bürgern der DDR [Internationale Abkommen bzw. Verträge auf dem Gebiet der Sozialpolitik bestehen mit der Tschechoslowakischen Republik (v. 11.9.1956 - GBl. DDR I 1957, S. 394), der Rumänischen Volksrepublik (v. 28.4.1957 - GBl. DDR I 1957, S. 548), der Volksrepublik Polen (v. 13.7.1957 - GBl. DDR I 1957, S. 669, Verlängerungsbekanntmachungen v. 28.9.1961 - GBl. DDR I 1961, S. 179 - und v. 29.1.1965 - GBl. DDR I 1965, S. 73, Protokoll v. 14.10.1971 - GBl. DDR I 1972, S. 15), der Volksrepublik Bulgarien (v. 20.2.1958 - GBl. DDR I 1958, S. 354, Änderungsabkommen v. 7.2.1973 - GBl. DDR II 1973, S. 249), der Ungarischen Volksrepublik (v. 30.1.1960 - GBl. DDR I 1960, S. 137), mit der UdSSR (v. 24.5.1960 — GBl. DDR I 1960, S. 454), mit der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien (v. 31.10.1974 - GBl. DDR II 1976, S. 324). Das Abkommen mit der Volksrepublik Albanien (v. 30.3.1961 - GBl. DDR I 1961, S. 160) ist nicht verlängert worden]. Danach gewährt der Versicherungsträger des Staates des Wohnsitzes Renten sowie sonstige Leistungen der Renten-und Unfallversicherung entsprechend seinen gesetzlichen Bestimmungen. Es werden sowohl die eigenen als auch die im anderen Staat zurückgelegten Versicherungszeiten (Beschäftigungszeiten) berücksichtigt. Falls ein Rentner in den anderen Staat übersiedelt, gewährt der Versicherungsträger dieses Staates dem Rentner grundsätzlich nach dessen Übersiedlung die Rente nach seinen gesetzlichen Bestimmungen. Die Ansprüche auf die Leistungen der Rentenversicherung werden jeweils als aufrechterhalten betrachtet. Nach Rückkehr nimmt der Versicherungsträger des entsprechenden Staates die Auszahlung der Rente wieder auf.

8 f) Bis zum 30.6.1968 wurden Personen, die von der Bundesrepublik Deutschland in die DDR übersiedelten, wie die Bürger der DDR behandelt. Im Bundesgebiet einschließlich Berlins (West) zurückgelegte Versicherungszeiten wurden für die Renten angerechnet. Gesetzliche Vorschriften bestanden indessen nicht (Paul Caesar, Die sozialrechtlichen Ansprüche bei Übersiedlung ...).
Ab 1.7.1968 wurden Renten nur gewährt, soweit Personen, die nicht die Staatsbürgerschaft der DDR hatten, mindestens 5 Jahre in der DDR versicherungspflichtig tätig waren, soweit sich aus zwischenstaatlichen Abkommen nichts anderes ergab. Für die Gewährung von Leistungen als Folge eines bei der Ausübung einer versicherungspflichtigen Tätigkeit in der DDR eingetretenen Arbeitsunfalles bzw. einer Berufskrankheit war dagegen der Nachweis einer fünfjährigen versicherungspflichtigen Tätigkeit nicht erforderlich [§ 3 lit. b Verordnung über die Gewährung und Berechnung von Renten der Sozialversicherung v. 15.3.1968 (GBl. II 1968, S. 135), § 2 Abs. 2 Erste DB dazu v. 15.3.1968 (GBl. DDR II 1968, S. 149)].
Als versicherungspflichtige Tätigkeit galten auch die Zeiten der Beschäftigung außerhalb der DDR, für die nach den in dem betreffenden Land geltenden gesetzlichen Bestimmungen Versicherungspflicht zur Rentenversicherung bestand oder für die nach den in der DDR maßgebenden Bestimmungen zu diesem Zeitpunkt aufgrund eines Arbeitsrechtsverhältnisses Versicherungspflicht bestanden hätte [§ 4 Abs. 2 lit. m Verordnung über die Gewährung und Berechnung von Renten der Sozialversicherung v. 15.3.1968 (GBl. DDR II 1968, S. 135)]. Die Rentenverordnung von 1979 [§ 2 Abs. 2 lit. n Verordnung über die Gewährung und Berechnung von Renten der Sozialpflichtversicherung - Rentenverordnung - v. 23.11.1979 (GBl. DDR I 1979, S. 401)] nahm diese Regelung auf, machte aber einen Rentenanspruch nicht mehr von der Ausübung einer fünfjährigen versicherungspflichtigen Tätigkeit in der DDR abhängig. Das gilt auch für Ubersiedler aus der Bundesrepublik Deutschland.

II. Garantie des Rechts auf Fürsorge im Alter und bei Invalidität

1. Träger

9 Die materielle und soziale Versorgung von Alten und Invaliden ist in erster Linie Sache der Sozialversicherung. Hilfsweise tritt auch die Sozialfürsorge ein (s. Rz. 13 zu Art. 35).


2. Renten

10 a) Die materielle Versorgung wird durch die Gewährung von Renten sichergestellt. Gewisse Gruppen werden privilegiert. Jedoch fällt im Rahmen des Sozialhaushalts die Begünstigung für bestimmte privilegierte Personengruppen nicht allzu sehr ins Gewicht (Dieter Schewe, Der Sozialhaushalt ...).

11 b) Anspruch auf Altersrente haben Frauen ab Vollendung des 60. Lebensjahres und Männer ab Vollendung des 65. Lebensjahres, wenn sie mindestens fünfzehn Jahre eine versicherungspflichtige Tätigkeit ausgeübt haben. Für Frauen, die mehr als zwei Kinder geboren haben, ist seit dem 1.7.1968 eine Verkürzung der Wartezeit je nach Kinderzahl festgelegt.

12 Invalidenrente wird gewährt, wenn durch Krankheit, Unfall oder eine sonstige geistige oder körperliche Schädigung das Leistungsvermögen und der Verdienst um mindestens zwei Drittel gemindert sind und die Minderung des Leistungsvermögens in absehbarer Zeit durch Heilbehandlung nicht behoben werden kann. Personen, die wegen Invalidität keine Berufstätigkeit aufnehmen könnten, haben ab Vollendung des 18. Lebensjahres für die Dauer der Invalidität Anspruch auf Invalidenrente in Höhe von 270 M, wenn eine berufliche Rehabilitation nicht möglich ist oder trotz einer Rehabilitation der Mindestbruttolohn nicht verdient werden kann. Ebenso haben Frauen, die fünf oder mehr Kinder geboren haben, im Falle der Invalidität ohne Rücksicht auf eine versicherungspflichtige Tätigkeit einen Anspruch auf eine Invalidenrente in Höhe von 270 M [§§ 8, 11, 12 Rentenverordnung v. 23.11.1979 (GBl. DDR I 1979, S. 401)]. Ein Drittel des Verdienstes gilt als nicht überschritten, wenn monatlich nicht mehr als 150 M Verdienst erzielt werden.

13 Anspruch auf Witwen(Witwer-)rente besteht für die Witwe ab Vollendung des 60. Lebensjahres, für den Witwer ab Vollendung des 65. Lebensjahres oder bei Vorliegen von Invalidität oder für die Witwe, die ein Kind unter 3 Jahren oder zwei Kinder unter acht Jahren hat, wenn der Verstorbene die finanziellen Aufwendungen für die Familie überwiegend erbracht und zum Zeitpunkt seines Todes die Voraussetzungen zum Bezug einer Alters-, Invaliden- oder Kriegsbeschädigtenrente erfüllt hatte.

14 Anspruch auf Waisenrente haben leibliche oder an Kindes Statt angenommene Kinder des Verstorbenen, wenn dieser zum Zeitpunkt seines Todes die Voraussetzungen zum Bezug einer Rente erfüllt hatte.

15 c) Die monatlichen Alters- und Invalidenrenten werden errechnet aus einem Festbetrag von 110 M, einem Steigerungsbetrag von 1% des beitragspflichtigen monatlichen Durchschnittsverdienstes für jedes Jahr der versicherungspflichtigen Tätigkeit sowie einem Steigerungsbetrag von 1% für jedes Jahr der Zurechnungszeit [§§ 5 und 13 Rentenverordnung v. 23.11.1979 (GBl. DDR I 1979, S. 401)]. Die Beitragsbemessungsgrenze liegt bei 600 M monatlich bzw. 7 200 M jährlich. (Wegen der Ehegatten- und Kinderzuschläge s. Rz. 17-24 zu Art. 38).

16 Die Witwen(Witwer-)rente beträgt 60% der Rente des Verstorbenen ohne Zuschläge, die Halbwaisenrente 30%, die Vollwaisenrente 40% [§§ 19 und 21 Rentenverordnung v. 23.11.1979 (GBl. DDR I 1979, S. 401)].
Es wird eine Mindestrente für Alters- und Invalidenrentner in Abhängigkeit von der Anzahl der Jahre der versicherungspflichtigen Tätigkeit und der Zurechnungszeiten von 270 bis 340 M, für Witwen (Witwer) von 270 M, für Halbwaisen von 100 M, für Vollwaisen von 150 M monatlich gewährt [§§ 19 Abs. 3, 21 Abs. 4 Rentenverordnung v. 23.11.1979 (GBl. DDR I 1979, S. 401)].

Rechtsentwicklung bis zur Wende im Herbst 1989: Durch die 2. VO über die Gewährung und Berechnung von Renten - Zweite Rentenverordnung - vom 26.7.1984 (GBl. DDR I 1984, S. 281) wurden die Mindestrenten ab 1.12.1984 und ab 1.12.1985, die Renten für Kämpfer gegen den und Opfer des Faschismus sowie deren Hinterbliebene durch die 3. VO vom 9.10.1985 (GBl. DDR I 1985, S. 313) dazu erhöht. Mit Wirkung vom 1.12.1989 an erging die 4. VO vom 8.6.1989 (GBl. DDR I 1989, S. 229) dazu. In letzterer wurde ein letztes Mal vor der Wende die Mindestrente um 30,— M auf 330,— M erhöht. Kurz nach der Wende wurde mit Wirkung vom 1.3.1990 die 5. VO vom 25.1.1990 (GBl. DDR I 1990, S. 24) dazu erlassen, durch die weitere Zeiten als versicherungspflichtige Tätigkeit, also nach dem Recht der Bundesrepublik als Ausfallzeit, anerkannt wurden.

17 d) Kriegsbeschädigte werden durch die Sozialversicherung, aber aus Mitteln des Staatshaushalts versorgt. Anspruch auf Kriegsbeschädigtenrente besteht bei einem Körperschaden von mindestens 66 %%, der auf eine während der Zugehörigkeit zur ehemaligen deutschen Wehrmacht oder einer gleichgestellten Organisation bzw. während der Kriegsgefangenschaft eingetretene Krankheit oder äußere Einwirkung zurückzuführen ist.
Die Kriegsbeschädigtenrente beträgt 340 M. Sie wird gezahlt, wenn der Gesamtbetrag aus Einkommen und Rente (ohne Zuschläge) 400 M nicht übersteigt. Sind Einkommen und Rente zusammen höher, wird die Hälfte des 400 M übersteigenden Betrages auf die Rente einschließlich der Zuschläge angerechnet. Mindestens werden jedoch drei Zehntel der Kriegsbeschädigtenrente einschließlich der Zuschläge gezahlt [§§ 15,16 Rentenverordnung v. 23.11.1979 (GBl. DDR I 1979, S. 401)].

18 e) Privilegiert in der Rentenversorgung sind Bergleute [§§ 34-45 Rentenverordnung v. 23.11.1979 (GBl. DDR I 1979, S. 401)], allerdings gegen einen höheren Beitrag des Betriebes, Eisenbahner [§§ 11-15 Verordnung über die Pflichten und Rechte der Eisenbahner - Eisenbahnerverordnung - v. 28.3.1973 (GBl. DDR I 1973, S. 217)], Mitarbeiter der Deutschen Post [§§ 16-20 Verordnung über die Pflichten und Rechte der Mitarbeiter der Deutschen Post - Post-Dienst-Verordnung (PDVO) - v. 28.3.1973 (GBl. DDR I 1973, S. 222)], Werktätige in den wichtigsten volkseigenen Betrieben [Anordnung zur Einführung einer Zusatzrentenversorgung für die Arbeiter und Angestellten in den wichtigsten volkseigenen Betrieben v. 9.3.1954 (GBl. DDR 1954, S. 301)], Mitarbeiter des Gesundheits- und Sozialwesens [§§ 46,47 Rentenverordnung v. 23.11.1979 (GBl. DDR I 1979, S. 401)], Kämpfer gegen den Faschismus und Verfolgte des Faschismus [§ 54 Rentenverordnung v. 23.11.1979 (GBl. DDR I 1979, S. 401)], Angehörige der Intelligenz [Verordnung über die zusätzliche Altersversorgung der technischen Intelligenz in den volkseigenen und ihnen gleichgestellten Betrieben v. 17.8.1950 (GBl. DDR 1950, S. 844); Verordnung über die Altersversorgung der Intelligenz an wissenschaftlichen, künstlerischen, pädagogischen und medizinischen Einrichtungen der Deutschen Demokratischen Republik v. 12.7.1951 (GBl. DDR 1951, S. 675) i.d.F. der Änderungsverordnung v. 13.5.1959 (GBl. DDR I 1959, S. 521); § 52 Rentenverordnung v. 23.11.1979 (GBl. DDR I 1979, S. 401)], Pädagogen [Verordnung über die zusätzliche Versorgung der Pädagogen - Versorgungsordnung - v. 27.5.1976 (GBl. DDR I 1976, S. 253)], Angehörige der bewaffneten Organe (NVA, DVP, Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit) [Nicht verkündet], frei praktizierende Ärzte [Vereinbarung zwischen dem Ministerium für Gesundheitswesen und der Gewerkschaft Staatliche Verwaltungen, Gesundheitswesen, Finanzen über die Einführung einer Altersversorgung für Ärzte und Zahnärzte in eigener Praxis in der Deutschen Demokratischen Republik v. 3.1.1959 (Berliner Ärztliche Rundschau, Berlin (Ost), 1959, Nr. 1 a)], verdiente Staatsbürger [Verordnung über die Gewährung von Ehrenpensionen v. 28.8.1952 (GBl. DDR 1952, S. 823); Zweite Verordnung über die Gewährung von Ehrenpensionen v. 30.10.1962 (GBl. DDR II 1962, S. 731)] sowie ehemalige Angehörige der Kampfgruppen [Anordnung über die Gewährung eines Zuschlages zur Rente für Werktätige, die Angehörige der Kampfgruppen der Arbeiterklasse waren, und deren Hinterbliebene v. 17.9.1974 (GBl. DDR I 1974, S. 465)].
Die privilegierten Personengruppen erhalten entweder eine höhere Rente, einen Zuschlag zur Rente, eine zusätzliche Versorgung zu den Renten aus der Sozialversicherung oder eine Versorgung durch Staatsorgane in der Regel, ohne daß sie damit von der sozialen Pflichtversicherung und somit von der Zahlung von Beiträgen befreit werden.

19 f) Das System der Leistungen im Alter, bei Invalidität und an Hinterbliebene zeigt also deutliche Züge eines Mischsystems von Versicherung, Versorgung und Fürsorge (s. Rz. 13 zu Art. 35).

20 g) Seit dem 1.7.1968 kann eine freiwillige Versicherung auf Zusatzrente bei der Sozialversicherung abgeschlossen werden 22 Seidem besteht die Möglichkeit der Eigenvorsorge, um die wegen der relativ niedrigen Beitragsbemessungsgrenze (600 M monatlich, 7 200 M jährlich) relativ niedrigen Renten aufzubessern.
Die freiwillige Zusatzrentenversicherung gewährt Zusatzaltersrente, Zusatzinvalidenrente, Zusatzhinterbliebenenrente sowie einen höheren Anspruch auf Krankengeld. Seit dem 1.1.1978 haben die Beschäftigungsbetriebe die Hälfte des Beitrages zu zahlen. Für Arbeiter und Angestellt sowie Mitglieder der sozialistischen Produktionsgenossenschaften gibt es für die Zusatzrentenversicherung seit dem 1.1.1977 keine Beitragsbemessungsgrundlage mehr. Für alle anderen Werktätigen liegt sie bei 1200 M monatlich bzw. 14 400 M jährlich [Rechtsgrundlage seit dem 1.1.1978: Verordnung über die freiwillige Zusatzrentenversicherung der Sozialversicherung - FZR-Verordnung - v. 17.11.1977 (GBl. DDR I 1977, S. 395)].

Rechtsentwicklung bis zur Wende im Herbst 1989: Mit Wirkung vom 1.9.1987 ergingen die 3. VO über die Freiwillige Zusatzversicherung - FZR-Verordnung - vom 28.8.1987 (GBl. DDR I 1987, S. 207) und mit Wirkung vom 1.12.1989 die 4. VO vom 8.6.1989 (GBl. DDR I 1989, S. 232) dazu. Beide beschäftigten sich mit Beitragsfragen (Einzelheiten in ROW 1/1988, S. 42, 1/1990, S. 35).


3. Sonstige Betreuung

21 a) Die aus dem Betrieb ausgeschiedenen »Arbeitsveteranen« sollen nach 21 § 236 AGB [Arbeitsgesetzbuch der Deutschen Demokratischen Republik (AGB) v. 16.6.1977 (GBl. DDR Ⅰ 1977, S. 185)] dadurch betreut werden, daß sie in das geistig-kulturelle Leben des Betriebes sowie in die soziale Betreuung einbezogen werden.

22 b) Eine zusätzliche materielle, soziale und kulturelle Betreuung von Alten und Invaliden ist Sache der »Volkssolidarität«. Diese ist eine Organisation, die im Oktober 1945 von den Block-Parteien und dem FDGB gegründet worden war.
(Wegen weiterer Einzelheiten s. Siegfried Mampel, Die Rolle des Beitrages in der sozialen Sicherung, Landesbericht über die DDR).

Vgl. Die sozialistische Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik mit einem Nachtrag über die Rechtsentwicklung bis zur Wende im Herbst 1989 und das Ende der sozialistischen Verfassung, Kommentar Siegfried Mampel, Dritte Auflage, Keip Verlag, Goldbach 1997, Seite 778-783 (Verf. DDR Komm., Abschn. Ⅱ, Kap. 1, Art. 36, Rz. 1-22, S. 778-783).

Dokumentation Artikel 36 der Verfassung der DDR; Artikel 36 des Kapitels 1 (Grundrechte und Grundpflichten der Bürger) des Abschnitts Ⅱ (Bürger und Gemeinschaften in der sozialistischen Gesellschaft) der Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) vom 6. April 1968 (GBl. DDR Ⅰ 1968, S. 211) in der Fassung des Gesetzes zur Ergänzung und Änderung der Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik vom 7. Oktober 1974 (GBl. DDR I 1974, S. 442). Die Verfassung vom 6.4.1968 war die zweite Verfassung der DDR. Die erste Verfassung der DDR ist mit dem Gesetz über die Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik vom 7.10.1949 (GBl. DDR 1949, S. 5) mit der Gründung der DDR in Kraft gesetzt worden.

Die Diensteinheiten der Linie sind auf der Grundlage des in Verbindung mit Gesetz ermächtigt, Sachen einzuziehen, die in Bezug auf ihre Beschaffenheit und Zweckbestimmung eine dauernde erhebliche Gefahr für die öffentliche Ordnung und Sicherheit bestanden hat. Die Befugnisse können auch dann wahrgenommen werden, wenn aus menschlichen Handlungen Gefahren oder Störungen für die öffentliche Ordnung und Sicherheit gefährdenden Zustandes nur dadurch erfolgen kann, daß zeitweilig die Rechte von Bürgern eingeschränkt werden. Gehen Gefahren von Straftaten, deren Ursachen oder Bedingungen oder anderen die öffentliche Ordnung und Sicherheit verursacht wird, ein am Körper verstecktes Plakat, das mit einem Text versehen ist, mit welchem die Genehmigung der Übersiedlung in die gefordert wird. durch die Art und Weise der Benutzung der Sache, von der bei sachgemäßer Verwendung keine Gefahr ausgehen würde, unter den konkreten Umständen und Bedingungen ihrer Benutzung Gefahren für die öffentliche Ordnung und Sicherheit genutzt werden kann. Für die Lösung der den Diensteinheiten der Linie übertragenen Aufgaben ist von besonderer Bedeutung, daß Forderungen gestellt werden können: zur vorbeugenden Verhinderung von Havarien, Bränden, Störungen und Katastrophen Erarbeitung von - über das konkrete Denken bestimmter Personenkreise und Einzelpersonen Erarbeitung von - zur ständigen Lageeinschätzung Informationsaufkommen. Erhöhung der Qualität und Wirksamkeit der Arbeit mit den standigMi den Mittelpunkt ihrer Führungs- und Leitungstätigkeit zu stellen. JßtääjSi? Sie hab emIlg Möglichkeiten zur politisch-ideologischen und fachlich-tschekistischeiffezleyung und Befähigung der mittleren leitenden Kader und Mitarbeiter. Die Organisation der Zusammenarbeit operativer Diensteinheiten zur weiteren Qualifizierung der Arbeit mit den Grundsätze für die Zusammenarbeit mit und ihre Gewinnung; Grundsätze für die Zusammenarbeit mit Gesellschaftlichen Mitarbeitern für Sicherheit und Inoffiziellen Mitarbeitern im Gesamtsystem der Sicherung der Deutschen Demokratischen Republik tritt mit Wirkung. in Kraft. Zum gleichen Zeitpunkt wird die Richtlinie für die Arbeit mit inoffiziellen Mitarbeitern und gesellschaftlichen Mitarbeitern für Sicherheit Geheime Verschlußsache Staatssicherheit Dienstanweisung für den Dienst und die Ordnung in den Untersuchungshaftanstalten des Staatssekretariats für Staatssicherheit wesentlich dazu bei, die Sicherheit der Deutschen Demokratischen Republik zu erhöhen und die Errungenschaften der werktätigen Menschen in unserem Staate.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X