Bezirksverwaltung Dresden des Ministeriums für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik

Bezirksverwaltung (BV) für Staatssicherheit (BVfS) Dresden des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR).

Die Bezirksverwaltung (BV) für Staatssicherheit (BVfS) Dresden des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) befand sich in einem Gebäudekomplex in der Bautzener Straße 111-116. Für die Bezirksverwaltung des MfS in Dresden waren 1989 zum Zeitpunkt der Auflösung des MfS am Dienstsitz der BV, den 16 Keisdienststellen (KD) und 1. Objektdienststelle (OD) insgesamt 3.591 hauptamtliche Mitarbeiter tätig. 13.564 Inoffizielle Mitarbeiter (IM, IMS, IMB, IME, FIM, IMK (KW/ KO), IMK (DA/ DT/ S), GMS) übten im Auftrag der BV des MfS in Dresden eine konspirative Tätigkeit aus. 9.570 waren dabei dem MfS verpflichtet in den 16 Kreisdienststellen im Bezirk Dresden beschäftigt. KD Dresden Stadt, 516.200 Einwohner, 166 Hauptamtliche Mitarbeiter, 982 IM; KD Dresden Land, 112.900 Einwohner, 58 Hauptamtliche Mitarbeiter, 592 IM; KD Bautzen, 126.600 Einwohner, 60 Hauptamtliche Mitarbeiter, 424 IM; KD Bischofswerda, 68.500 Einwohner, 37 Hauptamtliche Mitarbeiter, 201 IM; KD Dippoldiswalde, 45.700 Einwohner, 37 Hauptamtliche Mitarbeiter, 271 IM; KD Freital, 87.000 Einwohner, 45 Hauptamtliche Mitarbeiter, 229 IM; KD Großenhain, 42.000 Einwohner, 34 Hauptamtliche Mitarbeiter, 190 IM; KD Görlitz, 31.200 Einwohner, 61 Hauptamtliche Mitarbeiter, 301 IM; KD Kamenz, 61.900 Einwohner, 44 Hauptamtliche Mitarbeiter, 220 IM; KD Löbau, 100.500 Einwohner, 44 Hauptamtliche Mitarbeiter, 308 IM; KD Meißen, 124.000 Einwohner, 53 Hauptamtliche Mitarbeiter, 385 IM; KD Niesky, 39.900 Einwohner, 35 Hauptamtliche Mitarbeiter, 264 IM; KD Pirna, 118.900 Einwohner, 69 Hauptamtliche Mitarbeiter, 441 IM; KD Riesa, 100.800 Einwohner, 61 Hauptamtliche Mitarbeiter, 557 IM; KD Sebnitz, 54.100 Einwohner, 40 Hauptamtliche Mitarbeiter, 251 IM; KD Zittau, 95.300 Einwohner, 51 Hauptamtliche Mitarbeiter, 344 IM.

Video 4 /5 der Aufnahmen vom 8.5.2013 des Raums 3 (Arrestzelle) im Kellergeschoss des Nordflügels (Zellentrakt) der zentralen Untersuchungshaftanstalt (UHA) des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) in Berlin-Hohenschönhausen.

Die verantwortlichen Leiter der BV Dresden des MfS der DDR waren von 1952 bis 1953 Josef Gutsche, von 1953 bis 1981 Rolf Markert im Rang eines Generalmajors und von 1981 bis 1989 Horst Böhm, ebenfalls im Rang eines Generalmajors.* Geleitet wurde der Bezirk Dresden durch den 1. Sekretär der Bezirksleitung (BL) der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Diese Tätigkeit übte von 1952-1957 Hans Riesner, 1957-1960 Fritz Reuter, 1960-1973 Werner Krolikowski, 1973-1989 Hans Modrow und 1989-1990 Hans-Joachim Hahn aus.

Die BV des MfS in Dresden betrieb eine eigene Untersuchungshaftanstalt, die sich von 1954 bis 1989 zusammen mit dem Dienstsitz der BV des MfS in einem Gebäudekomplex südlich der Elbe am Elbhang in der Bautzener Strasse 116 befand.