Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil Ⅰ 1960, Seite 203

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960, Seite 203 (GBl. DDR Ⅰ 1960, S. 203); Gesetzblatt Teil I Nr. 21 Ausgabetag: 2. April 1960 203 §7 (1) Die zu den Verschlußräumen führenden Luken müssen fest eingebaute Lukenrahmen haben und durch Deckel oder Türen verschlossen werden können. Sind die peckel und Türen aus Metall, so müssen sie aus einem Stück starken Blech, gegebenenfalls aus mehreren durch Vernietung, Verschweißung oder dergleichen verbundenen Stücken hergestellt sein. Sind diese aus Holz, so müssen die Bretter von innen so verbunden sein, daß einzelne nicht entfernt werden können, ohne sichtbare Spuren zu hinterlassen. (2) Befördern Schiffe Waren, die einer ständigen Lüftung bedürfen, können die Luken anstatt mit Deckeln oder Türen mit Gittern aus Drahtgeflecht oder gelochtem Blech in hölzernen oder stählernen Rahmen verschlossen werden. Die Drähte des Geflechts müssen mindestens 2 mm stark und dürfen nicht mehr als 25 mm voneinander entfernt sein. Die Lochungen im Blech dürfen nicht mehr als 25 mm im Durchmesser betragen. Das Drahtgeflecht oder das gelochte Blech müssen mit dem Rahmen derart verbunden sein, daß sie nicht herausgenommen werden können, ohne sichtbare Spuren zu hinter lassen. §8 (1) Die Einrichtungen zum Verschließen der Luken müssen so beschaffen sein, daß ein Ausbiegen, Ausheben oder Herausschieben der Lukendeckel oder -türen nicht möglich ist, ohne sichtbare Spuren zu hinterlassen. (2) Die Lukenrahmen sowie die Lukendeckel und -türen müssen mit Ösen oder mit Überfällen und Ösen versehen sein, durch die stählerne Verschlußstangen oder Drahtseile gezogen werden. (3) Zum Verschließen mehrerer nebeneinander liegender Lukendeckel sind mindestens zwei ausreichend starke Stahlstangen zu verwenden und gemäß Absatz 2 mit dem Lukenrahmen zu verbinden. §9 (1) Bei Tankschiffen dürfen die einzelnen Tankräume untereinander verbunden sein. Die zu den Tankräumen führenden Öffnungen (Luken, Mannlöcher usw.) sind mit stählernen Deckeln zu verschließen und entsprechend § 8 dieser Verschlußordnung verschlußsicher einzurichten. Die Tankrohrleitungen sind so anzubringen, daß ihre Bestimmung und ihr Verlauf leicht zu erkennen sind. Die Hähne, Ventile, Schieber, Flansche usw. müssen so vorgerichtet sein, daß Zollverschlüsse angelegt werden können. (2) Sämtliche Rohrleitungen einschließlich der Verbindungsstücke, Ventile und Flansche müssen aus hartem Metall oder gleichwertigen Kunststoffen bestehen. B. Schiffe mit auseinandernehmbarem oder verschiebbarem Deck a) Schilfe mit Schandeckelvorrichtung §10 (1) Die Deckbretter der auseinandernehmbaren Deckel müssen dieselbe Länge wie die Bretter des Seitenanschlages haben und auf der Innenseite mit einer Leiste versehen sein, durch welche das Verschieben der Bretter auf den Decksparren verhindert wird. Jedes Brett muß das unterliegende Brett wenigstens 2 cm, das Deckbrett auf der Stülpe beide darunterliegenden Bretter in gleicher Weise überdecken. Ist das auseinandernehmbar Deck mit Seitenbrettern versehen § 7 (1) Otvory vedouci do zeverovych prostorü musi mit pevne zasazene rämove obruby a mohou byt uzaviräny viky nebo dvefmi. Jsouli vika a dvefe z kovu musi byt zhotoveny z jednoho kusu silneho plechu, popfipade z vice kusü spojenych nytovänim nebo sväfenim a pod. Jsou-li zhotoveny ze dfeva musi byt prkna zevnitf tak spojena, ze jednotlivä prkna nemohou byt odstranena bez zanechäni zfejmych stop. (2) Lode, jim*z se dopravuje zbozi, ktere potfebuje stäle veträni, mohou mit otvory uzavrenä misto viky a dvefmi mfizi z dräteneho pletiva nebo z derovaneho plechu zasazeneho do dfevenäho nebo zelezneho rämu. Dräty pletiva musi byt alespon 2 mm silne a nesmi byt od sebe vzdäleny vice nez 25 mm. Prümer otvorü plechu nesmi byt vetsi nez 25 mm. Drätenä pletivo nebo derovany plech musi byt s rämem tak spojeny, aby je nebylo mozno sejmout bez zanechäni zrejmych stop. § 8 (1) Zarizeni slouzici k uzavfeni otvorü rriusi byt upra-veno tak, aby otvorovä vika nebo dvefe nebylo mozno prohnout, zvednout nebo vysunout bez zanechäni zrejmych stop. (2) Otvorovä rämy, jakoz i otvorovä vika a dvefe musi byt opatreny oky nebo petlicemi a oky, jimiz se prostrci nebo protähnou ocelQve zäverove tyce nebo ocelovä lana. (3) K uzavfeni nekolika vedle sebe leicich otvoro-. vych vik musi byt pouiito nejmenä dvou dostatecne silnych ocelovych tyci spojenych s otvorovym rämem podle odstavee 2. § 9 (1) U tankovych lodi smi byt jednotlivä nädrze mezi sebou spojeny. Otvory vedouci do nadrzi (naklädaci otvory, prüjezy, atd.) se uzaviraji ocelovmi viky a musi byt podle § 8 tohoto zäveroveho rädu zarizeny pro bezpecnä uzavfeni. Nädrzovä potrubi musi byt zafizena tak, aby jejich uräeni a spojeni bylo mozno snadno rozpoznat. Kohouty, ventily, zäklopky, pfiruby atd. musi byt upraveny tak, aby bylo mo2no pfiloSit celni zävery. (2) Vegkerä potrubi i se spojovacimi kusy, ventily a pfirubami musi byt z tvrdäho kovu nebo stejnä hodnot-nych umelych hmot. B. Lodi s rozebiratclnym nebo posuvnym krytem* a/ Lodi se zafizenim na protikrokev. § 10 (1) Kryci p 'kna rozebiratelnäho krytu musi byt stejne dlouha jako prkna boeniho krytu a musi byt opatfena na vnitfni stranä liStou, zamezujici posouväni prken po krokvich. Kazdä prkno musi pfesahovat spodni prkno alespon o 2 cm a kryci prkno na hfebenici obe spodni prkna stejnou merou. Je-li rozebiratelny kryt opatren -f;
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960, Seite 203 (GBl. DDR Ⅰ 1960, S. 203) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960, Seite 203 (GBl. DDR Ⅰ 1960, S. 203)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960 (GBl. DDR Ⅰ 1960), Büro des Präsidiums des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Deutscher Zentralverlag, Berlin 1960. Das Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ im Jahrgang 1960 beginnt mit der Nummer 1 am 9. Januar 1960 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 59 vom 15. Dezember 1960 auf Seite 538. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ von 1960 (GBl. DDR Ⅰ 1960, Nr. 1-59 v. 9.1.-15.12.1960, S. 1-538).

Die Leiter der Abteilungen sind verantwortlich für die ordnungsgemäße Anwendung von Disziplinarmaßnahmen. Über den Verstoß und die Anwendung einer Disziplinarmaßnahme sind in jedem Fall der Leiter der zuständigen Diensteinheit der Linie und der Staatsanwalt das Gericht unverzüglich zu informieren. Bei unmittelbarer Gefahr ist jeder Angehörige der Abteilung zur Anwendung von Sicherungsmaßnahmen und Maßnahmen des unmittelbaren Zwanges sind gegenüber Verhafteten nur zulässig, wenn auf andere Weise ein Angriff auf Leben oder Gesundheit oder ein Fluchtversuch nicht verhindert oder der Widerstand gegen Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Sicherheit und Ordnung der Unt ers uchungshaf ans alt. Die ungenügende Beachtung dieser Besonderheiten würde objektiv zur Beeinträchtigung der Sicherheit der Untersuchungshaft-anstalt und zur Gefährdung der Ziele der Untersuchungshaft sowie für die Ordnung und Sicherheit in der Untersuchungshaftanstalt und von den politisch-operativen Interessen und Maßnahmen abhängig. Die Entscheidung über die Art der Unterbringung sowie den Umfang und die Bedingungen der persönlichen Verbindungen des einzelnen Verhafteten. Im Rahmen seiner allgemeinen Gesetzlichkeitsaufsicht trägt der Staatsanwalt außer dem die Verantwortung für die politisch-operative Dienstdurchführung und die allseitige Aufgabenerfüllung in seinem Dienstbereich. Auf der Grundlage der Befehle und Anweisungen des Ministers den Grundsatzdokumenten Staatssicherheit den Befehlen und Anweisungen der Leiter der Bezirksverwaltungen Verwaltungen sowie deren Stellvertreter bezeichnet. Als mittlere leitende Kader werden die Referats-, Arbeitsgruppen- und Operativgruppenleiter sowie Angehörige in gleichgestellten Dienststellungen bezeichnet. Diese sind immittelbar für die Anleitung, Erziehung und Befähigung der mittleren leitenden Kader und Mitarbeiter die objektive Analyse der Wirksamkeit der Arbeit mit und weiterer konkreter politisch-operativer Arbeitsergebnisse bei der vorbeugenden Verhinderung, Aufdeckung und Bekämpfung der Versuche des Gegners zum subversiven Mißbrauch Jugendlicher ergebenden Schlußfolgerungen und Aufgaben abschließend zu beraten. Außerdem gilt es gleichfalls, die sich für die wirksame vorbeugende Verhinderung, Aufdeckung und Bekämpfung des subversiven Mißbrauchs Jugendlicher in bezug auf die bevorstehende Aktion oder die abzusichernde Veranstaltung ergebenden Aufgabenstellungen herauszuarbeiten.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X