Herbert Stöß


Herbert Stöß:

Herbert Stöß war in Frankfurt-Oder von 1980 bis 1987 Leiter der Bezirksverwaltung des Ministeriums für Staatssicherheit.

Herbert Stöß wurde am 5.8.1923 in Friedersreuth (CSR) geboren. Vater Schuhmacher; Volksschule; 1937 bis 1942 Ausbildung und Arbeit als Weber; 1942 Wehrmacht; 1945 Rückkehr nach Friedersreuth.

1945 bis 1946 Arbeit als Weber, dann Umsiedlung nach Brandenburg; 1946 Mitglied der SED, Einstellung bei der Volkspolizei (VP), Kreisämter Westhavelland und Rathenow; 1949 Einstellung bei der Kreisdienststelle Rathenow in der Verwaltung zum Schutz der Volkswirtschaft Brandenburg (ab Februar 1950 dann die Länderverwaltung Brandenburg des Ministeriums für Staatssicherheit), 1951 dort stellvertretender Leiter der Abteilung III (Volkswirtschaft); 1952 die Versetzung zur HA III ins Ministerium für Staatssicherheit (MfS) nach Berlin, 1955 stellvertretender Abteilungsleiter; 1956 bis 1957 Besuch der Bezirksparteischule in Berlin; 1957 Mitarbeiter in der AG Anleitung und Kontrolle, dann stellvertretender Abteilungsleiter; 1959 Stellvertreter Operativ des Leiters der Bezirksverwaltung (BV) Frankfurt-Oder; 1962 bis 1967 Fernstudium an der Juristischen Hochschule (JHS) des MfS in  Potsdam-Eiche; 1980 Leiter der Bezirksverwaltung Frankfurt-Oder, Mitglied der SED-Bezirksleitung Frankfurt-Oder; 1981 Beförderung zum Generalmajor; 1983 Vaterländischer Verdienstorden (VVO) in Gold; 1987 Entlassung aus dem aktiven Dienst im MfS, Rentner.

Quelle: Jens Gieseke: Wer war wer im Ministerium für Staatssicherheit (MfS-Handbuch), Anatomie der Staatssicherheit, Geschichte - Struktur - Methoden, Herausgeber, BStU, Berlin 2012.


Zurück