Alfred Böhm


Alfred Böhm:

Alfred Böhm war von 1965 bis 1977 der Leiter in der BV / Bezirksverwaltung des Ministeriums für Staatssicherheit /
MfS der DDR in Neubrandenburg.

Alfred Böhm wurde am 28.3.1913 in Leipzig geboren. Vater Brunnenbauer; Volksschule; 1928 bis 1931 Tischlerlehre; 1931 bis 1935 arbeitslos; 1931 Mitglied der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD); 1935 1944 Zuchthaus, anschließend im Konzentrationslager (KZ) Sachsenhausen; 1944 bis 1947 Strafbataillon Dirlewanger, danach in sowjetischer Gefangenschaft.

1947 Mitglied, Sozialistische Einheitspartei Deutschland (SED), Einstellung bei der Volkspolizei (VP) , Kommisariat (K) 5 (politische Polizei); 1950 Einstellung beim Ministerium für Staatssicherheit (MfS), Kreisdienstelle (KD) Leipzig; 1951 Versetzung zur Abteilung VI (Staatsapparat, Parteien) des MfS nach Berlin, 1953 dort kommissarischer Leiter, dann Mitarbeiter der Kontrollinspektion; 1956 Stellvertreter Operativ des Leiters der Bezirksverwaltung (BV) Neubrandenburg; 1959 bis 1960 Parteihochschule "Karl Marx" des ZK der SED(PHS). Als Nachfolger von Gustav Szinda dann 1965 der verantwortliche Leiter in der Bezirksverwaltung Neubrandenburg und Mitglied der SED-Bezirksleitung; 1973 Vaterländischer Verdienstorden (VVO) in Gold; 1975 Beförderung zum Generalmajor. 1977 Entlassung, Rentner.1

 

1 Jens Gieseke, Wer war wer im Ministerium für Staatssicherheit (MfS-Handbuch), Anatomie der Staatssicherheit, Geschichte-Struktur-Methoden, Hg. BStU, Berlin 2012.

 

 


Zurück