Die Untersuchungshaftanstalten des Ministeriums für Staatssicherheit




Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) betrieb insgesamt siebzehn eigene Untersuchungshaftanstalten (UHA) in der DDR. In Berlin gab es die zwei auf Ministeriumsebene zentral verwalteten Untersuchungshaftanstalten. Die erste zentrale Untersuchungshaftanstalt I der Stasi war die Zentrale Untersuchungshaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit Berlin-Hohenschönhausen mit dem Dienstsitz der Hauptabteilung IX, dem Untersuchungsorgan der Staatssicherheit und dem Dienstsitz der für den Untersuchungshaft- und Strafvollzug des MfS verantwortlichen Abteilung XIV, befand sich in dem militärisch abgeschirmten Sperrgebiet des MfS im Berliner Stadtteil Hohenschönhausen. Die zweite durch die Stasi zentral in Berlin unterhaltende UHA war die Zentrale Untersuchungshaftanstalt des MfS Berlin-Lichtenberg befand sich unweit der Zentrale der Staatssicherheit im Berliner Stadtteil Lichtenberg.




Weitere fünfzehn Untersuchungshaftanstalten wurden durch die Abteilungen XIV der Bezirksverwaltungen für Staatssicherheit (BVfS) des MfS der DDR in Berlin, Cottbus, Dresden, Erfurt, Frankfurt Oder, Gera, Halle, Karl-Marx-Stadt, Leipzig, Magdeburg, Neubrandenburg, Potsdam, Rostock, Schwerin und Suhl betrieben, die von der Abteilung XIV des MfS in Berlin aus angeleitet und kontrolliert wurden.




Zusätzlich verfügte das MfS in der Zentralen Untersuchungshaftanstalt in Berlin-Hohenschönhausen über ein eigenes Zentrales Haftkrankenhaus (HKH) in dem gleichen durch die Stasi eingerichtetendem Sperrgebiet in Berlin-Hohenschönhausen, wo durch das MfS von 1952 bis 1972 auch das Lager X betrieben wurde.

Die UHA des MfS in Berlin-Hohenschönhausen wurde in der Zeit von 1956 bis 1959 durch Strafgefangene des Lager X neu errichtet. Bis 1959 wurde vom MfS das 1951 vom NKWD der sowjetischen Besatzungsmacht als UHA eingerichtete U-Boot als zentrale UHA I durch das MfS in Berlin genutzt.


Die von dem MfS definierten eigenen Normen zur Haft fanden ihre Entsprechung in der Lage, den baulichen Zustand, der Ausstattung und den anzutreffenden Sicherungseinrichtungen in den Untersuchungshaftanstalten.
Die UHA des MfS lagen immer stark abgeschirmt, geschützt überwiegend im Zentrum einer Stadt in oder unmittelbarer Nähe der Bezirksverwaltungen des MfS. Teilweise wurden die Untersuchungshaftanstalten in ehemalige bereits vorhandene alte Gefängnisse des vorigen Jahrhundets untergebracht, die wegen ihres baulichen Zustandes erheblich vom MfS um- und ausgebaut wurden. Die in jeder UHA des MfS anzutreffenden Ausstattungsmerkmale waren spezielle Fensterkonstruktionen in den Zellen, die eine Orientierung verhinderten, Reißleinensysteme in Räumen und Gängen mit zusätzlichen Stoplichanlagen als Alarmsystem, spezielle Zellen für die extremste Isolation, sowie installierte Abhörtechnik in Haftzellen und Vernehmerzimmern.






In Verantwortung des Ministeriums des Innern (MdI) gab es mit Stand 1989 in der Deutschen Demokratischen Republik weitere 35 Untersuchungshaftanstalten (UHA), 45 Strafvollzugseinrichtungen (StVE) und ein Strafvollzugskrankenhaus (StKH). Am 20.03.1989 befanden sich in den insgesamt 81 Einrichtungen des MdI 3.894 Untersuchungshaftgefangene und 24.756 bereits verurteilte Strafgefangene im Vollzug.





Zelle Nr.203 Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen
Zelle Nr.203 Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen
Zelle Nr.203 Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen
Zelle Nr.203 Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen
Zelle Nr.203 Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen
Zelle Nr.203 Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen
Zelle Nr.203 Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen
Zelle Nr.203 Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen
Zelle Nr.203 Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen
Zelle Nr.203 Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen
Zelle Nr.203 Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen
Zelle Nr.203 Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen
Zelle Nr.203 Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen
Zelle Nr.203 Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen
Zelle Nr.203 Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen
Zelle Nr.203 Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen