Wörterbuch der Staatssicherheit Seite 311 / 2


Person, operativ angefallene Person, die wegen ihrer Handlungen, ihrer Verbindungen/Kontakte (vor allem ins Operationsgebiet), ihrer Einstellungen (insbesondere zur sozialistischen Entwicklung) oder anderer operativ interessanter Persönlichkeitsmerkmale dem MfS als negativ bzw. feindlich bekannt wird. Die unterschiedliche Qualität, in der Personen operativ anfallen, wird in der politisch-operativen Arbeit als Hinweis auf eine feindlich-negative Handlung, als operativ bedeutsamer — > Anhaltspunkt, als — > Verdacht oder als dringender Verdacht bezeichnet. Voraussetzung für eine solche Bewertung ist eine exakte politisch­operative und rechtliche (bei der Herausarbeitung des Verdachts oder dringenden Verdachts insbesondere strafrechtliche) Einschätzung.1




1 Definition: Person, operativ angefallene / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 311.