Stasi Definition - Wort - Seite 276 / 2


Offensivcharakter operativer Maßnahmen kennzeichnendes Merkmal aller inoffiziellen und offiziellen Maßnahmen des MfS, die darauf gerichtet sind, unter den sich verändernden internationalen Klassenkampf- und Lebensbedingungen entsprechend den Schwerpunktaufgaben des MfS, dem Gegner das Gesetz des Handelns zunehmend zu diktieren, seinen Wirkungskreis entscheidend einzuengen, in der Auseinandersetzung mit den äußeren und inneren Feinden der DDR und der sozialistischen Staatengemeinschaft stets die Initiative zu sichern und in wachsendem Maße stabilitätsfördernde Wirkungen in allen gesellschaftlichen Bereichen und Prozessen bei der Gestaltung der entwickelten sozialistischen Gesellschaft in der DDR zu erzielen.
Sie unterstützen wirksam die Verwirklichung der innen- und außenpolitischen Ziel- und Aufgabenstellungen der Partei- und Staatsführung der DDR und der sozialistischen Staatengemeinschaft, insbesondere ihre Offensive zur Erhaltung des Friedens und der weiteren allseitigen Stärkung des Sozialismus durch die frühzeitige Aufklärung und vorbeugende Verhinderung und Bekämpfung der gegen den Frieden und Sozialismus gerichteten imperialistischen Ziele, Pläne und Machenschaften sowie der sie initiierenden, inspirierenden und organisierenden feindlichen Zentren und Kräfte außerhalb der DDR und die Liquidierung bzw. Isolierung feindlicher Kräfte, die im Auftrag und Interesse des Gegners in der DDR tätig sind, tätig werden können oder sollen.1




1 Definition: Offensivcharakter operativer Maßnahmen / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 276.