Stasi Definition - Wort - Seite 275 / 2

Stasi-Wörterbuch Seite 276 / 1


Offenbarung Verdächtiger gegenüber Inoffiziellen Mitarbeitern bruchstückhafte, teilweise oder vollständige bewußte Preisgabe von Fakten über geplante, vorbereitete oder begangene strafbare Handlungen durch den Verdächtigen an einen Inoffiziellen Mitarbeiter. Eine Offenbarung liegt z. B. vor, wenn der Verdächtige den IM glaubhaft davon in Kenntnis setzt, daß er eine Straftat begehen will bzw. bereits begangen hat, oder wenn er sich dem IM gegenüber dabei äußert, welche Ziele, Absichten oder Pläne er mit einer Straftat verfolgte/verfolgt, welche Motive, Einstellungen seinen strafbaren Handlungen zugrunde lagen/liegen, auf welche Art und Weise und mit welchen Hilfen er die Straftat beging/begehen will, oder wenn der Verdächtige dem IM Namen von Mittätern preisgibt oder ihn darüber informiert, welche Verbindungen zu feindlichen Stellen und Kräften im nichtsozialistischen Ausland er selbst hat oder ihm von anderen Personen bekannt sind. Die Offenbarung beruht in der Regel auf vertraulichen Beziehungen des Verdächtigen zum IM. Sie erfolgt zumeist dann, wenn der Verdächtige beabsichtigt, den IM in eine staatsfeindliche Tätigkeit einzubeziehen oder ihn zur Durchführung subversiver Handlungen zu veranlassen bzw., wenn er sich davon anderweitig Nutzen verspricht. Die durch eine Offenbarung bekannt gewordenen Angaben des Verdächtigen sind gründlich zu überprüfen und durch Informationen und Beweise zu belegen bzw. zu widerlegen. Die Offenbarung stellt hohe Anforderungen an die Realisierung des — > Herauslösens von IM aus der Bearbeitung Operativer Vorgänge.1




1 Definition: Offenbarung Verdächtiger gegenüber Inoffiziellen Mitarbeitern / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 275, 276.