Stasi Wörterbuch Seite 181 / 2

Staatssicherheit-Wörterbuch Seite 182 / 1


Inoffizieller Mitarbeiter; Bestandsaufnahme zweck- und zielgerichtete analytische Arbeit zur Einschätzung der Wirksamkeit der Arbeit mit den  IM.

Die Bestandsaufnahme ist Teil der operativen —> Lageeinschätzung im Verantwortungsbereich und ist auf allen Leitungsehenen zu verwirklichen.

Der  Hauptinhalt der Bestandsaufnahme ist der Vergleich zwischen den aktuellen und perspektivischen politisch-operativen Ziel- und Aufgabenstellungen im Verantwortungsbereich und der Qualität, Quantität, Struktur und Dislozierung des IM-Bestandes.

Die  wesentlichsten Anhaltspunkte dafür bieten die Kriterien für eine hohe gesellschaftliche und politisch-operative Wirksamkeit der Arbeit mit den IM ( — > Qualitätskriterien).

Die Bestandsaufnahme dient der Erarbeitung realer Entscheidungsgrundlagen

— zur weiteren Intensivierung der Arbeit mit den IM, ihrer qualifizierten Erziehung und Befähigung,

— zur qualitativen Entwicklung und Erweiterung des IM-Bestandes, insbesondere in den Schwerpunktbereichen und unter den Zielgruppen des Gegners,

— zu einem den Sicherheitserfordernissen entsprechenden Einsatz des  IM-Bestandes,  seiner entsprechenden Strukturierung und Dislozierung.

Die Bestandsaufnahme hat in Form

— der periodischen Erarbeitung von Teil- und Gesamteinschätzungen im Verantwortungsbereich und

— der ständigen, unmittelbaren Beurteilung der IM und ihrer operativen Arbeitsergebnisse im täglichen Arbeitsprozeß zu erfolgen.1




1 Definition: Inoffizieller Mitarbeiter; Bestandsaufnahme / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 181, 182.