Stasi-Wörterbuch Seite 119 / 2


Freizeitbereich Bereich des gesellschaftlichen Lebens, der den Teil der außerhalb des Arbeitsprozesses existierenden gesellschaftlichen Beziehungen und Tätigkeiten einschließlich der dazugehörigen gesellschaftlichen, kulturellen, kommunalen u. a. Einrichtungen umfaßt.

Im Freizeitbereich wird ein wesentlicher Teil der grundlegenden gesellschaftlichen, kulturellen, sozialen und physischen Aktivitäten und Bedürfnisse der Menschen realisiert bzw. befriedigt. Der Freizeitbereich hat einen wesentlichen Einfluß auf die Entwicklung der Persönlichkeit.

Die Gewährleistung von Ordnung, Disziplin und Sicherheit im Freizeitbereich und vor allem die vorbeugende Verhinderung, Aufdeckung und Bekämpfung aller Versuche des Klassengegners, im Freizeitbereich wirksam zu werden und ihn für seine subversiven Ziele zu mißbrauchen, ist eine wesentliche Aufgabe der politisch-operativen Tätigkeit.

Für die Einschätzung von Personen und für die Einflußnahme auf Personen, speziell für die Aufklärung operativ interessanter und vorbeugend zu sichernder Personen, sowie für die Lösung anderer politisch-operativer Aufgaben ist die Analyse des Freizeitbereiches und die politisch-operative Tätigkeit im Freizeitbereich eine wesentliche Voraussetzung.1




1 Definition: Freizeitbereich / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 119.