Angehörige des MfS - Definition der politisch-operativen Arbeit der Stasi, April 1985, Seite 18 / 3

Staatssicherheit, Definition der politisch-operativen Arbeit, Seite 19 / 1



Angehörige des MfS; Einstellung in den Dienst wesentliche Seite der planmäßigen Realisierung des Nachhole-, Ersatz- und Erweiterungsbedarfes an Kadern. Erforderliche Einstellungen sind vor allem aus den in den Struktur- und Stellenplänen der Diensteinheiten und den Funktions- und Qualifikationsmerkmalen getroffenen Festlegungen unter Berücksichtigung ihrer bisherigen Erfüllung abzuleiten.
Der Prozeß der Einstellung in den Dienst des MfS schließt die zielgerichtete Suche und Auswahl von Einstellungskandidaten, deren Aufklärung, Überprüfung, Ermittlung und Werbung sowie die mit der Einstellung unmittelbar verbundenen entscheidungsvorbereitenden und -durchführenden Maßnahmen bis hin zu den eigentlichen Einstellungsgesprächen, den schriftlichen Verpflichtungen und eine Reihe organisatorisch-administrativer Arbeitsschritte für die Gewährleistung des Dienstbeginns ein.
Die Einstellung neuer Angehöriger hat den Erfordernissen der qualitativen Entwicklung der Diensteinheiten sowie der unbedingten Gewährleistung der inneren Sicherheit des MfS Rechnung zu tragen.1
s. a. Kaderbedarf




1 Definition: Angehörige des MfS; Einstellung in den Dienst / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 18, 19.