Angehörige des MfS - Definition der politisch-operativen Arbeit der Stasi, April 1985, Seite 16 / 4

Staatssicherheit-Wörterbuch Seite 17 / 1



Angehörige des MfS; Anforderungsbild Gesamtheit der allgemeinen tschekistischen Eigenschaften und Verhaltensweisen, die für alle Angehörigen des MfS als allgemeingültiger Bewertungsmaßstab und als Ziel der tschekistischen Erziehung und Befähigung dient. Das Anforderungsbild ist aus den objektiven Erfordernissen des Kampfes gegen den Feind abgeleitet und in den Parteibeschlüssen, dienstlichen Bestimmungen und Weisungen des MfS, insbesondere den Grundsatzdokumenten der Kaderarbeit, festgelegt.
Es beinhaltet:
— feste Verbundenheit mit der Arbeiterklasse, Treue zu ihr und ihrer marxistisch-leninistischen Partei und zum Arbeiter-und-Bauern-Staat, feste Freundschaft zum Sowjetvolk und den anderen sozialistischen Bruderländern, hohes sozialistisches Bewußtsein sowie hohe persönliche Kampf- und Einsatzbereitschaft,
— die Bereitschaft und Fähigkeit zur Wahrung der Konspiration und Geheimhaltung sowie zur Gewährleistung der inneren Sicherheit des MfS,
— hinreichende Lebenserfahrung, positive charakterlich-moralische Entwicklung und Eigenschaften,
— den Erfordernissen der tschekistischen Arbeit entsprechende Bildung bzw. Voraussetzungen,
— die Fähigkeit zur erfolgreichen Durchführung politisch-operativer/fachlicher Tätigkeiten,
— eine gute gesundheitliche Konstitution, physische sowie psychische Leistungsfähigkeit und gute allgemeine Belastbarkeit.
Auf der Grundlage des tschekistischen Anforderungsbildes müssen aus den jeweiligen Aufgaben konkrete Anforderungen abgeleitet und insbesondere in den Funktions- und Qualifikationsmerkmalen festgelegt werden.1




1 Definition: Angehörige des MfS; Anforderungsbild / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 16, 17.