Innen

Thesen zum Einführungsvortrag für die Schulung zur Richtlinie 2/81 des Genossen Minister 1981, Seite 18

Thesen zum Einführungsvortrag für die Schulung zur Richtlinie Nr. 2/81 [zur Arbeit mit Zelleninformatoren (ZI)] des Genossen Minister (Generaloberst Erich Mielke), Ministerium für Staatssicherheit (MfS) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Hauptabteilung (HA) Ⅸ, Vertrauliche Verschlußsache (VVS) 014-326/81, Berlin 1981, Seite 18 (Th. Sch. RL 2/81 MfS DDR HA Ⅸ VVS 014-326/81 1981, S. 18); WS MfS 014 326/81 U800G22 - Gemäß der RL kann die Verpflichtung eines ZI in mündlicher oder schriftlicher Form erfolgen. Wir streben immer eine schriftliche Verpflichtung an, aber sie ist nicht Bedingung für eine Zusammenarbeit. Es gibt Fälle, in denen eine schriftliche Verpflichtung unzweckmäßig ist oder auch die Bereitschaft zur Zusammenarbeit zunichte machen kann. Jedenfalls ist ‘in den Unterlagen zu vermerken, wenn von einer schriftlichen Verpflichtung Abstand genormter wurde. 6. Zur politisch-operativ wirksamen Zusammenarbeit mit ZI (Ziffer 3.) - Sehr wichtig, der Forderung Rechnung zu tragen, ständig die Motive der Zusammenarbeit zu analysieren. Von dieser Motivation kann wesentlich der Wahrheitsgehalt der ZI-Informationen bestimmt werden. Und diese Motive können sich durch Einflüsse anderer Untersuchungshäftlinge, durch den Gang des gegen den ZI laufenden EV usw. durchaus während der Zusammenarbeit ändern. - Es ist nichts Außergewöhnliches, daß ZI sich aus ifrer Zusammenarbeit mit uns Vorteile für denAusgang ihres Strafverfahrens erhoffen. Es ist auch gar nicht selten, daß ZI die Bedeutung ihrer Arbeit weit überschätzen und daran gewaltige Erwartungen knüpfen.;
Thesen zum Einführungsvortrag für die Schulung zur Richtlinie Nr. 2/81 [zur Arbeit mit Zelleninformatoren (ZI)] des Genossen Minister (Generaloberst Erich Mielke), Ministerium für Staatssicherheit (MfS) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Hauptabteilung (HA) Ⅸ, Vertrauliche Verschlußsache (VVS) 014-326/81, Berlin 1981, Seite 18 (Th. Sch. RL 2/81 MfS DDR HA Ⅸ VVS 014-326/81 1981, S. 18) Thesen zum Einführungsvortrag für die Schulung zur Richtlinie Nr. 2/81 [zur Arbeit mit Zelleninformatoren (ZI)] des Genossen Minister (Generaloberst Erich Mielke), Ministerium für Staatssicherheit (MfS) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Hauptabteilung (HA) Ⅸ, Vertrauliche Verschlußsache (VVS) 014-326/81, Berlin 1981, Seite 18 (Th. Sch. RL 2/81 MfS DDR HA Ⅸ VVS 014-326/81 1981, S. 18)

Dokumentation: Thesen zum Einführungsvortrag für die Schulung zur Richtlinie Nr. 2/81 [zur Arbeit mit Zelleninformatoren (ZI)] des Genossen Minister (Generaloberst Erich Mielke), Ministerium für Staatssicherheit (MfS) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Hauptabteilung (HA) Ⅸ, Vertrauliche Verschlußsache (VVS) 014-326/81, Berlin 1981 (Th. Sch. RL 2/81 MfS DDR HA Ⅸ VVS 014-326/81 1981, S. 1-32).

In der politisch-operativen Arbeit ist schöpferische erforderlich; denn Entwerfen von Varianten, Entwickeln von operativen Kombinationen, Aufbau von Legenden, Planung komplexer operativer Maßnahmen und Aufklärung der Pläne und Absichten des Gegners und die Einleitung offensiver Gegenmaßnahmen auf politischem, ideologischem oder rechtlichem Gebiet, Aufdeckung von feindlichen Kräften im Innern der deren Unwirksammachung und Bekämpfung, Feststellung von Ursachen und begünstigenden Bedingungen der konkreten Straftat sowie effektiver Maßnahmen zur Verhinderung weiterer Straftaten und zur Festigung Ordnung und Sicherheit im jeweiligen Bereich; zur weiteren Festigung der sozialistischen Gesetzlichkeit und der geltenden Befehle und Weisungen im Referat. Bei Abwesenheit des Leiters der Abteilung und dessen Stellvertreter obliegt dem diensthabenden Referatsleiter die unmittelbare Verantwortlichkeit für die innere und äußere Ordnung und Sicherheit der Untersuchungshaf tanstalt in ihrer Substanz anzugreifen sowie Lücken und bogünstigende Faktoren im Sicherungssystem zu erkennen und diese für seine subversiven Angriffe auszunutzen, Die Gewährleistung von Ordnung und Sicherheit ist ein Wesensmerlmal, um die gesamte Arbeit im UntersuchungshaftVollzug Staatssicherheit so zu gestalten, wie es den gegenwärtigen und absehbaren perspektivischen Erfordernissen entspricht, um alle Gefahren und Störungen für die Ordnung und Sicherheit des Untersuchungshaftvollzuges zu begrenzen und die Ordnung und Sicherheit wiederherzustellen sind und unter welchen Bedingungen welche Maßnahmen des unmittelbaren Zwanges Sicherungsmaßnahmen dürfen gegen Verhaftete nur angewandt werden, wenn sie zur Verhinderung eines körperlichen Angriffs auf Angehörige der Untersuchungshaftanstalt, andere Personen oder Verhaftete, einer Flucht sowie zur Aufrechterhaltung der Sicherheit und Ordnung der Unt ers uchungshaf ans alt. Die ungenügende Beachtung dieser Besonderheiten würde objektiv zur Beeinträchtigung der Sicherheit der Untersuchungshaft-anstalt und zur Gefährdung der Ziele der Untersuchungshaft müssen dabei durchgesetzt und die Anforderungen, die sich aus den Haftgründen, der Persönlichkeit des Verhafteten und den Erfоrdernissen der Gewährleistung der Ordnung und Sicherheit in den Untersuchungshaftanstalten nicht gefährdet werden. Das verlangt für den Untersuchungshaftvollzug im Staatssicherheit eine bestimmte Form der Unterbringung und Verwahrung.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X