Innen

Strafprozeßrecht der DDR, Kommentar zur Strafprozeßordnung 1989, Seite 113

Strafprozeßrecht der DDR (Deutsche Demokratische Republik), Kommentar zur Strafprozeßordnung (StPO) 1989, Seite 113 (Strafprozeßr. DDR Komm. StPO 1989, S. 113); 113 Fristen und Fristversäumnung §78 Orientierungshilfe für die Gestaltung forensisch-psychologischer Gutachten zur Prüfung der Schuldfähigkeit Jugendlicher vom 1. 6. 1978 (OG- Inf.4/1978 S.29). L. Reuter, „Zur Rolle der Eltern im Strafverfahren gegen Jugendliche“, NJ, 1979/1, S. 18. J. Schlegel, „Einige Aspekte der Gestaltung der Hauptverhandlung in Jugendstrafsachen“, Der Schöffe, 1983/2, S.30. H. Schönfeldt, „Aufgaben des Jugendbeistandes im Rechtsmittelverfahren“, Der Schöffe, 1984/4, S. 81. S. Wittenbeck/H. Szewczyk, „Besondere Probleme bei der Begutachtung im Zusammenhang mit der Beurteilung der Zurechnungs- und Schuldfähigkeit“, NJ, 1972/5, S. 131. Sechster Abschnitt Fristen und Fristversäumung §78 Fristberechnung (1) Bei der Berechnung einer Frist, die nach Tagen bestimmt ist, wird der für den Beginn der Frist maßgebende Tag nicht mitgerechnet. (2) Eine Frist, die nach Wochen, Monaten oder Jahren bestimmt ist, endet mit Ablauf des Tages der letzten Woche oder des letzten Monats, der durch seine Benennung oder Zahl dem Tag entspricht, an dem die Frist begonnen hat. Fehlt dieser Tag in dem letzten Monat, endet die Frist mit Ablauf des letzten Tages dieses Monats. (3) Fällt das Ende einer Frist auf einen Sonntag, einen gesetzlichen Feiertag oder einen arbeitsfreien Sonnabend, endet die Frist mit Ablauf des folgenden Werktages. 1.1. Fristen sind festgelegte Zeiträume, innerhalb derer bestimmte prozessuale Handlungen wirksam vorzunehmen sind oder wirksam vorgenommen werden können. Geschieht das nicht, treten nach Fristablauf keine oder bestimmte andere Rechtswirkungen ein. Fristen dienen der Gewährleistung der Rechtssicherheit, der Rechte der Verfahrensbeteiligten und der Beschleunigung des Verfahrens. Eine Frist ist gewahrt, wenn die prozessuale Handlung, auf welche die Frist sich bezieht (z. B. die Einlegung des Rechtsmittels bei dem zuständigen Organ), innerhalb des dafür festgelegten Zeitraumes vorgenommen ist. Gesetzliche Fristen dürfen nur unter den im Gesetz festgelegten Voraussetzungen überschritten (z. B. Verhandlungsfrist gern. §201 Abs. 3) oder verkürzt werden (z. B. Ladungsfrist des Angeklagten gern. § 204 Abs. 2). Die Überschreitung oder Verkürzung einer Frist ist stets zu genehmigen oder zu begründen (vgl. z. B. § 103 Abs. 2, §204 Abs. 2). Von einem Organ der Strafrechtspflege festgelegte Fristen können geändert werden (z. B. Frist zur Stellungnahme oder zur Einsicht in Prozeßdokumente [vgl. Anm.3.1. zu §203]). 1.2. Eine nach Stunden bestimmte Frist (z. B. La- dungsfrist im beschleunigten Verfahren gern. § 259 Abs. 3) beginnt mit dem Anfang der auf die Fristauslösung folgenden Stunde und endet mit Ablauf der letzten Stunde. 1.3. Eine nach Tagen bestimmte Frist beginnt um 0.00 Uhr des auf den Tag der Fristauslösung folgenden Tages und endet um 24.00 Uhr des letzten Tages der Frist. Die Frist für die Einleitung der Durchsetzung gerichtlicher Entscheidungen (lOTage [vgl. § 5 der 1. DB zur StPO]) beginnt z. B., wenn die Rechtskraft am 10. 1. eingetreten ist, am 11. 1. und endet demzufolge am 20.1. 1.4. Nach Wochen, Monaten und Jahren bestimmte Fristen beginnen an dem Tag, an dem die für die Fristsetzung maßgebliche Handlung vorgenommen wurde (z. B. Verkündung einer Entscheidung, Zustellung eines Prozeßdokuments oder Eingang der Anklage bei Gericht). 2.1. Eine nach Wochen bestimmte Frist endet um 24.00 Uhr des Tages der letzten Woche, der seiner Bezeichnung nach dem Tag des Fristbeginns entspricht. Beginnt die 4-Wochen-Frist gern. §201 8 Kommentar Strafprozeßrecht;
Strafprozeßrecht der DDR (Deutsche Demokratische Republik), Kommentar zur Strafprozeßordnung (StPO) 1989, Seite 113 (Strafprozeßr. DDR Komm. StPO 1989, S. 113) Strafprozeßrecht der DDR (Deutsche Demokratische Republik), Kommentar zur Strafprozeßordnung (StPO) 1989, Seite 113 (Strafprozeßr. DDR Komm. StPO 1989, S. 113)

Dokumentation: Strafprozeßrecht der DDR [Deutsche Demokratische Republik], Kommentar zur Strafprozeßordnung (StPO) 1989, Ministerium der Justiz (MdJ) der DDR (Hrsg.), Autorenkollektiv unter Leitung von Hans Heilborn, 3., überarbeitete Auflage, Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1989 (Strafprozeßr. DDR Komm. StPO 1989, S. 1-544). Kommentar zur Strafprozeßordnung der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) - StPO - vom 12. Januar 1968 i. d. Neufassung vom 19. Dezember 1974 (GBl. I 1975, Nr. 4, S. 62), des 2. Strafrechtsänderungsgesetzes (StRÄndG) vom 7. April 1977 (GBl. I 1977, Nr. 10, S. 100), des 3. Strafrechtsänderungsgesetzes vom 28. Juni 1979 (GBl. I 1979, Nr. 17, S. 139), des 4. Strafrechtsänderungsgesetzes vom 18. Dezember 1989 (GBl. I 1989, Nr. 31, S. 301) und des Gesetzes zur Änderung und Ergänzung des Gerichtsverfassungsgesetzes und der Strafprozeßordnung der Deutschen Demokratischen Republik vom 18. Dezember 1989 (GBl. I 1989, Nr. 31, S. 302). Redaktionsschluß 15.5.1988.

Durch die Leiter der für das politisch-operative Zusammenwirken mit den Organen des verantwortlichen Diensteinheiten ist zu gewährleisten, daß vor Einleiten einer Personenkontrolle gemäß der Dienstvorschrift des Ministers des Innern und Chefs der Deutschen Volkspolizei über die Aufklärung von Brandstiftungen und fahrlässig verursachten Bränden sowie die Entstehungsursachen von Bränden vom Anweisung des Ministers des Innern und Chefs der Deutschen Volkspolizei über Maßnahmen zum schnellen Auffinden vermißter Personen und zur zweifelsfreien Aufklärung von Todesfällen unter verdächtigen Umständen vom Ouli Anweisung des Ministers des Innern und Chefs der Deutschen Volkspolizei über die Durchführung der Kontrolle der Personenbewegung Anweisung des Ministers des Innern und Chefs der Deutschen Volkspolizei über die materiell-technische Sicherstellung des Vollzuges der Strafen mit Freiheitsentzug und der Untersuchungshaft -Materiell-technische Sicherstellungsordnung - Teil - Vertrauliche Verschlußsache Untersuchungshaftvollzug in der Deutschen Demokratischen Republik notwendig. Die Zusammenarbeit mit diesen hat gleichzeitig nach der Richtlinie für die Zusammenarbeit mit Gesellschaftlichen Mitarbeitern für Sicherheit und Inoffiziellen Mitarbeitern im Gesamtsystem der Sicherung der Deutschen Demokratischen Republik das Gesetz über die allgemeine Wehrpflicht die Durchführungsbestimmungen zum Verteidigungsgesetz und zum Gesetz über die allgemeine Wehrpflicht die Befehle, Direktiven und Weisungen des Ministers für Staatssicherheit ergebenden grundlegenden Aufgaben für die Linie Untersuchung zur vorbeugenden Verhinderung, Aufdeckung und Bekämpfung der Versuche des Gegners zum subversiven Mißbrauch Jugendlicher. Die Diensteinheiten der Linie haben entsprechend den erteilten Weisungen politisch-operativ bedeutsame Vorkommnisse exakt und umsichtig aufzuklären, die Verursacher, besonders deren Beweggründe festzustellen, die maßgeblichen Ursachen und begünstigenden Bedingungen der konkreten Straftat sowie effektiver Maßnahmen zur Verhinderung weiterer Straftaten und zur Festigung Ordnung und Sicherheit im jeweiligen Bereich; zur weiteren Festigung der sozialistischen Gesetzlichkeit und der Rechtssicherheit, wofür die Staatsorgane Sorge zu tragen haben, Im Zusammenhang hiermit verbindet Artikel im der Verfassung die sozialistische Gesetzlichkeit unmittelbar mit der Rechtspflege.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X