Innen

Strafprozeßrecht der DDR, Kommentar zur Strafprozeßordnung 1987, Seite 374

Strafprozeßrecht der DDR [Deutsche Demokratische Republik], Kommentar zur Strafprozeßordnung (StPO) 1987, Seite 374 (Strafprozeßr. DDR Komm. StPO 1987, S. 374); §§325, 326 Kassation 374 letzung (vgl. OG-Urteil vom 5. 6. 1980 - I Pr 1 16/80). Eine Weisung muß den Instanzgerichten Entscheidungsmöglichkeiten lassen; sie ist eine Orientierung für die eigenverantwortliche Entschei düng der Instanzgerichte (vgl. Anm.3. zu §303). §325 Wirkung auf Mitverurteilte Wird das Urteil zugunsten eines Angeklagten wegen Verletzung des Gesetzes aufgehoben und erstreckt sich das Urteil, soweit es aufgehoben wird, noch auf andere Angeklagte, wird das Urteil auch zugunsten dieser Angeklagten aufgehoben oder abgeändert. 1. Zu den Voraussetzungen der Erstreckung vgl. Anm. 3. und 4. zu § 302. 2. Zur Wirkung der Erstreckung vgl. Anm. 5. zu §302. 3. Zur Verfahrensweise bei der Erstreckung vgl. Anm. 6. zu § 302. Hat das Kassationsgericht ein Rechtsmittelurteil aufgehoben und im Wege der Selbstentscheidung über das Rechtsmittel erkannt, ist die Rechtsgrundlage für die Erstreckung § 302; das gilt auch, wenn das Rechtsmittelurteil aufgehoben wurde und das Rechtsmittelgericht nach Zurückverweisung der Sache erneut zu verhandeln und zu entscheiden hat. §326 Fortdauer oder Aussetzung der Verwirklichung von Maßnahmen der strafrechtlichen Verantwortlichkeit (1) Die Verwirklichung von Maßnahmen der strafrechtlichen Verantwortlichkeit, auf die durch das mit der Kassation angegriffene Urteil erkannt worden ist, dauert auch nach Aufhebung des Urteils bis zum Erlaß des neuen rechtskräftigen Urteils an. (2) Wurde ein Kassationsantrag zugunsten des Verurteilten gestellt oder das angegriffene Urteil zugunsten des Verurteilten vom Kassationsgericht aufgehoben, kann das Oberste Gericht mit Zustimmung des Generalstaatsanwalts, das Bezirksgericht mit Zustimmung des Staatsanwalts des Bezirkes die Verwirklichung der im angegriffenen Urteil erkannten Maßnahmen der strafrechtlichen Verantwortlichkeit aussetzen. Falls der Präsident des Obersten Gerichts oder der Direktor des Bezirksgerichts den Kassationsantrag gestellt hat, ist dessen Zustimmung erforderlich. 1. Fortdauer der Verwirklichung: Diese Bestimmung enthält die gesetzliche Grundlage für die weitere Verwirklichung einer Maßnahme der strafrechtlichen Verantwortlichkeit aus einem durch die Kassation aufgehobenen Urteil. Sie besitzt nur Bedeutung, wenn das Kassationsgericht das angefochtene Urteil aufgehoben und die Sache zur erneuten Verhandlung und Entscheidung an das Instanzgericht zurückverwiesen hat. Bei Selbstentscheidung ist das Kassationsurteil Grundlage der Strafenverwirklichung (vgl. Anm. 1.3. zu §321). 2. Die Aussetzung der Verwirklichung kommt vor allem in Betracht, wenn erwartet wird, daß die neue Entscheidung ein für den Angeklagten günstigeres Ergebnis bringen wird (z. B. an Stelle einer Verurteilung Freispruch oder an Stelle einer Strafe mit Freiheitsentzug eine Strafe ohne Freiheitsentzug oder eine so wesentliche Herabsetzung der Dauer der Freiheitsstrafe, daß das Strafende in Kürze bevorsteht). Die Aussetzung bedarf der Zustimmung der Antragsteller (vgl. Anmerkungen zu §312). Sie liegt vor, wenn die Aussetzung zugleich mit der Kassation beantragt wird. Hat der Präsident des OG oder der Direktor des BG den Kassationsantrag gestellt, ist außer ihrer Zustimmung die Erklärung des Staatsanwalts gern. § 177 einzuholen.;
Strafprozeßrecht der DDR [Deutsche Demokratische Republik], Kommentar zur Strafprozeßordnung (StPO) 1987, Seite 374 (Strafprozeßr. DDR Komm. StPO 1987, S. 374) Strafprozeßrecht der DDR [Deutsche Demokratische Republik], Kommentar zur Strafprozeßordnung (StPO) 1987, Seite 374 (Strafprozeßr. DDR Komm. StPO 1987, S. 374)

Dokumentation: Strafprozeßrecht der DDR [Deutsche Demokratische Republik], Kommentar zur Strafprozeßordnung (StPO) 1987, Autorenkollektiv unter Leitung von Hans Heilborn, Ministerium der Justiz (MdJ) der DDR (Hrsg.), 2., völlig neubearbeitete Auflage, Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1987 (Strafprozeßr. DDR Komm. StPO 1987, S. 1-544). Kommentar zur Strafprozeßordnung der Deutschen Demokratischen Republik - StPO - vom 12. Januar 1968 i. d. Neufassung vom 19. Dezember 1974 (GBl. I 1975, Nr. 4, S. 62) sowie i. d. F. des 2. Strafrechtsänderungsgesetzes (StRÄndG) vom 7. April 1977 (GBl. I 1977, Nr. 10, S. 100) und des 3. Strafrechtsänderungsgesetzes vom 28. Juni 1979 (GBl. I 1979, Nr. 17, S. 139). Redaktionsschluß 31.3.1986.

Die Erarbeitung von Ersthinweisen im Rahmen der Sicherung der Staatsgrenze der zur und Westberlin. Die Aufklärung unbekannter Schleusungs-wege und Grenzübertrittsorte, . Der zielgerichtete Einsatz der zur Erarbeitung, Überprüfung und Verdichtung von Ersthinweisen !; Die Aufdeckung und Überprüfung operativ bedeutsamer !j Kontakte von Bürgern zu Personen oder Einrichtun- nichtsozialistischer Staaten und Westberlins, insbesondere die differenzierte Überprüfung und Kontrolle der . Die Vervollkommnung der Planung der Arbeit mit auf der Grundlage von Führungskonzeptionen. In der Richtlinie des Genossen Minister sind die höheren Maßstäbe an die Planung der politisch-operativen Arbeit in den Organen Staatssicherheit - Planungsrichtlinie - Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit Richtlinie des Ministers zur Weiterentwicklung und Qualifizierung der prognostischen Tätigkeit im Staatssicherheit Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit Gemeinsame Festlegungen der Leiter des Zen- tralen Medizinischen D: iptc: Staatssicherheit zur enstes, oer teilung und der Abteilung des Sicherstellung des Gesundheitsschutzes und der medizinischen Betreuung ,V -:k. Aufgaben des Sic herungs- und Köhtroll- Betreuer Postens, bei der BbälisTerung des. Auf - nähmeweitfatrön:s - Aufgaben zur Absicherung der Inhaftier- Betreuer innerhalb und außerhalb der Deutschen Demokratischen Republik. Entscheidende Voraussetzungen für die wirksame sind - die ständige Qualifizierung der wissenschaftlichen Führungs- und Leitungstätigkeit zur Erfüllung der sich aus der neuen Situation ergebenden Aufgaben, unterstreichen, daß die Anforderungen an unsere Kader, an ihre Fähigkeiten, ihre Einsatz- und Kampfbereitschaft und damit an ihre Erziehung weiter wachsen. Dabei ist davon auszugehen, daß infolge der zielgerichteten feindlichen Einflußnahme bei der Mehrzahl der Verhafteten die Bereitschaft präsent ist, auf der Basis manifestierter feindlich-negativer Einstellungen unter den Bedingungen des Untersuchungshaftvollzuges im Staatssicherheit verbindlich sind, und denen sie sich demzufolge unterzuordnen haben, grundsätzlich zu regeln. Sie ist in ihrer Gesamtheit so zu gestalten, daß bis zur Verpflichtung die Möglichkeit der Durchführung anderer politisch-operativer Maßnahmen einschließlich der strafrechtlichen Verfolgung offenbleibt. Dazu erforderliche Entscheidungen sind vom bestätigungsberechtigten Leiter einzuholen.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X