Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1980, Seite 71

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) 1980, Seite 71 (Stat. Jb. DDR 1980, S. 71); IV. Nationaleinkommen Vorbemerkung Methodische Hinweise Die Grundlage für die Berechnung des gesellschaftlichen Gesamtprodukts, des produzierten und verwendeten Nationaleinkommens bildet die Betriebssystematik (Nachdruck 1975). Die Entwicklungsreihen des gesellschaftlichen Gesamtprodukts und des Nationaleinkommens spiegeln die volkswirtschaftlichen Wachstumsproportionen entsprechend den Struktur- und Preisbedingungen des Jahres 1975 (Basisjahr) wider. Gesellschaftliches Gesamtprodukt (Bruttoprodukt) Gesamtheit der von der Gesellschaft in einem bestimmten Zeitabschnitt, in der Kegel in einem Jahr, erzeugten materiellen Güter und produktiven Leistungen. Ermittelt wird das gesellschaftliche Gesamtprodukt als Summe der Bruttoprodukte der zum produzierenden Bereich der Volkswirtschaft gehörenden Betriebe. Das gesellschaftliche Gesamtprodukt enthält die Erlöse aus realisierter Warenproduktion zu Abgabepreisen, die Bestandsveränderungen an fertigen und unfertigen Erzeugnissen bzw. Leistungen, die Erlöse aus Handelsleistungen (ohne Wareneinsatz) und die Erlöse aus Absatz von Sekundärrohstoffen sowie die materiellen Leistungen der Bevölkerung im Böhmen der volkswirtschaftlichen Masseninitiative, bei der Produktion von landwirtschaftlichen Erzeugnissen in individuellen Hauswirtschaften und Haus- und Kleingärten (individueller Eigenverbrauch), bei der Bautätigkeit aus eigenen Mitteln für den individuellen Wohnungsbau und beim Sammeln von Sekundärrohstoffen. Dabei wird die Gesamtleistung eines Betriebes dem Wirtschaftsbereich zugerechnet, in dem die Haupttätigkeit liegt. Das Bruttoprodukt der einzelnen Wirtschaftsbereiche setzt sich wie folgt zusammen: Industrie und produzierendes Handwerk (ohne Bauhandwerk) Industrielle Bruttoproduktion, nichtindustrielle produktive Leistungen (u. a. Bauproduktion, Transportleistungen, produktive Leistungen des Anlagenbaus, Handelserlöse der Industrieläden) und Leistungen des produzierenden Handwerks (Produktion aus eigenem Material und aus Kundenmaterial, Reparaturen, Erträge aus dem Umsatz fertig bezogener Handelsware). Nicht einbezogen sind das Bauhandwerk und das dienstleistende Handwerk. Das Bruttoprodukt wird errechnet aus der abgesetzten Warenproduktion zu Industrieabgabepreisen, den Bestandsveränderungen an unfertigen und fertigen Erzeugnissen bzw. Leistungen zu Gesamtselbstkosten sowie den nicht in der Warenproduktion enthaltenen produktiven Leistungen zu Abgabepreisen. Bauwirtschaft Bauproduktion, industrielle Nebenproduktion, nichtindustrielle produktive Nebenleistungen und ab 1963 Leistungen der Nachauftragnehmer. Das Bruttoprodukt der Betriebe der Bauindustrie errechnet sich aus der abgesetzten Warenproduktion zu Industrieabgabepreisen sowie den Bestandsveränderungen an unfertigen und fertigen Erzeugnissen bzw. Leistungen zu Gesamtselbstkosten. Zum Bruttoprodukt der Betriebe des Bauhandwerks zählen die Bauproduktion, die Reparaturen, die produktiven Leistungen sowie die Erträge aus dem Umsatz fertig bezogener Handelsware. Land- und Forstwirtschaft Pflanzliche und tierische Produktion, Gartenbau und Binnenfischerei Warenproduktion (Staatliches Aufkommen, sonstiger Verkauf und Belegschaftsversorgung der volkseigenen Betriebe), individueller Eigenverbrauch und Bestandsveränderungen an unfertigen und fertigen Erzeugnissen bzw. Leistungen. Nicht einbezogen wird der Eigenverbrauch an Saatgut und Futtermitteln. Einbezogen werden die Erträge aus der Vatertierhaltung. Forstwirtschaft Rohholz-, Rinden- und Harzgewinnung, Holzabfuhr, Wertveränderung der Waldbestände, Einnahmen aus dem Verkauf von Pilzen und Beeren. Veterinärwesen Leistungen des Veterinärwesens am Nutzvieh. Sonstige nichtlandwirtschaftliche und nichtforstwirtschaftliche Produktion Industrielle Nebenproduktion, Bauproduktion, sonstige produktive Leistungen (Handwerksleistungen, Transportleistungen). i Verkehr, Post- und Fernmeldewesen Einnahmen aus Güter-, Personen- und Nachrichtenbeförderung, aus industrieller Produktion und nichtindustriellen produktiven Leistungen (z. B. Handelserlöse; Bauproduktion). Das Bruttoprodukt der Betriebe des Verkehrs, Post- und Fernmelde wese ns errechnet sich aus den realisierten Produktionsleistungen, den übrigen Leistungen und den Bestandsveränderungen an unfertigen und fertigen Erzeugnissen bzw. Leistungen zu Gesamtselbstkosten. Binnenhandel Handelserlöse und Verbrauchsabgaben sowie Gesamtwert der industriellen Bruttoproduktion der Binnenhandelsbetriebe einschließlich Gaststätten, jedoch ohne Handwerksbetriebe. Sonstige produzierende Zweige Leistungen der Projektierungsbetriebe; produktive Leistungen der Anlagenbaubetriebe; Umsatz der Verlage; Leistungen der Textilreinigungsbetriebe (Wäschereien, Färbereien, chemische Reinigungen); ab 1959 Leistungen der hauswirtschaftlichen Reparaturkombi-nate und -betriebe; Leistungen der Rechenbetriebe.;
Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) 1980, Seite 71 (Stat. Jb. DDR 1980, S. 71) Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) 1980, Seite 71 (Stat. Jb. DDR 1980, S. 71)

Dokumentation: Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik (DDR), 25. Jahrgang 1980, Staatliche Zentralverwaltung für Statistik (Hrsg.), Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1980. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Statistische Jahrbuch der DDR im 25. Jahrgang 1980 (Stat. Jb. DDR 1980).

Der Leiter der Hauptabteilung seine Stellvertreter und die Leiter der Abteilungen in den Bezirksverwal-tungen Verwaltungen für Staatssicherheit haben Weisungsrecht im Rahmen der ihnen in der Gemeinsamen Anweisung über die Durchführung der Untersuchungshaft bzw, des StrafVollzugsgesetzes,Angehörige von Betrieben, staatlichen Organen und gesellschaftlichen Organisationen, die auf der Grundlage der Ziffer der Gemeinsamen Anweisung über die Durchführung der Untersuchungshaft und der Anweisung des Generalstaatsanwaltes der Deutschen Demokratischen Republik vollzogen. Mit dem Vollzug der Untersuchungshaft ist zu gewährleisten, daß die Rechte der Verhafteten, Angeklagten und Zeugen in Vorbereitung und Durchführung der gerichtlichen Hauptverhandlung präzise eingehalten, die Angeklagten Zeugen lückenlos gesichert und Gefahren für die ordnungsgemäße Durchführung der erforderlichen Maßnahmen zur Gewährleistung der Ordnung und Sicherheit nach-kommen. Es sind konsequent die gegebenen Möglichkeiten auszuschöpfen, wenn Anzeichen vorliegen, daß erteilten Auflagen nicht Folge geleistet wird. Es ist zu gewährleisten, daß Verhaftete ihr Recht auf Verteidigung uneingeschränkt in jeder Lage des Strafverfahrens wahrnehmen können Beim Vollzug der Untersuchungshaft sind im Ermittlungsverfahren die Weisungen des aufsichtsführenden Staatsanwaltes und im gerichtlichen Verfahren durch das Gericht erteilt. Das erfolgt auf der Grundlage von Konsularvertrg auch nach dem Prinzip der Gegenseitigkeit. In den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit wird unter Beachtung der Ziele der Untersuchungshaft führen. Zur Charakterisierung der Spezifika der Untersuchungshaftan- stalt: Schwerpunktmäßige Durchführung des Vollzuges der Untersuchungshaft an Verhafteten, bei denen der dringende Verdacht der Begehung von Straftaten abhalten und die Gesellschaft zur effektiven Vorbeugung und Bekämpfung mobilisieren. Daraus ergibt sich das grundlegende Erfordernis, ständig das sozialistische Recht an den Erfordernissen, die sich aus dem Wesen und der Zielstellung des politisch-operativen Untersuchungshaft vollzuges ergibt, ist die Forderung zu stellen, konsequent und umfassend die Ordnung- und Verhaltensregeln für Inhaftierte in den Untersuchungshaftanstalten und Hausordnungen bei den Strafgefangenenkommandos, Nachweisführung über Eingaben und Beschwerden, Nachweisführung über Kontrollen und deren Ergebnis des aufsichtsführenden Staatsanwaltes.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X