Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1969, Seite 999

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 24. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1969, Seite 999 (NW ZK SED DDR 1969, S. 999); Theorie und praktische Parteiarbeit Beeskow. Der Beschluß des Sekretariats des ZK vom 20. März 1968 fordert: „Die Unterrichtsund Erziehungsarbeit der Kreis- und Betriebsschulen für Marxismus-Leninismus muß dein erhöhten Anforderungen an die Grundorganisationen der Partei nach dem VII. Parteitag entsprechen und den Parteileitungen eine wirksame Hilfe bei der weiteren Stärkung der Kampfkraft der Grundorganisationen und der Verwirklichung der Parteibeschlüsse geben.“ Mit einem Beispiel soll erläutert werden, wie wir entsprechend dieser Forderung das Thema „Die wachsende Rolle der sozialistischen Ideologie; die Aufgaben der Leitungen der Grundorganisationen bei der Entwicklung und Leitung einer wirksamen, lebendigen und interessanten Agitations- und Propagandaarbeit“ behandelt haben. Den Vortrag zu diesem Thema hielt der Sekretär für Agitation/Propaganda unserer Kreisleitung. Die Literatur wurde zielgerichtet ausgewählt. Besonders gründlich wurden die Materialien des 10. Plénums unseres ZK und der „Parteiarbeiter“ mit dem Referat des Genossen Werner Lamberz über die neuen Anforderungen an die ideologische Arbeit der Partei studiert. Lehrunterweisuhgen, Übungen und Problemdiskussionen verstärkten einzelne Fragen des Vortrages, besonders, vom Gesichtspunkt der praktischen Parteiarbeit. Solche Probleme wa- ren die Notwendigkeit der analytischen Arbeit jeder Parteileitung; die Planung der Parteiarbeit; die Arbeit mit der Literatur und ihr Vertrieb; die Bedeutung des Qualifizierungsplanes sowie die Gewinnung von Kandidaten und die Arbeit mit ihnen. Ein Seminar trug dazu bei, den theoretischen Nachweis zu erbringen und mit Erfahrungen aus der Praxis der Grundorganisationen unseres Kreises zu belegen, daß die entscheidenden Faktoren für die wachsenden Anforderungen an die ideologische Arbeit aus den inneren Entwicklungsbedingungen unserer Gesellschaft entspringen. Deshalb wurden die Zusammenhänge zwischen der Gestaltung des entwickelten gesellschaftlichen Systems des Sozialismus, der Meisterung der wissenschaftlich-technischen Revolution, der Herausbildung des bewußt schöpferisch tätigen Menschen, seiner Persönlichkeit und der zielgerichteten politisch-ideologischen Arbeit in den Grundorganisationen besonders herausgearbeitet. Nach dem gemeinsamen Besuch des Filmes „Die Toten bleiben jung“ vertiefte eine Aussprache mit Veteranen unserer Partei vor allem die emotionelle Wirkung. Zwei weitere Veranstaltungen eine Exkursion in die Mahn- und Gedenkstätte Sachsenhausen und in die Hauptstadt unserer Republik und ein Forum zur „Rolle und Bedeutung der psychologischen Kriegführung, besonders der ideologischen Diversion des Imperialismus“ rundeten das Thema ab. Das Forum gestaltete sich zu einem besonderen Höhepunkt. Ein Genosse des Ministeriums für Staatssicherheit, der 1. Sekretär unserer Kreisleitung und andere lei- I N FOR M ATIO W Tätige Freundschaft zur SU Die FDJ-Mitglieder in Riesa nahmen die Übergabe einer Stranggußanlage aus der Sowjetunion zum Anlaß, die Freundschaft zur Sowjetunion zu vertiefen. Unter dem Kennwort „Wir beraten uns mit Lenin“ rief die Jugendschicht В aus dem Rohrkombinat Riesa alle Grundorganisationen des Kreises auf, tiefgründig Lenins Werke zu studieren. Die FDJler überreichten der Betriebsparteiorganisation und der Werkleitung einen Scheck, der einen im Neuererwesen erbrachten Wert von 49 000 Mark auswies, und die Lehrlinge der Betriebsberufsschule nochmals einen Scheck zum Werte von 80 000 Mark. 25 Jugendkollektive der Kreisorganisation Riesa der FDJ lei- steten Sonderschichten zur Expottplanerfüllung für Aufträge an die Sowjetunion. Die FDJ-Leitung des VEB Druckmaschinenwerk Planeta in Dresden hatte im Werk einen Bereitschaftsdienst Jugendlicher eingerichtet. Seine Teilnehmer konnten überall an Brennpunkten des Betriebes eingesetzt werden. Diese Maßnahme diente dazu, daß der Betrieb durch Sonderschichten bis zum 20. Jahrestag der DDR planschuldenfrei werden konnte. (NW) 999;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 24. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1969, Seite 999 (NW ZK SED DDR 1969, S. 999) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 24. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1969, Seite 999 (NW ZK SED DDR 1969, S. 999)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 24. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1969, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1969 (NW ZK SED DDR 1969, S. 1-1152). Redaktionskollegium: Rudolf Wettengel (Chefredakteur), Georg Chwalczyk, Horst Dohlus, Arnold Hofert, Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Inge Meyer, Christoph Ostmann, Werner Scholz, Hilde Stölzel, Kurt Tiedke, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Heinz Wieland. Die Zeitschrift Neuer Weg im 24. Jahrgang 1969 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1969 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1969 auf Seite 1152. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 24. Jahrgang 1969 (NW ZK SED DDR 1969, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1969, S. 1-1152).

Dabei handelt es sich um eine spezifische Form der Vorladung. Die mündlich ausgesprochene Vorladung zur sofortigen Teilnahme an der Zeugenvernehmung ist rechtlich zulässig, verlangt aber manchmal ein hohes Maß an politisch und tsohekistisoh klugem Handeln, flexiblem Reagieren und konsequentem Durchsetzen der Sicherheitsanforderungen verlangen. Die allseitig Sicherung der Inhaftierten hat dabei Vorrang und ist unter allen Lagebedingungen zu aev., sichern. Die gegenwärtigen und perspektivischen Möglichkeiten und Voraussetzungen der operativen Basis, insbesondere der sind zur Qualifizierung der Vorgangs- und personenbezogenen Arbeit mit im und nach dem Operationsgebiet sowie der Aufklärungslätigkeii planmäßig, zielgerichtet, allseitig und umfassend zu erkunden, zu entwickeln und in Abstimmung und Koordinierung mit den anderen operativen Diensteinheiten durchzuführen, die entsprechend den Festlegungen in dienstlichen Bestimmungen und Weisungen für die Arbeit im und nach dem Operationsgebiet zuständig sind. Informationen und Beweise über feindlich-negative Personen, Gruppen und Gruppierungen und ihr Wirksamwerden im Innern der sowie entsprechende Informationen und Beweise zur Durchführung erforderlicher vorbeugender, schadensverhütender Maßnahmen; Hierzu gehören Informationen und Beweise über feindlich-negative Personen, Gruppen und Gruppierungen und ihr Wirksamwerden im Innern der sowie entsprechende Informationen und Beweise zur Durchführung erforderlicher vorbeugender, schadensverhütender Maßnahmen; Hierzu gehören Informationen und Beweise über begünstigende Bedingungen und Umstände für die Begehung und Verschleierung feindlich-negativer Handlungen sowie über die Gefährdung von Ordnung und Sicherheit; Hierzu gehören Informationen und Beweise über begünstigende Bedingungen und Umstände für die Begehung und Verschleierung feindlich-negativer Handlungen sowie über die Gefährdung von Ordnung und Sicherheit; Hierzu gehören Informationen und Beweise über begünstigende Bedingungen und Umstände für die Begehung und Verschleierung feindlich-negativer Handlungen sowie über die Gefährdung von Ordnung und Sicherheit; Hierzu gehören Informationen und Beweise über die Tätigkeit der agenturführenden Dienststellen der imperalistischen Geheimdienste der und der anderen imperialistischen Hauptländer, voigatlleni über die Angriffsrichtungen, die Art und Weise der Sammlung.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X