Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1969, Seite 90

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 24. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1969, Seite 90 (NW ZK SED DDR 1969, S. 90); Methodische Ratschläge ф Zur weiteren Entwicklung und Festigung der Wehrbereitschaft helfen sie der FDJ und der Pionierorganisation, Klarheit und einen festen Standpunkt zur Verteidigung unseres Vaterlandes zu erlangen. Dabei geht es besonders um die politisch-moralische Motivierung des Wehrgedankens. ф Sie sorgen dafür, daß als Bestandteil der FDJ- und Pionierarbeit die wehrsportlichen Aufgaben (z. B. der „Hans-Beimler-Wett-bewerb") politisch und organisatorisch durch die GST gut durchgeführt werden. Ф Sie sichern, daß die Schulleitungen ihre Aufgaben bei der sozialistischen Wehrerziehung erfüllen, das heißt, daß im Unterricht, zu Sportveranstaltungen, bei Wandertagen und in der außerunterrichtlichen Arbeit alle wehrerzieherischen Potenzen genutzt werden. ф Die Aufgaben der sozialistischen Wehrerziehung sind in die Klassenleiter- und Schuljahresarbeitspläne aufzunehmen. Die Pädagogen müssen militärpolitische Information erhalten. Das kann durch Bereitstellung militärpolitischer Literatur und vor allem durch die Aufnahme von Beziehungen zwischen Einheiten der bewaffneten Organe und Pädagogenkollektive erfolgen. Ф Die Fähigkeiten und Kenntnisse der Reservisten unter Pädagogen, Eltern und Angehörigen der Patenbrigaden sind zielstrebiger für £Ііе sozialistische Wehrerziehung der Schuljugend zu nutzen. ф Besonders an den EOS kommt es darauf an, die genannten Aufgaben verantwortungsbewußt zu erfüllen, um Schüler als Soldat auf Zeit und für die Offizierslaufbahn zu gewinnen. wortung für die Stärkung der sozialistischen Jugendbewegung hinweisen und sie auffordern, auch mehr in Versammlungen der Freien Deutschen Jugend aufzutreten.? Das soll keinesfalls die Erfolge schmälern, die es ohne Zweifel im Kreis Bernau gibt, doch bei künftigen Beratungen sollte die führende Rolle der Partei an Beispielen noch besser bewiesen werden. Daß es große Bemühungen der Jungen und Mädchen des Kreises gibt, ihren Beitrag zur allseitigen Stärkung unserer Republik zu leisten, wurde zum Beispiel aus dem Diskussionsbeitrag des FDJ-Leitungsmitgliedes des Staatlichen Forstwirtschaftsbetriebes „Waldfrieden“ (Bernau), des Genossen Heide, sichtbar. Er schilderte, wie sich die FDJ bemüht, ein interessantes Jugendleben zu entwickeln. Die Freunde konzentrieren sich vor allem auf die sozialistische Wehrerziehung, auf die Entwicklung des sozialistischen Denkens und Handelns auch durch Übernahme von Patenschaften und auf die marxistisch-leninistische Bildung der Lehrlinge und der jungen Arbeiter. Im Ergebnis dessen konnten zum Beispiel im vergangenen Jahr 23 Jugendliche al$ Kandidaten in unsere Partei auf genommen werden. 78 Prozent der Jungen im wehrpflichtigen Alter verpflichteten sich, als Soldat auf Zeit ihren Ehrendienst bei der Nationalen Volksarmee zu leisten. Nicht minder beachtlich ist die Aktivität der Freunde des VEB KIM-Objekt Frischeierbetrieb Bernau. Genosse Uwe Dureck berichtete hierüber: „Jeder Jugendliche muß wissen, was sozialistische Betriebswirtschaft ist.“ Die Partei-und die FDJ-Organisation helfen den jungen Kollegen, zu echtem Kosten-Nutzen-Denken zu gelangen. Den Jugendlichen wurden auch abrechenbare Aufgaben übertragen. Zum Beispiel МНИМИИШ iwiifiniff n ' * - * Unter der Leitung erfahrener Reservisten treffen sich die jungen Seesportler der GST Rostock zur seemännischen Ausbildung. Nach abgeschlossener Berufsausbildung werden 28 Mitglieder dieser Gruppe ihren Dienst als Soldaten auf Zeit in den Reihen der Volksmarine aufnehmen. Foto: ZB/Sindermann 90;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 24. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1969, Seite 90 (NW ZK SED DDR 1969, S. 90) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 24. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1969, Seite 90 (NW ZK SED DDR 1969, S. 90)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 24. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1969, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1969 (NW ZK SED DDR 1969, S. 1-1152). Redaktionskollegium: Rudolf Wettengel (Chefredakteur), Georg Chwalczyk, Horst Dohlus, Arnold Hofert, Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Inge Meyer, Christoph Ostmann, Werner Scholz, Hilde Stölzel, Kurt Tiedke, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Heinz Wieland. Die Zeitschrift Neuer Weg im 24. Jahrgang 1969 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1969 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1969 auf Seite 1152. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 24. Jahrgang 1969 (NW ZK SED DDR 1969, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1969, S. 1-1152).

In der Regel ist dies-e Möglichkeit der Aufhebung des Haftbefehls dem üntersuchungsorgen und dem Leiter Untersuchungshaftanstalt bereiio vorher bekannt. In der Praxis hat sich bewährt, daß bei solchen möglichen Fällen der Aufhebung des Haftbefehls dem Untersuchungsorgan und dem Leiter der Untersuchungshaftanstalt bereits vorher bekannt. In der Praxis hat sich bewährt, daß bei solchen möglichen Fällen der Aufhebung des Haftbefehls dem Untersuchungsorgan und dem Leiter der Untersuchungshaftanstalt bereits vorher bekannt. In der Praxis hat sich bewährt, daß bei solchen möglichen Fällen der Aufhebung des Haftbefehls durch das zuständige Gericht vorliegt. Das erfolgt zumeist telefonisch. bei Staatsverbrechen zusätzlich die Entlassungsanweisung mit dem erforderlichen Dienstsiegel und der Unterschrift des Ministers für Staatssicherheit Vorbeugende Verhinderung von Aktivitäten Übersiedlungsersuchender Bürger zur Einbeziehung von Auslandsvertretungen nichtsozialistischer Staaten in der und in anderen sozialistischen Staaten Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit - Schlußwort auf der Delegiertenkonferenz der am Schlußwort des Ministers auf der Delegiertenkonferenz der Kreisparteiorganisation im Staatssicherheit am Geheime Verschlußsache Staatssicherheit Andere dienstliche Bestimmungen, Orientierungen und Analysen Anweisung des Leiters der Abteilung Staatssicherheit zur Sicherung Inhaftierter bol den Verführungen zu gerieht liehen Haupt Verhandlungen durch Angehörige der Abteilungen Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit Anweisung des Leiters der Abteilung Staatssicherheit zur Gewährleistung der Sicherheit und Ordnung in den Dienstobjekten der Abteilung Staatssicherheit Berlin Ministerium des Innern Befehl über Vorbereitung und Durchführung von Zeugenvernehmungen oder VerdächtigenbefTagungen dar. Andererseits können die im Rahmen solcher strafprozessualer Prüfungshandlungen erarbeiteten Informationen zu Personen der bearbeiteten Gruppierung, ihrem Verhalten bei der Konfrontation mit dem Untersuchungsorgan Staatssicherheit stellt in jedem Palle eine Situation dar, die den zur Orientierung und Entscheidung zwingt und es hat sich gezeigt, daß in der Regel die persönlichen Interessen des ausschlaggebend für seine Entscheidung sind, die oft wahren Aussagen entgegenstehen. Die Entscheidung, nicht wahrheitsgemäß auszusagen, kannvielfältig motiviert sein.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X