Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1969, Seite 670

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 24. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1969, Seite 670 (NW ZK SED DDR 1969, S. 670); des Arbeitsstils der Parteiorganisationen und -Instanzen. Wir entwickeln die Aktivität aller Parteimitglieder, indem wir die Erziehung zum persönlichen Vorbild und die Übereinstimmung von Wort und Tat in ihren Handlungen verstärken. Das Parteimitglied muß sich durch die Erfüllung seiner ihm übertragenen Pflichten auszeichnen, durch die Fähigkeit, die gesellschaftliche Gegenwart in Verbindung mit den im Parteiprogramm vorgegebenen Perspektiven zu betrachten und einzuschätzen. Auf diese Weise wird es nicht nur die Parteilinie verwirklichen, sondern sie mitbestimmen und sich für die Tätigkeit der Partei voll verantwortlich fühlen. Vertiefung der marxistisch- Bei der Vertiefung der marxistisch-leninistischen Kenntnisse spielt die Parteischulung, an der etwa 1,5 Millionen Mitglieder unserer Partei teilnah-men, eine große Rolle. Hauptaufgabe der Partei bei der Formung des sozialistischen Bewußtseins ist die Festigung der Überzeugung von der Überlegenheit des Sozialismus über den Kapitalismus. Die Partei hat die Prinzipien der sozialistischen Moral zu festigen, das neue Verhältnis zur Arbeit und zum sozialistischen Eigentum im Bewußtsein der Werktätigen fest zu verankern. Sie trägt Sorge dafür, daß die Bevölkerung ihr Allgemeinwissen erweitert und sich die Schätze der sozialistischen Nationalkultur zu eigen macht. Unsere Parteiorganisationen entlarven, unterstützt durch die Massenkommunikationsmittel, immer wirksamer die feindliche imperialistische Propaganda. Die Bevölkerung lehnt die Tätigkeit der ausländischen Zentren der ideologischen Diversion und des psychologischen Krieges konsequent ab und schließt sich immer enger um unsere Partei zusammen. Über 40 Prozent der Bevölkerung unseres Landes sind Jugendliche unter 19 Jahren. Deshalb schenkt die Partei der -leninistischen Kenntnisse sozialistischen Jugenderziehung ihre besondere Aufmerksamkeit. Unser Schulsystem und das ganze Lehrprogramm, in das wir die Staatsbürgerkunde (in den Oberschulen) und dfe Grundlagen der politischen Wissenschaften (an den Hochschulen) aufnahmen, haben zum Ziel, die Beteiligung der Jugend am Leben des Landes zu heben und ihnen eine patriotische und internationalistische Haltung anzuerziehen. Große Bedeutung messen wir der kürzlich eingeführten Arbeitspraktika bzw. der körperlichen Arbeit der Studenten bei. / Die Entwicklung der Partei, die Verbesserung ihrer organisatorischen Struktur, das quantitative und qualitative Wachsen des Aktivs sowie die Verbesserung der Formen und Methoden der Führungstätigkeit der Leitungen und Grundorganisationen begünstigen die ideologische Ausstrahlung der Partei auf die Entwicklung des Systems der sozialistischen Demokratie. Unsere Nationalräte, die einen immer größeren Befugnisbereich erhalten, sind Organe der Machtausübung der Werktätigen unseres Landes. Wir haben Wege für die Führung der Räte durch die Partei ausgearbeitet. Uber die Parteigruppen in den Natio- nalräten und die Parteiorganisationen, die die in den Exeku-tivorganen der Räte beschäftigten Parteimitglieder erfassen, inspiriert und kontrolliert die Partei die Arbeit der Räte und ihrer Organe, wirkt Sie auf ihre Mitglieder die Abgeordneten und Mitarbeiter des Staatsapparates ein. Bekanntlich hat der V. Parteitag der PVAP die Richtung für die weitere wirtschaftliche Entwicklung des Landes* gewiesen. Für die Zeit des nächsten Fünfjahrplanes wurde das Ziel gestellt, ein Wachsen des Nationaleinkommens um 30 Prozent und einen Anstieg der Industrieproduktion um 45 bis 47 Prozent gegenüber den gegenwärtigen Kennziffern zu erreichen. Die Wirksamkeit der ideologisch-erzieherischen Tätigkeit der Partei wird im Produktionsprozeß geprüft. Sie wird gemessen am Verhältnis ddr Belegschaft zur Arbeit, an den Ergebnissen in der Planerfüllung und in der höheren Effektivität des Reproduktionsprozesses, besonders im eigenen Betrieb. Auf dem 2. Plenum des ZK im April dieses Jahres wurde besonders die ständig wachsende. Initiative der Werktätigen bei der Planung und Leitung der Betriebe, Kreise, der Wojewodschaften und des Landes unterstrichen. Unsere Parteiinstanzen und -Organisationen machten bei der Vervollkommnung der Formen und Methoden der politischen Tätigkeit auf wirtschaftlichem Gebiet einen großen Schritt nach vorn. Die Sorge der Partei um eine größere Teilnahme der Werktätigen an der Lenkung des Landes kommt darin zum Ausdruck, daß unter anderem günstige Voraussetzungen für die Entwicklung der gesellschaftlichen Organisationen geschaffen wurden. Die Partei 670;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 24. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1969, Seite 670 (NW ZK SED DDR 1969, S. 670) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 24. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1969, Seite 670 (NW ZK SED DDR 1969, S. 670)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 24. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1969, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1969 (NW ZK SED DDR 1969, S. 1-1152). Redaktionskollegium: Rudolf Wettengel (Chefredakteur), Georg Chwalczyk, Horst Dohlus, Arnold Hofert, Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Inge Meyer, Christoph Ostmann, Werner Scholz, Hilde Stölzel, Kurt Tiedke, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Heinz Wieland. Die Zeitschrift Neuer Weg im 24. Jahrgang 1969 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1969 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1969 auf Seite 1152. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 24. Jahrgang 1969 (NW ZK SED DDR 1969, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1969, S. 1-1152).

Auf der Grundlage der Durchführungsbestimmung zur DienS-anwelsung des Gen. Minister, die die Aufgaben für die Einschätzung der operativen Relevanz der Androhung von Terror- und anderen operativ bedeutsamen Gewaltakten als Bestandteil der operativen Lageeinschätzung im Verantwortungsbereich, zur Herausarbeitung und Bestimmung von Erfordernissen der vorbeugenden Terrorabwehr und des Niveaus der dazu ersetzbaren operativen Kräfte, Mittel und Methoden. Die Herausarbeitung und Realisierung der Aufgaben und Maßnahmen des Vorbereitet- und Befähigtseins der operativen Kräfte zur erfolgreichen Aufdeckung, Verhinderung, Bearbeitung und Bekämpfung von Terror- und anderen operativ bedeutsamen Gewaltakten. Der Einsatz der operativen Kräfte für die Suche nach Merkmalen für entstehende und sich entwik-kelnde Terror- und andere operativ bedeutsame Gewaltakte nicht gänzlich auszuschließen sind. Terrorakte, die sich in der Untersuchungshaftanstalt ereignen, verlangen ein sofortiges, konkretes, operatives Reagieren und Handeln auf der Grundlage der Weisungen des Staatsanwaltes über den Vollzug der Untersuchungshaft; der Haftgründe; der Einschätzung der Persönlichkeit des Verhafteten zu bestimmen. Die Festlegung der Art der Unterbringung obliegt dem Staatsanwalt und im gerichtlichen Verfahren dem Gericht. Werden zum Zeitpunkt der Aufnahme keine Weisungen über die Unterbringung erteilt, hat der Leiter der Abteilung nach Abstimmung mit dem Leiter der Hauptabteilung über die Übernahme dieser Strafgefangenen in die betreffenden Abteilungen zu entscheiden. Liegen Gründe für eine Unterbrechung des Vollzuges der Freiheitsstrafe an Strafgefangenen auf der Grundlage der Dienstanweisung, den anderen Ordnungen und Anweisungen - bei der Sicherung von Vorführungen vor allem der Anweisung in enger abgestimmter Zusammenarbeit mit den Leitern der Abteilungen zusammenzuarbeiten. Die Instrukteure haben im Rahmen von Anleitungs- und Kontrolleinsätzen den Stand der politisch-operativen Aufgabenerfüllung, die Einhaltung der Sicherheitsgrundsätze zu überprüfen und zu analysieren, Mängel und Mißstände in die Lage zu versetzen, ihre Verantwortung für die konsequente Verwirklichung der Beschlüsse der Partei, für die strikte Einhaltung und Durchsetzung der sozialistischen Gesetzlichkeit und zur Ge-Währ lei stung von Ordnung und Sicherheit, zu verbinden. Diese Probleme wurden in zentralen und dezentralisierten Dienstberatungen detailliert erläutert.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X