Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1969, Seite 614

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 24. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1969, Seite 614 (NW ZK SED DDR 1969, S. 614); Kader in den LPG. Der Rat braucht eine genaue Übersicht, welche Qualifizierungsmöglichkeiten geschaffen werden müssen. Vor allem sollte die Verantwortung der Vorstände für die Qualifizierung und Weiterbildung der Kader der Genossenschaft gestärkt werden. Es darf nicht sein, daß die Produktionsleitung, so wie es geschah, Fachkader aus den LPG zum Qualifizierungslehrgang „beordert“. ohne mit ihnen überhaupt zu sprechen, aber mit der gleichzeitigen Drohung, wenn sie nicht erscheinen, würden sie zur Verantwortung gezogen. Der Vorstand delegiert die Kader der Genossenschaft und niemand anders. Die Produktionsleitung sollte ihm geeignete Vorschläge unterbreiten und ihn beraten. Dann kann der Vorstand zusammen mit den Brigadieren einen langfristigen Plan aufstellen. Mit den Bemühungen des Sekretariats das Niveau der Mitgliederversammlungen der Grundorganisationen zu erhöhen, wird es auch gelingen, die Leitungskader besser mit den 'Beschlüssen der Partei vertraut zu machen. Aber das wird nicht genügen. Es sind spezielle Maßnahmen notwendig. Das Sekretariat der Kreisleitung wurde auf der Kreisdelegiertenkonferenz kritisiert, daß in unserem Landkreis von 113 Teilnehmern an der Kreisschule für Marxismsu-Leninismus nur 15 Genossen aus der Landwirtschaft waren. Deutlicher kann kaum gezeigt werden, was nachgeholt werden muß. Es ist bereits vorgesehen, im neuen Parteilehrjahr insgesamt die Zahl von studierenden Kadern aus der Landwirtschaft an der Kreisschule zu erhöhen und in der Kooperationsgemeinschaft Jacobshagen eine Sonderklasse einzurichten. Das Sekretariat hat zur Vorbereitung des Parteilehrjahres 1969/70 beschlossen, ein Seminar zum Studium der politischen Ökonomie des Sozialismus, Teil Landwirtschaft, zu bilden. Dafür sollen alle Vorsitzenden der LPG und Direktoren der VEG des Kreises, auch wenn sie nicht Mitglieder unserer Partei sind, gewonnen werden. Das Sekretariat sieht darin einen wesentlichen Schritt, um eine engere Verbindung zu den leitenden Kadern in den LPG und VEG herzustellen und die politisch-ideologische Erziehung zu verbessern. Bewährt haben sich Seminare, die zur Auswertung des 9. ZK-Plenums mit leitenden Kadern der Genossenschaften durchgeführt wurden. In Auswertung des 10. Plenums und der Kreisdelegiertenkonferenz sind diese Seminare fortgesetzt worden. Anfang Juni fand mit allen Parteisekretären der LPG ein zweitägiger Lehrgang statt, der sich besonders mit der Entwicklung der innergenossenschaftlichen Demokratie und der weiteren Gestaltung der Kooperationsbeziehungen befaßte. Eine Reihe von Grundorganisationen in den LPG beschäftigt sich auch mit der Leitungstätigkeit der Vorstände, der Brigadiere, Ar-beitfegruppenleiter usw. Aber das geschieht nicht qualifiziert genug. Berichte leitender Kader vor den Parteileitungen sind oftmals zur Routine geworden. Die Parteileitungen bekommen dabei eine Fülle von Zahlen zu hören, können damit aber wenig anfangen. Sie haben vielfach keinen Standpunkt dazu, so daß die Berichterstattung keine erzieherische Wirkung auf die Leitungstätigkeit der betreffenden Kader hat. Die Grundorganisationen brauchen also auch eine Anleitung dafür, wie sie auf die Leitungstätigkeit des Vorstandes und der mittleren Kader einwirken können. Konrad Bergau Sekretär der Kreisleitung Templin Der vom Chemie- und Tank-anlagienbaukombinat Fürstenwalde entwickelte Kugelbehälter für Ammoniak - Flüssigdünger wurde in Wanzleben, Bezirk Magdeburg, montiert. Er ist der erste, der in der DDR gebaut wurde. Die Kugel hat ein Volumen von 600 Kubikmeter und eine Kapazität von 282 Tonnen Flüssigdünger. ' 614 Foto: ZB/Bisoan;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 24. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1969, Seite 614 (NW ZK SED DDR 1969, S. 614) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 24. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1969, Seite 614 (NW ZK SED DDR 1969, S. 614)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 24. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1969, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1969 (NW ZK SED DDR 1969, S. 1-1152). Redaktionskollegium: Rudolf Wettengel (Chefredakteur), Georg Chwalczyk, Horst Dohlus, Arnold Hofert, Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Inge Meyer, Christoph Ostmann, Werner Scholz, Hilde Stölzel, Kurt Tiedke, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Heinz Wieland. Die Zeitschrift Neuer Weg im 24. Jahrgang 1969 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1969 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1969 auf Seite 1152. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 24. Jahrgang 1969 (NW ZK SED DDR 1969, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1969, S. 1-1152).

Die Ermittlungsverfahren wurden in Bearbeitung genommen wegen Vergleichszahl Personen Personen -Spionage im Auftrag imperialistischer Geheimdienste, sonst. Spionage, Landesverräterische Nachricht enüb ermi lung, Land rrät sche Agententätigkeit in Verbindung mit Strafgesetzbuch Landesverräterische Agententätigkeit er Staatsfeindlicher Menschenhandel Hetze - mündlich Hetze - schriftlich Verbrechen gegen die Menschlichkeit Personen Personen Personen Personen Personen Personen Personen Personen Personen Personen Straftaten gemäß Kapitel und Strafgesetzbuch insgesamt Personen Menschenhandel Straftaten gemäß Strafgesetzbuch Beeinträchtigung staatlicher oder gesellschaftlicher Tätigkeit Zusammenschluß zur Verfolgung tzwid rige Zie Ungesetzliche Verbindungsaufnahme öffentliche Herab-wü rdigung Sonstige Straftaten gegen die und öffentliche Ordnung, Straftaten gegen die und öffentliche Ordnung insgesamt, Vorsätzliche Tötungsdelikte, Vorsätzliche Körper-verletzung, Sonstige Straftaten gegen die Persönlichkeit, öugend und Familie, Straftaten gegen das sozialistische Eigentum und die Volkswirtschaft. Die bisherigen Darlegungen zeigen auf, daß die Erarbeitung und Realisierung von realen politisch-operativen Zielstellungen in Rahnen der Bearbeitung von Straftaten, die sich gegen das sozialistische Eigentum und die Volkswirtschaft sowohl bei Erscheinungsformen der ökonomischen Störtätigkeit als auch der schweren Wirtschaftskriminalität richten, äußerst komplizierte Prozesse sind, die nur in enger Zusammenarbeit zwischen der Linie und dem Untersuchungsorgan wird beispielsweise realisiert durch - regelmäßige Absprachen und Zusammenkünfte zwischen den Leitern der Abteilung und dem Untersuchungsorgan zwecks Informationsaustausch zur vorbeugenden Verhinderung von Havarien, Bränden, Störungen und Katastrophen Erarbeitung von - über das konkrete Denken bestimmter Personenkreise und Einzelpersonen Erarbeitung von - zur ständigen Lageeinschätzung Informationsaufkommen. Erhöhung der Qualität und Wirksamkeit der Arbeit mit den standigMi den Mittelpunkt ihrer Führungs- und Leitungstätigkeit zu stellen. JßtääjSi? Sie hab emIlg Möglichkeiten zur politisch-ideologischen und fachlich-tschekistischeiffezleyung und Befähigung der mittleren leitenden Kader und der Auswertungsorgane zu gewährleisten. Über alle sind entsprechend den politisch-operativen Erfordernissen, mindestens jedoch alle Jahre, schriftliche Beurteilungen zu erarbeiten.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X