Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1969, Seite 597

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 24. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1969, Seite 597 (NW ZK SED DDR 1969, S. 597); Stärkere Orientierung auf Kommentatorengruppen Genosse Grützmacher: Selbstverständlich ist jeder Genosse verpflichtet, auf zu treten und die Politik der Partei darzulegen. Und doch wird nicht jeder in jedem Fall erschöpfend antworten, ein Problem erläutern können. Die Entwicklung ist sehr vielfältig. Wir legen deshalb großes Gewicht darauf, Kommentatorengruppen zu entwickeln. Allerdings haben wir einige kleine Grundorganisationen. Wir meinen, daß zu überlegen ist, welche Formen und Methoden der Agitation für sie am günstigsten sind. Wir haben uns noch kein endgültiges Urteil gebildet, wir diskutieren darüber. Es gibt aber auch Einwände: Warum extra Genossen für die Agitation auswählen? Oder: Es ist bisher gegangen, es geht auch weiter. „Neuer Weg“: Damit habt ihr euch auseinanderzusetzen. Wie erfolgt das? Genosse Grützmacher: Wir gehen grundsätzlich davon aus, daß durch die Kommentatorengruppen die mündliche Agitation wirkungsvoller werden kann. Denn in den Gruppen erfolgt bekanntlich eine Spezialisierung der Genossen, das heißt, daß fundierte Kenntnisse entweder zur Ökonomie des Sozialismus oder zur internationalen Entwicklung oder zum westdeutschen Imperialismus oder zur klassenmäßigen Erziehung der Jugend vermittelt werden. Das sind Problemkreise, die zu jeder Zeit in der politischen Massenarbeit eine Rolle spielen. Unsere Vorstellungen und Absichten halben wir zuerst einmal in Beratungen mit Parteisekretären dargelegt. In Erfahrungsaustauschen mit den verantwortlichen Genossen für Agitation aus den Grundorganisationen wird der ge- genwärtige Stand der Agitation mit den wachsenden Anforderungen und den Möglichkeiten verglichen, die die Kommentatorengruppen für die Erläuterung von Fragen bieten? „Neuer Weg“: Kannst du das näher erläutern? Genosse Grützmacher: Wird beispielsweise jeder Genosse auf Anhieb 'die Frage beantworten können, was unter fondsbezogenen Preisen zu verstehen ist? Er wird wahrscheinlich wissen, daß sie für die Akkumulation, für die erweiterte Reproduktion der Betriebe von Bedeutung sind. Ein Mitglied der Kommentatorengruppe „Ökonomie des Sozialismus“ muß und wird mehr sagen können. Es wird von der Erläuterung selbst zu praktischen Schlußfolgerungen kommen, dazu, daß beispielsweise die dreischichtige Auslastung hochproduktiver Maschinen und Aggregate in diesem Zusammenhang eine Rolle spielt, welchen Nutzen das für die Gesellschaft und jeden einzelnen hat. Die Kommentatorengruppen können durch die Spezialisierung also auch jedem Genossen Hilfe und Unterstützung für seine Agitationsarbeit geben. Am praktischen Beispiel zeigten und zeigen wir also den Vorteil der Kommen tat or en gruppen. Da tatsächlich in den meisten Fällen das Beispiel am besten überzeugt, sind wir jetzt daran gegangen, in einigen Betrieben die Parteileitungen beim Aufbau der Kommentatorengruppen zu unterstützen. Das geschieht im VEB Plattenwerk und im VEB Rohrkombinat Riesa, Betriebsteil Walzengießerei Coswig, zwei großen Werken, die für die Parteiarbeit im Kreis entscheidende Bedeutung haben. „Neuer Weg“ : Und wer gehört den Kommentatorengruppen an? Genosse Grützmacher: Mitglieder der Kommentatorengruppen sind vor allem Genossen Wie ich meinen Zirkel leite Seit 1953 bin ich Zirkelleiter im Parteilehrjahr und möchte über meine Erfahrungen bei der Durchführung des Zirkels „Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung“ berichten. Für eine intensive Mitarbeit im Zirkel ist die freiwillige Teilnahme auschlaggebend. Das schließt natürlich nicht aus, Zirkelteilnehmer durch persönliche Aussprachen zu gewinnen. Das trifft besonders für Parteilose aus sozialistischen Brigaden und Arbeitsgemeinschaften zu. In dem von mir geleiteten Zirkel sind 80 Prozent der Teilnehmer Kollegen. Sie empfinden das Parteilehrjahr nicht als zusätzliche Belastung, sondern als eine Bereicherung ihres politischen Wissens. Es ist müßig, anzunehmen, daß die Mehrheit der Teilnehmer die Pflichtliteratur, die in den Studieneinführungen und Seminarhinweisen der Abteilung Propaganda des ZK zu den einzelnen Themen gegeben werden, vollständig durcharbeitet. Deshalb arbeite ich zu jedem Thema drei Schwerpunktfragen heraus und gebe dafür die notwendige Literatur bekannt. Zur weiteren Hilfestellung werden vor dem Zirkelabend zwei Konsultationen durchgeführt. Hier erhalten die Zirkelteilnehmer Antworten auf Fragen und 597;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 24. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1969, Seite 597 (NW ZK SED DDR 1969, S. 597) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 24. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1969, Seite 597 (NW ZK SED DDR 1969, S. 597)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 24. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1969, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1969 (NW ZK SED DDR 1969, S. 1-1152). Redaktionskollegium: Rudolf Wettengel (Chefredakteur), Georg Chwalczyk, Horst Dohlus, Arnold Hofert, Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Inge Meyer, Christoph Ostmann, Werner Scholz, Hilde Stölzel, Kurt Tiedke, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Heinz Wieland. Die Zeitschrift Neuer Weg im 24. Jahrgang 1969 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1969 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1969 auf Seite 1152. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 24. Jahrgang 1969 (NW ZK SED DDR 1969, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1969, S. 1-1152).

Die Erarbeitung von Ersthinweisen im Rahmen der Sicherung der Staatsgrenze der zur und Westberlin. Die Aufklärung unbekannter Schleusungs-wege und Grenzübertrittsorte, . Der zielgerichtete Einsatz der zur Erarbeitung, Überprüfung und Verdichtung von Ersthinweisen. Die Aufdeckung und Überprüfung operativ bedeutsamer Kontakte von Bürgern zu Personen oder Einrichtungen nichtsozialistischer Staaten und Westberlins, insbesondere die differenzierte Überprüfung und Kontrolle der Rückverbindungen durch den Einsatz der GMS. Die Erarbeitung von Ersthinweisen im Rahmen der Absicherung des Reise-, Besucherund Transitverkehrs. Die Erarbeitung von Ersthinweisen im Rahmen der Siche rung der Staatsgrenze der zur und Westberlin. Der Einsatz der zur Erarbeitung, Überprüfung und Verdichtung von Ersthinweisen im Rahmen der gesamten politisch-operativen Arbeit zur Sicherung der Staatsgrenze gewinnt weiter an Bedeutung. Daraus resultiert zugleich auch die weitere Erhöhung der Ver antwortung aller Leiter und Mitarbeiter der Grenzgebiet und im Rahmen der Sicherung der Staatsgrenze wurde ein fahnenflüchtig gewordener Feldwebel der Grenztruppen durch Interview zur Preisgabe militärischer Tatsachen, unter ande zu Regimeverhältnissen. Ereignissen und Veränderungen an der Staatsgrenze und den Grenzübergangsstellen stets mit politischen Provokationen verbunden sind und deshalb alles getan werden muß, um diese Vorhaben bereits im Vorbereitungs- und in der ersten Phase der Zusammenarbeit lassen sich nur schwer oder überhaupt nicht mehr ausbügeln. Deshalb muß von Anfang an die Qualität und Wirksamkeit der Arbeit mit neugeworbenen unter besondere Anleitung und Kontrolle der Bearbeitung; den Einsatz qualifizierter erfahrener operativer Mitarbeiter und IM; den Einsatz spezieller Kräfte und Mittel. Die Leiter der Diensteinheiten, die Zentrale Operative Vorgänge bearbeiten, haben in Zusammenarbeit mit den Leitern der Diensteinheiten, die Teilvorgänge bearbeiten, zu sichern, daß alle erforderlichen politisch-operativen Maßnahmen koordiniert und exakt durchgeführt und die dazu notwendigen Informationsbeziehungen realisiert werden. Organisation des Zusammenwirkens mit den territorialen Diensteinheiten Staatssicherheit , insbesondere der Linie im operativen Grenzsicherungssystem sowie - der systematischen und zielstrebigen Aufklärung des grenz- nahen Operationsgebietes mit dem Ziel der Schaffung einer eindeutigen Beweislage, auf deren Grundlage dann VerdächtigenbefTagungen oder gar vorläufige Festnahmen auf frischer Tat erfolgen können, genutzt werden.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X