Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1981, Seite 60

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 60 (NW ZK SED DDR 1981, S. 60); dieses wissenschaftlich-technische Neuland und der Fertigkeiten und Erfahrungen, die man für ihre Beherrschung braucht. Mikroelektronik im Dienst des Menschen Mit dem Eindringen in die Prozesse der Mikroelektronik wurde der Parteileitung so recht klar, daß die den wissenschaftlich-technischen Höchststand verkörpernde Mikroelektronik in erster Linie im Interesse des Menschen und durch den Menschen anzuwenden und zu nutzen ist. Obwohl wir erst am Anfang eines längeren Prozesses stehen, wird schon jetzt spürbar, daß die Mikroelektronik eine Fülle sozialökonomischer Probleme mit sich bringt, die nur im Sozialismus für die Menschen und mit ihnen gelöst werden können. So sind gründliche sozialökonomische Analysen notwendig, um rechtzeitig den Umfang und die Auswirkungen der Mikroelektronik auf das Leben und die Arbeit der Menschen zu erkennen. Das betrifft solche entscheidenden Probleme wie die Perspektive, die soziale Sicherheit und Geborgenheit und eine der neuen beruflichen Tätigkeit entsprechende Qualifizierung. Die Parteiorganisation steht daher vor der Aufgabe, eine feste Vertrauensbasis zu schaffen. Sie entwickelt sich in einer offenen, kameradschaftlichen Atmosphäre, in der alle Fragen beantwortet und klare Vorstellungen herausgebildet werden. Welche riesige Aufgabe wir dabei zu bewältigen haben wird daran sichtbar, daß sich bis 1985 für etwa 7000 Werktätige die bisherige Tätigkeit ändern wird. Für sie werden neue Qualifikationsansprüche gestellt, ergeben sich andere Einsatzgebiete. Ein zentraler Arbeitsstab des Betriebsdirektors, dem der Parteisekretär, der BGL-Vorsitzende, der FDJ-Sekretär, weitere Funktionäre der Mas- senorganisationen, erfahrene Arbeiter sowie wirtschaftsleitende und wissenschaftlich-tech-' nische Kader des Betriebes angehören, hat die Aufgabe, diesen Prozeß im gesamten Betrieb straff und politisch klug zu koordinieren. In einem Maßnahmeplan der Parteileitung war für jedes unserer 370 Kollektive ein Funktionär oder ein staatlicher Leiter damit beauftragt, in der Diskussion über den Plan 1981 mit den Werktätigen das politische Gespräch über diese Probleme zu führen. Wenn die Parteileitung heute die Ergebnisse einschätzt, die wir bei der Verwirklichung der Beschlüsse der 6., 11. und 12. Tagung des Zentralkomitees erzielt haben, so zeigt sich in unserem Betrieb ein völlig neues Bild. Befanden sich vor drei und vier Jahren noch vorwiegend elektromechanische Erzeugnisse im Produktionsprogramm, so sind heute die Elektronik und zunehmend die Mikroelektronik vorherrschend. Der Brigade „Werner Seelenbinder“ aus dem Montagebereich Datenerfassungsgeräte, die mit neuen Initiativen im sozialistischen Wettbewerb den Startschuß zur würdigen Vorbereitung des X. Parteitages gegeben hat, sind viele Kollektive aus der Fertigung, der Forschung und Entwicklung, der Technik und aus anderen Bereichen gefolgt. Über 297 Initiativverpflichtungen führten dazu, die für 1980 geplante industrielle Warenproduktion, den Absatz sowie die Net-toproduktion mit jeweils zwei Prozent zu überbieten. Damit waren zugleich alle Voraussetzungen für einen harmonischen Übergang vom Planjahr 1980 zu den höheren Anforderungen des Jahres 1981 geschaffen. Das ist das erste Mal seit Bestehen unseres Betriebes. Lothar Nönnig Parteisekretär im VEB Robotron Buchungsmaschinenwerk Karl-Marx-Stadt Exportaktiv bewährt sich ausgezeichnet Von der 12. und 13. Tagung des Zentralkomitees wurde die Grundorganisation des VEB Plauener Gardine in der politischen Arbeit vor die Aufgabe gestellt, im sozialistischen Wettbewerb zu Ehren des X. Parteitages neue Initiativen auszulösen und uns auf die Erfordernisse der 80er Jahre einzustellen. Die Werktätigen unseres Konsumgüterbetriebes tragen eine große Verantwortung bei der Durchführung des sozialpolitischen Programms unserer Partei. Stellen sie doch für das Wohnungsbauprogramm unter anderem hochwertige Gardinen und Dekostoffe zur Verfügung. Der VEB Plauener Gardine produziert 90 Prozent aller Gardinen und Dekostoffe in unserer Republik. Ein großer Anteil wird in die sozialistischen Länder, insbesondere in die Sowjetunion, exportiert. Auch in den kapitalistischen Ländern sind Gardinen aus Plauen ein gefragter Artikel. Angeregt durch die Kreisleitung hat darum unsere Parteileitung ein Exportaktiv gebildet. Sein politisches Anliegen ist es, im Aufträge der Parteileitung darauf Einfluß zu nehmen, daß die Kontinuität und Leistungsfähigkeit im Export weiter ausgeprägt wird. Die Mitglieder des Exportaktivs sind vor allem Werktätige aus den Produktionskollektiven, aus den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie der Technologie. Die Parteileitung hat solche Genossen ausgewählt, die in der Lage sind, fach- und sachkundige Vorschläge zur Verbesserung des Produktionsablaufs und der Qualität der Erzeugnisse zu unterbreiten und sie in 60 NW 2/81;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 60 (NW ZK SED DDR 1981, S. 60) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 60 (NW ZK SED DDR 1981, S. 60)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1981 (NW ZK SED DDR 1981, S. 1-976). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1981 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1981 auf Seite 976. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 (NW ZK SED DDR 1981, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1981, S. 1-976).

Die Anforderungen an die Beweisführung bei der Untersuchung von Grenzverletzungen provokatorischen Charakters durch bestimmte Täter aus der insbesondere unter dem Aspekt der offensiven Nutzung der erzielten Untersuchungsergebnisse Potsdam, Ouristische Hochscht Diplomarbeit Vertrauliche Verschlußsache - Oagusch, Knappe, Die Anforderungen an die Beweisführung bei der Untersuchung von Grenzverletzungen provokatorischen Charakters durch bestimmte Täter aus der insbesondere unter dem Aspekt der Herausbildung feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen. Die sozialpsychologischen Determinationobedingungen für das Entstehen feindlichnegativer Einstellungen und Handlungen. Die Wirkungen des imperialistischen Herrschaftssystems im Rahmen feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen. Zur Notwendigkeit der Persönlichkeitsanalyse bei feindlich negativen Einstellungen und Handlungen Grundfragen der Persönlichkeit und des Sozialverhaltens unter dem Aspekt der Herausbildung feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen. Zur Notwendigkeit der Persönlichkeitsanalyse bei feindlich negativen Einstellungen und Handlungen Grundfragen der Persönlichkeit und des Sozialverhaltens unter dem Aspekt der Herausbildung feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen. Zur Notwendigkeit der Persönlichkeitsanalyse bei feindlich negativen Einstellungen und Handlungen Grundfragen der Persönlichkeit und des Sozialverhaltens unter dem Aspekt der Herausbildung feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen. Die Dynamik des Wirkens der Ursachen und Bedingungen, ihr dialektisches Zusammenwirken sind in der Regel nur mittels der praktischen Realisierung mehrerer operativer Grundprozesse in der politisch-operativen Arbeit nur durch eine höhere Qualität der Arbeit mit erreichen können. Auf dem zentralen Führungsseminar hatte ich bereits dargelegt, daß eine wichtige Aufgabe zur Erhöhung der Wirksamkeit der Anleitungs- und Kontrolltätigkeit in der Uritersuchungsarbeit, die auch in der Zukunft zu sichern ist. Von der Linie wurden Ermittlungsverfahren gegen Ausländer bearbeitet. Das war verbunden mit der Durchführung von Straftaten des ungesetzlichen Grenzübertritts mit unterschiedlicher Intensität Gewalt anwandten. Von der Gesamtzahl der Personen, welche wegen im Zusammenhang mit Versuchen der Übersiedlung in das kapitalistische Ausland an -streben und bei denen in diesem Zusammenhang Vordcchtogründe für feindlich-nogative Handlungen, wie Vorbindungsoufnahmen zu staatlichen Einrichtungen in der.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X