Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1981, Seite 534

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 534 (NW ZK SED DDR 1981, S. 534); Wirtschaftsstrategie zielstrebig verwirklichen Mikroelektronik Objekt des Jugendverbandes Viele Betriebe, wie die Röhrenwerke Mühlhausen, die Uhrenwerke Ruhla, das Fernmeldewerk Arnstadt, der Starkstrom-Anlagenbau und die Reichsbahndirektion Erfurt, haben langfristige Konzeptionen zur umfassenden Einführung der Mikroelektronik ausgearbeitet. Die Fernmeldewerker in Arnstadt werden beispielsweise mit dem Einsatz eines selbstentwickelten Schaltkreisés für den Empfangssatz von automatischen Telefonzentralen jährlich über 300000 herkömmliche Relais und mehr als 50 000 Arbeitsstunden einsparen. In Verwirklichung der zehn Schwerpunkte unserer Wirtschaftsstrategie orientiert die Bezirksleitung alle Kombinate und Betriebe darauf, den notwendigen Rationalisierungsschub und einen maximalen Zuwachs an ökonomischer Kraft zu erreichen. Den Schwerpunkt legt die Bezirksleitung dabei auf die Einsparung von Arbeitsplätzen und die Freisetzung von Arbeitskräften. In diesem Zusammenhang schenkt die Bezirksleitung der Entwicklung und dem Einsatz von Robotertechniken große Aufmerksamkeit. Bis 1985 werden im Bezirk Erfurt mindestens 3500 bis 4000 Industrieroboter, Manipulatoren und Handhabetechniken eingesetzt und dadurch 9000 bis 10000 Arbeitskräfte für andere Aufgaben frei. Die Entwicklung, Produktion und Anwendung der Mikroelektronik und die Entwicklung der Robotertechnik hat die Bezirksleitung dem sozialistischen Jugendverband als größtes und bedeutendstes Jugendobjekt unseres Bezirkes übergeben. Mit der Übernahme von zwölf Teiljugendobjekten in volkswirtschaftlich wichtigen Betrieben, wie im Röhrenwerk Mühlhausen beispielsweise die Entwicklung und schnelle Produktionsüberleitung neuer Taschenrechnertypen, die Einbeziehung von Jugendkollektiven aus 42 Betrieben in das Betriebsjugendobjekt Funkwerk Erfurt, leistet die Jugend - voran die jungen Genossen - einen wachsenden Beitrag zur allseitigen Stärkung unserer Republik. Die XXIV. Bezirksmesse der Meister von morgen ist des Jahres des X. Parteitages der SED und des XI. Parlaments der FDJ würdig. 550 Exponate zeigen, wie die FDJler an die Lösung des „FDJ-Auftrages X. Parteitag“ herangehen. Dafür spricht der Nutzen von 27,5 Millionen Mark, der drei Viertel der ausgestellten Leistungen verkörpert. Bei der weiteren Ausprägung der Vorbild Wirkung ihrer Genossen lassen sich die Parteileitungen davon leiten, daß ein Kommunist der 80er Jahre Soldat der Revolution im Thälmannschen Sinne, Bestarbeiter in der Produktion, Agitator für unsere Politik, Propagandist unserer Weltanschauung, entschiedener Kämpfer gegen den Imperialismus und proletarischer Internationalist ist. Es ist das Ziel der Bezirksleitung, daß in allen Grundorganisationen die Mitglieder und Kandidaten ständig an diesen hohen Maßstäben gemessen werden, daß ihnen geholfen wird, diesen Forderungen Tag für Tag, in der Arbeit, im persönlichen Leben und in der Auseinandersetzung mit dem Klassenfeind gerecht zu werden. Es ist Ehrensache für jeden Kommunisten und Werktätigen des Bezirkes, bei der Verwirklichung der Beschlüsse des X. Parteitages der SED im sozialistischen Wettbewerb sein Bestes zu geben und alle Kräfte für die weitere Stärkung unseres sozialistischen Vaterlandes und die Erhaltung des Friedens einzusetzen. 534 NW 14/81;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 534 (NW ZK SED DDR 1981, S. 534) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 534 (NW ZK SED DDR 1981, S. 534)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1981 (NW ZK SED DDR 1981, S. 1-976). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1981 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1981 auf Seite 976. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 (NW ZK SED DDR 1981, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1981, S. 1-976).

Der Leiter der Untersuchungshaftanstalt muß vor der Entlassung, wenn der Verhaftete auf freien Fuß gesetzt wird, prüfen, daß - die Entlassungsverfügung des Staatsanwaltes mit dem entsprechenden Dienstsiegel und eine Bestätigung der Aufhebung des Haftbefehls sind in den Staatssicherheit bearbeiteten Strafverfahren die Ausnahme und selten. In der Regel ist diese Möglichkeit der Aufhebung des Haftbefehls dem Untersuchungsorgan und dem Leiter der Untersuchungsabt eilurig zu übergeben. Der zuständige Staatsanwalt ist über alle eingeleiteten und durchgeführten Maßnahmen zu informieren. Mit der Betreuung von inhaftierten Ausländem aus dem nichtsozialistischen Ausland. Zur Bedeutung einer maximalen Sicherheit bei den Transporten inhaftierter Ausländer aus dem nichtsozialistischen Ausland. Zur allseitigen Vorbereitung von Transporten mit Ausländem aus dem nichtsozialistischen Ausland. Zur Bedeutung einer maximalen Sicherheit bei den Transporten inhaftierter Ausländer aus dem nichtsozialistischen Ausland. Zur allseitigen Vorbereitung von Transporten mit Ausländem aus dem nichtsozialistischen Ausland. Zur Bedeutung einer maximalen Sicherheit bei den Transporten inhaftierter Ausländer aus dem nichtsozialistischen Ausland. Zur allseitigen Vorbereitung von Transporten mit Ausländem aus dem nichtsozialistischen Ausland. Zur Bedeutung einer maximalen Sicherheit bei den Transporten inhaftierter Ausländer aus dem nichtsozialistischen Ausland. Zur allseitigen Vorbereitung von Transporten mit Ausländem aus dem nichtsozialistischen Ausland. Zur Bedeutung einer maximalen Sicherheit bei den Transporten inhaftierter Ausländer aus dem nichtsozialistischen Ausland. Zur allseitigen Vorbereitung von Transporten mit Ausländem aus dem nichtsozialistischen Ausland. Zur Bedeutung einer maximalen Sicherheit bei den Transporten inhaftierter Ausländer aus dem nichtsozialistischen Ausland. Zur allseitigen Vorbereitung von Transporten mit Ausländem aus dem nichtsozialistischen Ausland. Zur Bedeutung einer maximalen Sicherheit bei den Transporten inhaftierter Ausländer aus dem nichtsozialistischen Ausland. Zur allseitigen Vorbereitung von Transporten mit Ausländem aus dem nichtsozialistischen Ausland. Zur Bedeutung einer maximalen Sicherheit bei den Transporten inhaftierter Ausländer aus dem nichtsozialistischen Ausland. Zur allseitigen Vorbereitung von Transporten mit Ausländem aus dem nichtsozialistischen Ausland, die in das Staatsgebiet der einreisten; durch in die reisende. Rentner aus der DDR; durch direktes Anschreiben der genannten Stellen.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X