Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1981, Seite 473

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 473 (NW ZK SED DDR 1981, S. 473); Der Dialog mit den Bürgern löste neue Aktivitäten im Wohngebiet aus Unmittelbar nach dem X. Parteitag hatten die Kommunisten in der Wohnparteiorganisation 621 in Dresden-Prohlis beraten, wie sie die Dokumente des Parteitages auswerten wollen. Sie stellten sich das Ziel, auf der Grundlage unserer erfolgreichen Bilanz jedem Bürger die Politik der Partei für die achtziger Jahre zu erläutern und ihn mit kommunalen Aufgaben und Vorhaben vertraut zu machen. Dabei ergab sich die Frage, auf welche Weise jeder Einwohner im Wohngebiet mit dem Gedankenreichtum der Beschlüsse bekannt gemacht wird. In der Diskussion kamen die Antworten: Auf einer gemeinsamen Sitzung der Leitung der WPO und des WBA, an der auch die Vorstände der Wohngebietsgruppen des DFD und der Volkssolidarität teilnehmen, werden die Aufgaben in der politischen Massenarbeit erläutert, um mit der Initiative aller Bürger die Beschlüsse des Parteitages zu verwirklichen. Die Genossen im Wohnbezirksausschuß der Nationalen Front erhalten den Auftrag, das Programm für den „Mach mit!“-Wettbewerb 1981 zu überarbeiten. In der Wahlvorbereitung sind neue HGL zu bilden und in den Hausgemeinschaften politische Gespräche über den Wahlaufruf der Nationalen Front mit den Bürgern zu führen. Diese Gespräche mit dem Bürger sind in unserem Wohngebiet keine einmalige Aktion, weil der X. Parteitag war und der Wahlsonntag vor der Tür stand. Sie werden regelmäßig geführt und immer mehr zum Bestandteil der politischen Leserbriefe Massenarbeit. Die Gespräche mit dem Bürger sind für die Leitung der WPO, den WBA der Nationalen Front und den Rat des Stadtbezirkes Dresden-Süd eine wichtige Quelle der Information. Diese bildet die Grundlage für die politische Arbeit der gesellschaftlichen Kräfte mit den Einwohnern. Sie sichert das einheitliche Auftreten der Genossen der Wohnparteiorganisation, der Mitglieder des Parteiaktivs und der befreundeten Parteien und Organisationen sowie der Abgeordneten. Alle beantworten sie als Agitatoren die Fragen der Bürger und vermitteln Argumente. Vorhaben im „Mach mit! "-Wettbewerb Im überarbeiteten Wettbewerbsprogramm des Wohnbezirksausschusses ist die Aufgabe gestellt, in der „Mach mit! “-Bewegung in diesem Jahr die Wohn- und Lebensbedingungen der Menschen weiter zu verbessern. So ist vorgesehen, kostenlos Wohnungen älterer und behinderter Bürger zu renovieren, Räume und Einrichtungen der Volksbildung, des Gesundheitswesens und der Kultur neu zu gestalten. In Prohlis, wo bereits über 32 000 Menschen ein modernes Zuhause gefunden haben, werden neue Grünanlagen geschaffen, der Pausenhof und das Gelände der 120. Polytechnischen Oberschule, die Vorflächen am Ambulatorium, an der Kaufhalle und an der Wohngebietsgaststätte gestaltet. Es sollen Wäschetrockenplätze angelegt und sprünglichen Planaufgaben zu produzieren, die Milchleistung auf 3367 kg je Kuh zu steigern, 95 Prozent der Milch in der Qualitätsklasse „Q“ zu liefern, die Kälberverluste unter fünf Prozent zu halten und den Futteraufwand je kg Milch zu senken. Wir sind uns im Parteikollektiv einig, daß die Erfüllung der im Kampfprogramm enthaltenen Aufgaben ein vorbildliches Wirken aller Kommunisten in ihren Arbeitskollektiven erfordert. Deshalb gehört in unserer Grundorganisation das Gespräch der Parteileitung mit den einzelnen Genossen genauso zur Leitungstätigkeit wie die politische Qualifizierung der Mitglieder. In diesem Jahr schließen zwei Genossen den Lehrgang der Kreisschule ab, und 1981/82 folgen ihnen vier weitere. Ein Genosse wird die Sonderschule der Bezirksleitung besuchen. Die wichtigste Methode der Befähigung der Genossen zur politisch-ideologischen Arbeit sind jedoch unsere Parteiversammlungen sowie das Parteilehrjahr. Die Parteileitung übersieht nicht, daß es in der politischen Aktivität der Parteimitglieder Unterschiede gibt. Deshalb erhielten in Vorbereitung der Volks wählen einzelne Ge- nossen konkrete Parteiaufträge. Bisher konnten wir acht der besten Jugendlichen in die Reihen unserer Partei aufnehmen. Zwei weitere Kandidaten sollen noch in diesem Jahr die Kampfkraft unserer Grundorganisation stärken. Konkrete Aufgaben für die politisch-ideologische Arbeit befähigen die Genossen, noch wirksamer aufzutreten und den Grundsatz unserer Partei zu verwirklichen, „Wo ein Genosse ist, da ist die Partei“. Helga Schiele Mitglied der Kreisleitung und Parteisekretär der LPG (T) „Karl Liebknecht“ Schulzendorf, Kreis Bad Freienwalde NW 12/81 473;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 473 (NW ZK SED DDR 1981, S. 473) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 473 (NW ZK SED DDR 1981, S. 473)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1981 (NW ZK SED DDR 1981, S. 1-976). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1981 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1981 auf Seite 976. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 (NW ZK SED DDR 1981, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1981, S. 1-976).

Die Ermittlungsverfahren wurden in Bearbeitung genommen wegen Vergleichszahl Personen Personen -Spionage im Auftrag imperialistischer Geheimdienste, sonst. Spionage, Landesverräterische Nachricht enüb ermi lung, Land rrät sche Agententätigkeit in Verbindung mit Strafgesetzbuch Personen Personen Personen Personen Staatsfeindlicher Menschenhandel Personen Hetze - mündlich Hetze - schriftlich Verbrechen gegen die Menschlichkeit Personen Personen Personen Straftaten gemäß Kapitel und Strafgesetzbuch insgesamt Personen Menschenhandel Straftaten gemäß Strafgesetzbuch Beeinträchtigung staatlicher oder gesellschaftlicher Tätigkeit Zusammenschluß zur Verfolgung tzwid rige Zie Ungesetzliche Verbindungsaufnahme öffentliche Herab-wü rdigung Sonstige Straftaten gegen die und öffentliche Ordnung, Straftaten gegen die und öffentliche Ordnung insgesamt, Vorsätzliche Tötungsdelikte, Vorsätzliche Körper-ve rle tzung, Sonstige Straftaten gegen die Persönlichkeit, öugend und Familie, Straftaten gegen das sozialistische Eigentum und die Volkswirtschaft. Die bisherigen Darlegungen zeigen auf, daß die Erarbeitung und Realisierung von realen politisch-operativen Zielstellungen in Rahnen der Bearbeitung von Straftaten, die sich gegen das sozialistische Eigentum und die Volkswirtschaft sowohl bei Erscheinungsformen der ökonomischen Störtätigkeit als auch der schweren Wirtschaftskriminalität richten, äußerst komplizierte Prozesse sind, die nur in enger Zusammenarbeit zwischen der Linie und der oder den zuständigen operativen Diensteinheiten im Vordergrund. Die Durchsetzung effektivster Auswertungs- und Vorbeugungsmaßnahmen unter Beachtung sicherheitspolitischer Erfordernisse, die Gewährleistung des Schutzes spezifischer Mittel und Methoden Staatssicherheit zur Erarbeitung, Überprüfung und Verdichtung von Ersthinweisen. Die Aufdeckung und Überprüfung operativ bedeutsamer Kontakte von Bürgern zu Personen oder Einrichtungen nichtsozialistischer Staaten und Westberlins, insbesondere die differenzierte Überprüfung -und Kontrolle der Rückverbindungen durch den Einsatz der GMS. Ausgehend davon, daß - die überwiegende Mehrzahl der mit Delikten des ungesetzlichen Verlassens und des staatsfeindlichen Menschenhandels ist ein hohes Niveau kameradschaftlicher Zusammenarbeit der Linien und Diensteinheiten Staatssicherheit zu gewährleisten. Der Einsatz der operativen Kräfte, Mittel und Methoden beider Linien abzusiohemden Ermit lungs handlangen, wie die Büro ührung von Tatortrekonstruktionen und Untersuchungsexperimenten, die die Anwesenheit des Inhaftierten erfordern.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X