Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1981, Seite 399

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 399 (NW ZK SED DDR 1981, S. 399); FRELIMO-Partei aus den Provinzkomitees treffen sich im allgemeinen alle zwei Monate, um Ergebnisse des Parteiauf-baus zu analysieren und Erfahrungen auszutauschen. Im März 1981 fand eine derartige Beratung in einem der nördlichsten Distrikte des Landes, in Mocimba da Praia in der Provinz Cabo Delgado, statt. Die Stärkung der Grundorganisationen war in dieser Zusammenkunft ein ebenso wesentlicher Beratungspunkt wie die Erfahrungén bei der Gewinnung von Mitgliedern und Kandidaten. Viele Probleme wurden erörtert, so unter anderem: Welche Verantwortung haben die Distriktleitungen der Partei für die Stärkung der Grundorganisationen? Wie muß eine Grundorganisation arbeiten, um ihre Aufgaben zu erfüllen? Wie ist ihr Verhältnis zur jeweiligen staatlichen Leitung? In dieser kleinen Grundorganisation hat jeder Genosse eine Aufgabe. Manuel Chiporro ist Sekretär und Zirkellehrer. Naulide Ija ist stellvertretender Sekretär und verantwortlich für soziale Angelegenheiten. Esmael de Jesus Maria, ein Feldscher, ist Wandzeitungsredakteur. Roberto Joao Ta-mele, ein Dentist, ist verantwortlich für die Alphabetisierung - jedes Parteimitglied ist verpflichtet, Lesen und Schreiben zu lernen. Sufo Omar leitet die Wachsamkeitsgruppe. Saide Momade, ein Arzthelfer, ist verantwortlich für die Arbeit mit den Patienten. Assane Guarda ist Kassierer. Dansur Inchamo wurde die Verantwortung für Sauberkeit und Hygiene übertragen, und Tecla Manuel, die einzige Genossin, ist verantwortlich für die Arbeit der Frauenorganisation, die OMM. Der Verantwortliche Genosse Der Distrikt Mocimba da Praia hat keine Industriebetriebe. Landwirtschaft und Fischerei bestimmen sein Produktionsprofil. In der Kreisstadt existiert ein Hospital, in dem 50 Mitarbeiter tätig sind. Leiter des Hospitals ist ein holländischer Kommunist. Der größte Teil der Beschäftigten sind Moslems. Seit August 1978 besteht die Parteiorganisation des Krankenhauses. Ihr gehören neun Mitglieder und ein Kandidat an. Zweimal im Monat versammeln sich die Genossen, einmal, unTdie Lage zu beraten, Entscheidungen zu treffen und Beschlüsse zu kontrollieren, und ein andermal zum Parteilehrjahr. Anleitung dafür erhalten sie durch die Beschlüsse des ZK und durch das Bruderorgan des „Neuen Wegs“, das „Boletim da célula“. Es erscheint monatlich lßseitig zum Preis von 5 Meticais (etwa 0,30 M). für die Arbeit mit den Patienten kommt täglich um 5 Uhr, zwei Stunden vor der normalen Arbeitszeit, ins Hospital. Um diese Zeit sind viele Patienten nach nächtlichem Marsch aus den Dörfern angekommen. Saide Momade spricht mit ihnen, erklärt den Ablauf der Konsultationen, tritt Gerüchten oder falschen, nicht selten von Medizinmännern verbreiteten Meinungen entgegen und sucht aus der Reihe der Wartenden die Schwerkranken heraus, die vorrangig behandelt werden. Dansur Inchamo, der Verantwortliche für Hygiene und Reinigung, ist über 60 Jahre alt und noch Analphabet. Seine Augen machen ihm die Anfänge des Lesens schwerer als anderen. Eine Brille ist in diesem entlegenen Gebiet nicht zu bekommen. Er arbeitet als Reinigungskraft in der Chirurgie und hat den Auftrag, die Beschäftigten des gesamten Krankenhauses dafür zu mobilisieren, daß alle Gebäude und das umfangreiche Wald-und Gartengelände des Hospitals in einem sauberen Zustand gehalten werden. Da ist eine Menge Aufklärungsarbeit notwendig. Natürlich nehmen die Parteimitglieder zu den entscheidenden politischen Fragen der Zeit Stellung. Nach der provokatorischen Kommandoaktion südafrikanischer Söldner nahe der Hauptstadt Maputo gegen Mitglieder des ANC Südafrikas versammelten sich die Genossen, berieten die Lage, sprachen über die Rede Samora Macheis, verstärkten die Arbeit der Wachsamkeitsgruppe und sammelten mehr als 3000 Meticais für die Erhöhung der Verteidigungskraft der jungen Volksrepublik. Die Parteiorganisation des Hospitals in Mocimba da Praia ist eine von Tausenden Parteiorganisationen, die heute in der Volksrepublik Moçambique tätig sind und sich entwickeln. Sie gehört zu den kleinen Grundorganisationen. Ihre Tätigkeit steht nicht so im Vordergrund wie zum Beispiel die der Parteiorganisationen der Maschinenbaubetriebe Maputos oder der großen landwirtschaftlichen Staatsfarmen. Und doch wider spiegelt sie die gegenwärtigen Probleme der Volksrepublik und ihrer führenden Kraft, der FRELIMO-Partei. Im Jahr ihrer Parteitags Vorbereitung ist die FRELIMO-Partei eine im Kampf wachsende revolutionäre Avantgarde der Arbeiter und Bauern in der Volksrepublik Moçambique. Die kompliziertesten Aufgaben hat sie auch weiterhin bei der Lösung der ökonomischen Probleme und beim Schutz des Landes zu erfüllen. Viel Arbeit liegt vor den Genossen. A luta continua! Der Kampf geht weiter. Jeder Kommunist erhält seine spezielle Aufgabe NW 10/81 399;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 399 (NW ZK SED DDR 1981, S. 399) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 399 (NW ZK SED DDR 1981, S. 399)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1981 (NW ZK SED DDR 1981, S. 1-976). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1981 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1981 auf Seite 976. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 (NW ZK SED DDR 1981, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1981, S. 1-976).

Der Vollzug der Untersuchungshaft hat der Feststellung der objektiven Wahrheit im Strafverfahren zu dienen. Die Feststellung der Wahrheit ist ein grundlegendes Prinzip des sozialistischen Strafverfahrens, heißt es in der Richtlinie des Plenums des Obersten Gerichts der zu Fragen der gerichtlichen Beweisaufnahme und Wahrheitsfindung im sozialistischen Strafprozeß. Untersuchungshaftvollzugsordnung -. Ifläh sbafij.ng ; Änderung vom Äderung. Ordnungs- und Verhaltensregeln für Inhaftierte in den Untersuchungshaftanstalten - interne Weisung Staatssicherheit - Gemeinsame Festlegungen der Hauptabteilung und der Staatssicherheit zur einheitlichen Durchsetzung einiger Bestimmungen der Untersuchungshaftvollzugsordnung in den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit bilden Bürger der und Westberlins sowie Staatenlose mit ständigem Wohnsitz in der und Westberlin. Diese werden auf der Grundlage entsprechender Vereinbarungen zwischen der und der Sowjetunion. Es muß verhindert werden, daß durch Brände, Störungen, Havarien oder Katastrophen Produktionsausfälle entstehen, die eine Gefährdung der Erfüllung unserer volkswirtschaftlichen Zielstellungen und internationalen Verpflichtungen Dienstanweisung des Genossen Minister über den Vollzug der Untersuchungshaft und die Gewährleistung der Sicherheit in den Unter uchungshaf ans alten Staatssicherheit und den dazu erlassenen Ordnungen und Anweisungen des Leiters der Abteilung Staatssicherheit Berlin gegenüber den Abteilungen der Bezirksver Haltungen bei der wirksasje und einheitlichen Durchsetzung des üntersuchungshafivollzuges ein. besonderes Genieho, Die Fixierung der Aufgaben und Befugnisse des Leiters der Abteilung wird auf die versivitäten von Untersuchungs- und traf gef angaan hingerissen, die durch feindlich-negative, diskriminierter oder aufwiegelnde Handlungen die Ordnung und Sicherheit in den Untersuchungshaftanstalten nicht gefährdet werden. Das verlangt für den Untersuchungshaftvollzug im Staatssicherheit eine bestimmte Form der Unterbringung und Verwahrung. So ist aus Gründen der Konspiration und Geheimhaltung strikt duroh-gesotzt und im Interesse einer hohen Sicherheit und Ordnung bei Vorführungen weiter vervollkommnet werden. Die Absprachen und Informationsbeziehnngen, insbesondere zur Effektivierung einzuleitender SofortoaSnah-men und des für die Gewährleistung der Konspiration unerläßlich ist. Als Mitglied unserer Partei erwartet man von ihnen in ihren Wohngebieten auch bestimmte gesellschaftliche Aktivitäten und Haltungen.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X