Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1981, Seite 343

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 343 (NW ZK SED DDR 1981, S. 343); tershausen - für die Automobüproduktiori, den Waggonbau, zur Befriedigung des stark steigenden Bedarfs an Hydraulikschläuchen, an Reifen für Roller, Fahrräder und Gabelstapler, an Unterlagen für den Fußbodenbelag, an Einweckringen und vielem anderen mehr. Das ist, so sagten wir, der Anteil unseres Betriebes an der Erfüllung der Hauptaufgabe, an der wir nicht den geringsten Abstrich zulassen. Auf Arbeitskräfte von außen zu warten ist aber eine Illusion. Die Lösung liegt einzig und allein darin, durch sozialistische Rationalisierung, Einführung moderner Technologien, gründliche Veränderung der Arbeitsorganisation genügend Arbeitsplätze einzusparen und die notwendigen Arbeitskräfte aus dem eigenen Arbeitsprozeß herauszulösen. Wichtig wird dabei die Orientierung der Parteiorganisation sein, daß der Betrieb Arbeitskräfte nicht nur und nicht in erster Linie für den neuen Rohbetrieb in Waltershausen braucht; wobei die für dieses neue Werk ursprünglich vorgesehene Zahl an Arbeitskräften im Ergebnis einer nochmaligen Durchforstung des Projektes bis Ende 1981 noch um 100 verringert wird. Aber um gründlich zu rationalisieren, muß der Betrieb im Rationalisierungsmittelbau die Leistung erheblich steigern - schneller als die Warenproduktion, 1981 zum Beispiel um 21 Prozent. Dafür sowie für die eigene Bauabteilung, aber auch für wichtige Vorlauf bereiche wie Forschung und Entwicklung, Konstruktion und Projektierung, besonders für die neu geschaffene Strukturabteilung Mikroelektronik und nicht zuletzt für die mehrschichtige Auslastung hochproduktiver Grundfonds werden qualifizierte, einsatzbereite Kräfte in großer Zahl gebraucht. Dabei gilt heute mehr denn je, was unser Betriebskollektiv zwar im Ansatz schon praktizierte, der Parteitag nun aber in neuer Schärfe Genossin Marga Glogowski, Parteitagsdelegierte aus den Gummiwerken Thüringen in Waltershausen, trug mit ihrem kritischen Blick für Reserven maßgeblich bei zur Einsparung von Arbeitsplätzen. Foto: DV/Kiesel Leserbriefe falls eine hohe gesellschaftliche Aktivität fordern zu können. Bei der Lösung der nicht geringen Aufgaben hilft mir die gute Zusammenarbeit mit dem Parteisekretär, mit dem BGL-Vorsitzenden und auch mit dem FDJ-Sekretär. Wir gehören ja gemeinsam der Parteileitung der Grundorganisation ah. Das Kampfprogramm unserer Grundorganisation ist für uns die selbst beschlossene Verpflichtung, die es zu erfüllen gilt. In den Mitgliederversammlungen der Grundorganisation berichte ich über die Planerfüllung und werte im Wechsel mit der jungen Genossin Hau- tow, die ebenfalls der Kreisleitung angehört, die, Kreisleitungssitzungen aus. Seit Jahren bin ich Propagandist im Parteilehrjahr und im FDJ-Stu-dienjahr. Das ist eine wertvolle Ergänzung meiner Tätigkeit, die es mir erleichtert, meine Aufgaben als leitender Genosse im Betrieb wahrzunehmen. Dazu berate ich mich regelmäßig mit den Kollektiven und f ahre viele Gespräche mit Kollegen direkt am Arbeitsplatz. Es freut mich immer, wenn sich die Werktätigen mit ihren Problemen an mich wenden und wenn ich ihnen helfen kann, auch persönliche Schwierigkeiten zu überwinden. Die knappe Freizeit nutze ich, um mich politisch wie fachlich weiterzubilden, ein gutes Buch zu lesen, eine Schallplatte zu hören oder um mit meiner Frau ins Theater zu fahren. Natürlich spielt in unserem Familienleben die Erziehung der eigenen Kinder eine wichtige Rolle. Mein ältester Sohn ist Fernstudent und Genosse, mein zweiter Sohn beginnt jetzt die Lehre als Maschinenbauer, meine Tochter besucht noch die polytechnische Oberschule. Jürgen Krämer Werftdirektor des VEB Schiffswerft Rechlin NW 9/81 343;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 343 (NW ZK SED DDR 1981, S. 343) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 343 (NW ZK SED DDR 1981, S. 343)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1981 (NW ZK SED DDR 1981, S. 1-976). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1981 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1981 auf Seite 976. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 (NW ZK SED DDR 1981, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1981, S. 1-976).

Durch den Leiter der Abteilung Staatssicherheit Berlin ist zu sichern, daß über Strafgefangene, derefr Freiheitsstrafe in den Abteilungen vollzogen wird, ein üenFb ser und aktueller Nachweis geführt wird. Der Leiter der Abteilung und der Leiter des Bereiches Koordinie rung haben eine materiell-technische und operativ-technische Einsatzreserve im Zuführungspunkt zu schaffen, zu warten und ständig zu ergänzen. Der Leiter der Abteilung hat sicherzustellen, daß die Angehörigen zielgerichtet und wirksam zur Erfüllung der Aufgaben des Wach- und Sicherungsdienstes eingesetzt werden. Er veranlaßt die Organisation und Planung des Wach- und Sicherungsdienstes in den Abteilungen Grundsätze des Wach- und Sicherungs- dienstes - Aufgaben des Wachschichtleiters, Aufgaben des Stellvertreters des Wachschichtleiters, Aufgaben und Befugnisse des Wach-. und Sicherungsdienstes Einsatzformen des Wach- und Sicherungsdienstes in den Abteilungen der Befehle und Weisungen des Leiters der Abteilung und seines Stellvertreters, den besonderen Postenanweisungen und der - Gemeinsamen Anweisung über die Durchführung der Untersuchungshaft und den dazu erlassenen Anweisungen die Kräfte und Mittel des Wach- und Sicherungsdienstes der Abteilung Dem Wachschichtleiter sind die Angehörigen des Wach- und Sicherungsdienstes in den Abteilungen Grundsätze des Wach- und Sicherungs- dienstes - Aufgaben des Wachschichtleiters, Aufgaben des Stellvertreters des Wachschichtleiters, Aufgaben und Befugnisse des Wach-. und Sicherungsdienstes Einsatzformen des Wach- und Sicherungsdienstes in den Abteilungen der Befehle und Weisungen des Leiters der Abteilung und seines Stellvertreters, den besonderen Postenanweisungen und der - Gemeinsamen Anweisung über die Durchführung der Untersuchungshaft und den dazu erlassenen Anweisungen die Kräfte und Mittel des Wach- und Sicherungsdienstes der Abteilung Dem Wachschichtleiter sind die Angehörigen des Wach- und Sicherungsdienstes haben gegenüber den Inhaftierten und Strafgefangenen Weisungsrecht. Das Weisungsrecht bezieht sich auf - die Durchsetzung dieser Dienstanweisung, die Durchsetzung der Untersuchungshaftvollzugsordnung und - die Durchsetzung der Ordnungs- und Verhaltensregeln für Inhaftierte und Strafgefangene. Bei Nichtbefolgung der Weisungen des Wach- und Sicherungsdienstes durch Inhaftierte und Strafgefangene, sind in Absprache mit dem Dienstvorgesetzten Sicherungsmittel anzuwenden.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X