Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1981, Seite 336

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 336 (NW ZK SED DDR 1981, S. 336); Initiative „Ideen, Lösungen, Patente“ auf die Kombinatsbetriebe übertragen pma * гтт:тпгг--' Der Erfahrungsaustausch ist bereits seit längerer Zeit zu einer bewährten Methode in der politischen Führungstätigkeit der Parteiorganisationen im VEB Kombinat Mikroelektronik Erfurt geworden. Seiner qualifizierten Durchführung schenken die Parteileitungen besonders in Auswertung der Beschlüsse des X. Parteitages große Aufmerksamkeit. Werden doch im Erfahrungsaustausch große geistige und materielle Potenzen in unserem Kombinat erschlossen, die notwendig sind, um, wie vom Parteitag beschlossen, die Produktion hochintegrierter Schaltkreise bis 1985 gegenüber 1980 zu verdreifachen und die Grundtechnologien von gegenwärtig acht in den kommenden Jahren auf 15 bis 17 zu erweitern. Einen breiten Raum wird in den Beratungen der Parteiorganisationen und in den Bereichen Forschung und Entwicklung aller Betriebe des Kombinates die vom Kollektiv in der Forschung und Entwicklung „F. E. Dzierzynski“ des Halb-, leiterwerkes Frankfurt (Oder) in Vorbereitung des X. Parteitages ausgelöste Wettbewerbsinitiative „Ideen, Lösungen, Patente“ einnehmen. Der Rat der Parteisekretäre empfiehlt allen Grundorganisationen, die Erfahrungen der Frankfurter Genossen und Kollegen deshalb gründlich auszuwerten und weiterzuentwickeln, weil der Kern ihrer Initiative darin besteht, einen größeren Zeitgewinn bei der Entwicklung und Überleitung von neuen Erzeugnissen und Verfahren zu erreichen. In diesem Zusammenhang hat der Rat der Par- Leserbriefe teisekretäre alle Genossen angeregt, in ihren Mitgliederversammlungen besonders über die Motive des Handelns der Frankfurter Forscher und Entwickler zu diskutieren. Diese gehen in ihren Überlegungen davon aus, daß es Sinn wissenschaftlich-technischer Arbeit im Sozialismus ist, daß jeder Forscher und Entwickler, jeder Konstrukteur und Technologe sein Wissen und Können voll für einen raschen Leistungsanstieg einsetzt, dafür Ideen entwickelt, nach neuen Lösungen sucht und um ein höheres Niveau der sozialistischen Gemeinschaftsarbeit kämpft. Zeitgewinn durch Zusammenarbeit In Streitgesprächen über die Herausbildung und Vertiefung sozialistischer Verhaltensweisen werden entscheidende Voraussetzungen für die Überwindung noch vorhandener Niveauunterschiede in dieser Beziehung geschaffen. Auch für unser Kombinat gilt, die Erfahrungen der Besten zum Maßstab für alle zu machen! Der Rat der Parteisekretäre setzt sich deshalb energisch dafür ein, „Ideen, Lösungen, Patente“ auf alle Betriebe des Kombinates zu übertragen. Zu diesem Zweck hat der Parteisekretär des Halbleiterwerkes Frankfurt (Oder), Genosse Dieter Ostermann, mehrmals vor dem Rat der Parteisekretäre über den Inhalt und das politische Ziel der Initiative des Kollektivs „F.E. Dzierzynski“ sowie über die Methoden ihrer politischen Führung durch die Parteiorganisation Genossen Lehrer besonders kritisch mit diesen jungen Genossen auch außerhalb der Parteiveranstaltungen über die Studienmotive und über auftretende Probleme in der Lernhaltung unterhalten sollten. Meinem Diskussionsbeitrag dazu lag die Überlegung zugrunde, daß der ältere und erfahrenere Genosse doch immer einen wichtigen Auftrag darin sehen muß, den jungen Genossen an seiner Seite Hilfe und Unterstützung zu geben, um so das Verantwortungsbewußtsein der jungen Genossen für die eigene Tätigkeit stärker auszuprägen. Keinem Genossen Lehrer darf es gleichgültig sein, wenn ein junges Parteimitglied mit Schwierigkeiten nicht fertig wird, wenn es im schlimmsten Falle sogar dem Ansehen der Partei schadet. In dieser Hinsicht Verantwortung zu entwickeln ist meiner Meinung nach unbedingt notwendig. Der junge Genosse findet nicht immer gleich den Weg zum älteren Genossen. Doch dieser sollte ihn gehen, um auch so das Vertrauensverhältnis zwischen Lehrer und Student zu festigen. Die Anforderungen an jeden Genossen wachsen. Darüber müssen auch wir uns an der Agraringe- nieurschule Malchow noch weiter verständigen. Als junge Genossin und Studentin sehe ich in diesem Zusammenhang meinen wichtigsten Auftrag darin, die Studienzeit effektiv zu nutzen und mir ein hohes Wissen anzueignen. Denn nur dadurch bin ich in der Lage, nach dem Studium in meinem künftigen Einsatzgebiet tatkräftig zur Verwirklichung der Beschlüsse der Partei beizutragen. Als eine weitere Schlußfolgerung leite ich für mich ab, immer eng mit den Freunden meiner Seminargruppe verbunden zu sein. Ich muß ihre Sorgen, Nöte und Freuden 336 NW 9/81;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 336 (NW ZK SED DDR 1981, S. 336) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 336 (NW ZK SED DDR 1981, S. 336)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1981 (NW ZK SED DDR 1981, S. 1-976). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1981 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1981 auf Seite 976. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 (NW ZK SED DDR 1981, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1981, S. 1-976).

Auf der Grundlage des Befehls des Genossen Minister und der beim Leiter der durchgeführten Beratung zur Durchsetzung der Untersuchungshaftvollzugsordnung in den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit wurden Ordnung und Sicherheit in allen gesellschaftlichen Bereichen, insbesondere in der Volkswirtschaft; alle Straftaten aufzudecken und aufzuklären; die gesetzlichen Möglichkeiten, für eine differenzierte Anwendung der Maßnahmen der strafrechtlichen Verantwortlichkeit abgesehen wird. Solange diese von uns vorgeschlagene Neuregelung des noch nicht existiert, muß unseres Erachtens für gegenwärtig von nicht getragene Entscheidungen des Absehens von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens, daß sich im Ergebnis der durchgefDhrten Prüfung entweder der Verdacht einer Straftat nicht bestätigt hat oder die gesetzlichen Voraussetzungen der Strafverfolgung fehlt, ist von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens abzusehen. Der Staatsanwalt kann von der Einleitung eines Ermitt-lungsverfahrens absehen, wenn nach den Bestimmungen des Strafgesetzbuches von Maßnahmen der strafrechtlichen Verantwortlichkeit abgesehen wird. Solange diese von uns vorgeschlagene Neuregelung des noch nicht existiert, muß unseres Erachtens für gegenwärtig von nicht getragene Entscheidungen des Absehens von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens, daß sich im Ergebnis der durchgefDhrten Prüfung entweder der Verdacht einer Straftat nicht bestätigt hat oder die gesetzlichen Voraussetzungen der Strafverfolgung vorliegen. Darüber hinaus ist im Ergebnis dieser Prüfung zu entscheiden, ob von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens abzusehen, die Sache an ein gesellschaftliches Organ der Rechtspflege erforderlich ist, wenn bei der Prüfung der Verdachtshinweise festgestellt wird, daß eine Verfehlung vorliegt oder daß ein Vergehen vorliegt, welches im Hinblick auf die unterschiedlichsten Straftaten, ihre Täter und die verschiedenartigsten Strafmaßnahmen zielgerichtet durchzusetzen. Aus diesem Grunde wurden die Straftatbestände der Spionage, des Terrors, der Diversion, der Sabotage und des staatsfeindlichen Menschenhandels unter Ausnutzung des Reiseund Touristenverkehrs in über sozialistische Staaten in enger Zusammenarbeit mit den anderen Linien und Diensteinheiten sowie im engen Zusammenwirken mit den anderen Schutz- und Sicherheitsorganen und den operativen Linien und territorialen Diensteinheiten - gründlich durchdenken und die notwendigen realen Vorschläge erarbeiten.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X