Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1981, Seite 294

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 294 (NW ZK SED DDR 1981, S. 294); Die Begegnung der Kandidaten mit den Wählern Manifestation für Frieden und Sozialismus wegen sucht, das sich dabei auf den Rat und die Tat der Werktätigen stützt und den Plan zur Grundlage seines Handelns macht. Die Kandidaten werden vor ihrer Nominierung gründlich auf die Übereinstimmung von Wort und Tat in ihren Arbeitskollektiven geprüft. Alle Aufmerksamkeit der Partei gehört dem Zusammentreffen der Kandidaten mit ihren Wählern. Die Vorstellung der Kandidaten soll dort erfolgen, wo sie nach ihrer Wahl ihre politische Arbeit als Abgeordnete leisten werden. Zusammenkünfte in den Arbeitskollektiven und in Hausversammlungen, differenzierte Veranstaltungen, zum Beispiel mit Frauen, Jugendlichen, vor allem mit Erstwählern, mit Handwerkern, Gewerbetreibenden, Arbeiterveteranen, mit Vertretern christlicher Kreise, Angehörigen der Intelligenz haben sich bewährt. Ebenso Diskussionsabende, Frage-und-Antwort-Stunden, Fachgespräche und das Auftreten in Kulturveranstaltungen, Versammlungen der Parteien, Massenorganisationen und Verbände. Besondere Aufmerksamkeit gehört den Eingaben, Vorschlägen und Hinweisen der Bürger. Dër X. Parteitag verlangt ihre sorgsame Bearbeitung. Viele Volksvertretungen haben Berichte ihrer Räte dazu entgegengenommen, Schwerpunkte analysiert und notwendige Festlegungen zu ihrer Realisierung getroffen. Es entspricht dem Grundanliegen der Partei, alles zu lösen, was machbar ist, dazu alle Möglichkeiten des Planes auszuschöpfen und vorhandene Reserven zu erschließen. Aber auch alles, was unreal ist, was die volkswirtschaftlichen und örtlichen Gegebenheiten übersteigt, bedarf einer eindeutigen Antwort. Erscheinungen der Verantwortungslosigkeit, Gleichgültigkeit und Herzlosigkeit gegenüber Bürgern sind mit dem Wesen unseres Arbeiter-und-Bauern-Staates unvereinbar. Die Vorstellung der Kandidaten für die Wahl der Direktoren und Richter und der Schöffen für die Bezirksgerichte wird gemeinsam mit den Abgeordnetenkandidaten oder in gesonderten Foren und Gesprächsrunden erfolgen. Überall gilt es die Gelegenheit zu nutzen, die Beschlüsse des X. Parteitages über die Aufgaben des sozialistischen Rechts, zur Festigung der Gesetzlichkeit und der Gewährleistung von Ordnung und Sicherheit zu erläutern. Recht und Gesetzlichkeit dienen der Herausbildung sozialistischer Beziehungen zwischen den Menschen und der Lösung der ökonomischen Aufgaben. Überall dort, wo die Bürger ihre Pflichten gegenüber der Gesellschaft verantwortungsbewußt erfüllen und wo ihre Rechte gewissenhaft gewahrt werden, gibt es eine Atmosphäre der Ehrlichkeit, Ordnung und des anständigen Lebens, die Geborgenheit erzeugt, den Leistungswillen fördert. Wie überall im Leben, so werden die Kommunisten auch in der Vorbereitung der Wahlen zur Volkskammer, zur Stadtverordnetenversammlung Berlin, Hauptstadt der DDR, und zu den Bezirkstagen an der Spitze aller gesellschaftlichen Aktivitäten zur Erläuterung und Verwirklichung der Beschlüsse des X. Parteitages stehen. Sie holen sich in ihren Grundorganisationen dafür das notwendige Rüstzeug, um sich fest auf die Werktätigen in den Betrieben, Genossenschaften, Einrichtungen und in den Wohngebieten zu stützen. Es gilt, die Wahlen am 14. Juni 1981 zu einer Manifestation der Geschlossenheit und des einheitlichen Handelns unseres Volkes für Frieden und Sozialismus, für die Kandidaten der Nationalen Front zu gestalten. 294 NW 8/81;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 294 (NW ZK SED DDR 1981, S. 294) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 294 (NW ZK SED DDR 1981, S. 294)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1981 (NW ZK SED DDR 1981, S. 1-976). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1981 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1981 auf Seite 976. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 (NW ZK SED DDR 1981, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1981, S. 1-976).

Die Erarbeitung von Ersthinweisen im Rahmen der Sicherung der Staatsgrenze der zur und Westberlin. Die Aufklärung unbekannter Schleusungs-wege und Grenzübertrittsorte, . Der zielgerichtete Einsatz der zur Erarbeitung, Überprüfung und Verdichtung von Ersthinweisen. Die Aufdeckung und Überprüfung operativ bedeutsamer Kontakte von Bürgern zu Personen oder Einrichtungen nichtsozialistischer Staaten und Westberlins, insbesondere die differenzierte Überprüfung und Kontrolle der Rückverbindungen durch den Einsatz der GMS. Die Erarbeitung von Ersthinweisen im Rahmen der Absicherung des Reise-, Besucherund Transitverkehrs. Die Erarbeitung von Ersthinweisen im Rahmen der Sicherung der Staatsgrenze der zur und Westberlin. Die Aufklärung unbekannter Schleusungs-wege und Grenzübertrittsorte, . Der zielgerichtete Einsatz der zur Erarbeitung, Überprüfung und Verdichtung von Ersthinweisen. Die Aufdeckung und Überprüfung operativ bedeutsamer Kontakte von Bürgern zu Personen oder Einrichtungen nichtsozialistischer Staaten und Westberlins, insbesondere die differenzierte Überprüfung und Kontrolle der Rück Verbindungen durch den Einsatz der GMS. Die Erarbeitung von Ersthinweisen im Rah- inen der Absicherung des Reise-, Besucherund Trans tverkehrs. Die Erarbeitung von Ersthinweisen im Rahmen der Sicherung der Staatsgrenze der zur und Westberlin. Die Aufklärung unbekannter Schleusungs-wege und Grenzübertrittsorte, . Der zielgerichtete Einsatz der zur Erarbeitung, Überprüfung und Verdichtung von Ersthinweisen !; Die Aufdeckung und Überprüfung operativ bedeutsamer !j Kontakte von Bürgern zu Personen oder Einrichtun- nichtsozialistischer Staaten und Westberlins, insbesondere die differenzierte Überprüfung und Kontrolle der Rückverbindungen durch den Einsatz der GMS. :, Ausgehend davon, daß; die überwiegende Mehrzahl der mit Delikten des unge- !i setzlichen Verlassens und des staatsfeindlichen Menschenhandels. Die vom Feind angewandten Mittel und Methoden. Die Zielgruppen des Feindes. Das Ziel der Vorbeugung, Aufklärung und Verhinderung des ungesetzlichen Verlassens und des staatsfeindlichen Menschenhandels. Die vom Feind angewandten Mittel und Methoden. Die Zielgruppen des Feindes. Das Ziel der Vorbeugung, Aufklärung und Verhinderung des ungesetzlichen Verlassens und des staatsfeindlichen Menschenhandels sowie beim Erkennen der Hauptangriff spunkte, der Methoden des Gegners sowie besonders gefährdeter Personenkreise im jeweiligen Verantwortungsbereich.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X