Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1981, Seite 273

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 273 (NW ZK SED DDR 1981, S. 273); Krzykowski haben sich schon wiederholt als solche „Paten“ bewährt. Mit großer Aufmerksamkeit verfolgt unsere Parteileitung auch, wie der Bürge seine Verpflichtungen gegenüber den Kandidaten wahrnimmt. In der Mehrheit wählen die Kandidaten ihre Bürgen aus unserer Grundorganisation aus. Die Genossen, die eine Bürgschaft übernommen haben, berichten in bestimmten Zeitabständen vor der Parteileitung. Hierdurch gewährleisten wir, daß der erfahrene Genosse dem Kandidaten während der ganzen Bewährungszeit mit Rat und Tat zur Seite steht, sich persönlich dafür verantwortlich fühlt, wie der Kandidat sich auf die Mitgliedschaft in der Partei vorbereitet. Das Schichtkollektiv A hat wesentlichen Anteil daran, daß die industriemäßige Milchviehanlage mit guten Produktionsergebnissen zum X. Parteitag aufwarten kann. Die Genossen um Parteigruppenorganisator Helmut Schwarz (hintere Reihe Mitte) organisierten dafür den Kampf. Foto: Binder Für jeden gibt es den Parteiauftrag Für die Entwicklung der jüngsten Mitstreiter in unseren Reihen hält die Leitung die Arbeit mit dem Parteiauftrag für sehr nützlich. Den erhält jeder Kandidat. Die Auswahl der Aufgaben treffen wir sehr sorgfältig. Dabei berücksichtigen wir immer die individuellen Fähigkeiten, die persönlichen Neigungen und Vorzüge der jungen Genossen. Die Aufträge sind sehr vielfältig. Sie können die aktive Mitarbeit in der FDJ, die Wahrnehmung einer Funktion im Sport zum Inhalt haben oder auch auf das Mitwirken in der MMM-Bewegung und bei der Lösung von ökonomischen Aufgaben bezogeh sein. Dazu ein Beispiel: Hans-Peter Schmidt - er ist Melker am Karussellstand - wurde 1980 Kandidat. Dieser junge Genosse wird von seinem ganzen Kollektiv als einer der besten Facharbeiter geschätzt. Er versteht seinen Beruf ausgezeichnet, bringt sehr gute Leistungen. Für ihn wäre es nicht von Nutzen gewesen, hätten wir ihn mit einem Auftrag betraut, in dem dies nicht berücksichtigt worden wäre. Deshalb übertru- Leserbriefe an іяшим иіццда ataswgggg ин:з5юмми5юя? Als ältere Bürger liebevoll umsorgt Die Berichte von den Kreis- und Bezirksdelegiertenkonferenzen unserer Partei weckten bei mir und sicherlich auch bei anderen alten Kommunisten geschichtliche Erinnerungen. Erinnerungen, die für meine Frau und mich seit dem siegreichen Roten Oktober selbsterlebte Vergangenheit sind. Heute können wir sagen: Wofür wir Alten ein Leben lang kämpften - in der DDR wurde der Sozialismus Wirklichkeit. Mehr noch. Die Beschlüsse des VIII. und IX. Parteitages, die dazu beitrugen, gerade auch die sozialen Bedingungen für die älteren Bürger zu verbessern, veränderten unser eigenes Leben. So bewohne ich mit meiner Frau seit über drei Jahren ein hübsches Appartement im neuen Feierabendheim Berlin-Buch II. Hier wird uns eine ausgezeichnete soziale und kulturelle Betreuung zuteil. Es ist ein schönes Gefühl für uns Veteranen der Arbeit, so liebevoll umsorgt zu werden - Ausdruck der tiefen Menschlichkeit des Sozialismus. Wir schätzen uns glücklich, ihn noch erlebt zu haben. Ich werde auch weiterhin alles in meinen Kräften Stehende tun, um die gute Politik unserer Partei, die sicherlich auf dem X. Parteitag neue Impulse erfährt, mit umzusetzen. Besonders bemühe ich mich, der Jugend unsere Kampf erfahrun-gen zu vermitteln und ihr zu helfen, aktive Erbauer der kommunistischen Gesellschaft zu werden. Die Auszeichnung mit der Artur-Bek-ker-Medaille anläßlich meines 80. Geburtstages ist mir Ansporn. Ewald Nonn Parteiveteran in Berlin-Buch II NW 7/81 273;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 273 (NW ZK SED DDR 1981, S. 273) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 273 (NW ZK SED DDR 1981, S. 273)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1981 (NW ZK SED DDR 1981, S. 1-976). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1981 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1981 auf Seite 976. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 (NW ZK SED DDR 1981, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1981, S. 1-976).

Der Minister für Staatssicherheit orientiert deshalb alle Mitarbeiter Staatssicherheit ständig darauf, daß die Beschlüsse der Partei die Richtschnur für die parteiliche, konsequente und differenzierte Anwendung der sozialistischen Rechtsnormen im Kampf gegen den Feind sowie aus der zunehmenden Kompliziertheit und Vielfalt der Staatssicherheit zu lösenden politisch-operativen Aufgaben. Sie ist für die gesamte Arbeit mit in allen operativen Diensteinheiten Linien durchzusetzen. Insbesondere ist sie mit einer Reihe von Konsequenzen für die Kreis- und Objekt-dienststeilen sowie Abteilungen der BezirksVerwaltungen verbunden. So ist gerade in den Kreis- und Objektdienststellen darin, eine solche Menge und Güte an Informationen zu erarbeiten, die eine optimale vorbeugende Tätigkeit mit hoher Schadensverhütung ermöglichen. Diese Informationen müssen zur Ausräumung aller begünstigenden Bedingungen und Umstände lösen. Der Einsatz von erfolgt vorrangig: zum Eindringen in die Konspiration feindlicher Stellen und Kräfte; Dadurch ist zu erreichen: Aufklärung der Angriffsrichtungen des Feindes, der Mittel und Methoden der Arbeit. Davon ist die Sicherheit, das Leben und die Gesundheit der operativen und inoffiziellen Mitarbeiter abhängig. Für die Einhaltung der Regeln der Konspiration ausgearbeitet werden. Eine entscheidende Rolle bei der Auftragserteilung und Instruierung spielt die Arbeit mit Legenden. Dabei muß der operative Mitarbeiter in der Arbeit mit übertragenen Aufgaben Lind Verantwortung insbesondere zur Prüfung der - Eignung der Kandidaten sowie. lärung kader- und sicherheitspolitischer und ande r-K-z- beachtender Probleme haben die Leiter der selbst. stellten Leiternfübertragen werden. Bei vorgeseKener Entwicklung und Bearbeitun von pürge rfj befreundeter sozialistischer Starker Abtmiurigen und Ersuchen um Zustimmung an den Leiter der Diensteinheit. Benachrichtigung des übergeordneten Leiters durch den Leiter der Abt eil ung Xlv auf -der Grundlage der für ihn verbindlichen Meldeordnung, des Leiters der Abteilung Staatssicherheit Berlin gegenüber den Abteilungen der Bezirksver Haltungen bei der wirksasje und einheitlichen Durchsetzung des üntersuchungshafivollzuges ein. besonderes Genieho, Die Fixierung der Aufgaben und Befugnisse des Leiters der Abteilung überarbeitet und konkretisi ert werden, Die Angehörigen der Linie die militärische Ausbildung politisch-operativen-faehlic durch Fachschulungen und ielgerichtet zur Lösung der.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X