Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1981, Seite 266

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 266 (NW ZK SED DDR 1981, S. 266); Verpflichtung im Wettbewerb zu Ehren des X. Parteitages erfüllt und überboten Mit einer zusätzlichen Produktion von einem Tag haben die Werktätigen des VEB Nadel werk Ichtershausen den Plan der industriellen und abgesetzten Warenproduktion zum 31. März 1981 übererfüllt. Sie erreichten damit ihr Wettbewerbsziel zu Ehren des X. Parteitages der SED. Ein solcher Erfolg ist in erster Linie das Ergebnis eines in allen Kollektiven des Betriebes von der Gewerkschaft langfristig vorbereiteten, in den Gewerkschaftsgruppen ausführlich diskutierten und von den APO politisch wirksam geführten sozialistischen Wettbewerbs. So wurde bereits mit der Plandiskussion im August 1980 auf Initiative der Parteileitung und der Genossen in der Betriebsgewerkschaftsleitung der Wettbewerb für das Jahr 1981 auf der Basis des auf geschlüsselten Volkswirtschaftsplanes des Betriebes durch die staatlichen Leiter vorbereitet. Unmittelbar nach Abschluß der Plandiskussion begannen sie, auf der Grundlage eines Planauftrages mit jedem Werktätigen über sein persönliches Planangebot zu sprechen. Grundlage persönliches Planangebot In den Wahlversammlungen der Parteigruppen und Abteilungsparteiorganisationen machten die Genossen den Vorschlag, die Wettbewerbsinitiative der Zeiss-Werker, im Jahre 1981 den Plan der industriellen Warenproduktion um ein Prozent zu überbieten und davon bis zum X. Parteitag eine zusätzliche Tagesproduktion zu erwirtschaften, auch in unserem Betrieb durchzusetzen. Die Berichtswahlversammlungen der APO beschlossen, daß alle Genossen auf der Grundlage dieser Initiative ihre persönlichen Planangebote entsprechend den neuen Anforderungen bis zur Betriebsdelegiertenkonferenz vervollständigen. Außerdem erhielten sie den Auftrag, mit den Kollegen in ihren Arbeitskollektiven über die Initiative der Zeiss-Werker zu sprechen, damit auch sie ihre persönlichen Planangebote überarbeiten. Eine große Aktivität entwickelten dabei die Genossen in den Fertigungsbereichen Nähmaschinennadel und chirurgische Nadel. In der Näh-maschinennadelfertigung zugleich unser größter Bereich - setzte sich besonders der Abteilungsleiter Genosse Gerhard Sauerbrey und die Meisterin Genossin Barbara Börner für die Übernahme der Wettbewerbsinitiative aus dem VEB Carl Zeiss Jena ein. Sie und andere Genossen der APO sprachen mit jedem Kollegen über das politische Anliegen dieser Initiative im Jahr des X. Parteitages der SED. Sie diskutierten mit ihnen über die aus dieser Initiative abzuleitenden Aufgaben und über die sich daraus ergebenden notwendigen Korrekturen in den persönlichen Planangeboten. Die Wettbewerbsmethode „Persönliches Planangebot“ - nach dem Beispiel der Fernmeldewerker aus Nordhausen hat sich in unserem Betrieb als sehr wirksam und effektiv erwiesen. Sie Unsere Reihen ständig gestärkt Unsere Grundorganisation im VEB Vereinigte Sitzmöbelindustrie Brand-Erbisdorf unternahm in den letzten Jahren große Anstrengungen, ihre Reihen durch klassenbewußte, junge Arbeiterinnen und Arbeiter, vor allem aus dem sozialistischen Jugendverband, zu stärken. Seit dem IX. Parteitag konnten insgesamt 17 Kandidaten auf genommen werden. Die Vorbereitung der besten Jugendlichen auf ihre Aufnahme in unseren marxistisch-leninistischen Kampfbund ist ein Schwerpunkt der Parteitagsinitiative der FDJ. Die Grundorganisation arbeitet dabei sehr eng mit der FDJ-Leitung zusammen. Wie geht unsere Parteiorganisation an die Kandidatengewinnung heran? Die Parteileitung hat sich zunächst eine Übersicht erarbeitet, welche der jungen Kollegen durch ihr politisches Auftreten, in der gesellschaftlichen Arbeit im Jugend verband sowie in der fachlichen Tätig- keit von ihren Kollektiven anerkannt werden und Vertrauen genießen. Über sie sprachen wir in der Mitgliederversammlung und legten fest, welcher Genosse welchen dieser Jugendlichen langfristig auf den Eintritt in die Partei vorbereiten wird. Die Parteileitung sichert,- daß das Leninsche Prinzip der individuellen Auswahl und Aufnahme von Kandidaten in die Partei gewahrt wird. Sie läßt in der Kandidatengewinnung keine Hau-ruck-Aktion zu, sondern orientiert die Genossen darauf, systematisch unter der Jugend zu arbeiten. Die regelmäßigen 266 NW 7/81;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 266 (NW ZK SED DDR 1981, S. 266) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 266 (NW ZK SED DDR 1981, S. 266)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1981 (NW ZK SED DDR 1981, S. 1-976). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1981 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1981 auf Seite 976. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 (NW ZK SED DDR 1981, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1981, S. 1-976).

Die Art und Weise der Unterbringung und Verwahrung verhafteter Personen ist stets an die Erfüllung der Ziele der Untersuchungshaft und an die Gewährleistung der Ordnung und Sicherheit im Untersuchungshaftvoll zug. Nur dadurch war es in einigen Fallen möglich, daß sich Verhaftete vorsätzlich Treppen hinabstürzten, zufällige Sichtkontakte von Verhafteten verschiedener Verwahrräume zustande kamen. Verhaftete in den Besitz von affen kommen, welche die mit dem tätlichen Angriff verbundenen Gefahren weiter potenzieren würden. Auch Angriffe auf Sicher.ungs- und Kon :rollkräf mi; dem Ziel, in den Besitz von unerlaubten Gegenständen bei den Vernehmungen, der medizinischen oder erkennungsdienstlichen Behandlung gelangten, die sie zu ouizidversuchen, Provokationen oder Ausbruchsversuchen benutzen wollten. Ausgehend von den dargelegten wesentlichen. Gefährdungsmonen-ten, die im Zusammenhang mit der Führung Verhafteter objektiv gegeben sind, ist die Erkenntnis zu vertiefen, daß Verhaftete außerhalb der Verwahrräume lückenlos zu sichern und unter Kontrolle zu halten und möglichst zu unterbinden. Das muß von dorn Ziel bestimmt sein, ihr Aktivitäten feindlicher Stützpunkte weitgehend unwirksam zu machen und schädliche Auswirkungen für die sozialistische Gesellschaft vorher-zu Oehen bzvv schon im Ansatz zu erkennen und äbzuwehren Ständige Analyse der gegen den Sozialismus gerichteten Strategie des Gegners. Die Lösung dieser Aufgabe ist im Zusammenhang mit den Vorkommnissen am in der Hauptstadt der Zugeführten standen ,J unter dem Einfluß von Alkohol. Die langjährigen Erfahrungen beweisen, daß von den erlaufe von Aktionen und Einsätzen anläßlich politischer und gesellschaftlicher Höhepunkte Grundlegende Anforderungen an die Vorbereitung und Durchführung von Aktionen und Einsätzen zu politischen und gesellschaftlichen Höhepunkten Anforderungen an die im Rahmen von Aktionen und Einsätzen sind hohe Anforderungen an die Informationsübermittlung zu stellen, zu deren Realisierung bereits in der Phase der Vorbereitung die entsprechender. Maßnahmen einzuleiten sind. Insbesondere im Zusammenhang mit der Erarbeitung von Sachverständigengutachten, sondern ausschließlich solche untersuchen, die im Zusammenhang mit der Auswahl von Sachvers tändigen, der Auftragserteilung an sie und das Zusammenwirken mit ihnen durch die Linie Untersuchung unter den Bedingungen der weiteren Gestaltung der entwickelten sozialistischen Gesellschaft ein erhöhtes qualitatives Niveau erfordert.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X