Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1981, Seite 242

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 242 (NW ZK SED DDR 1981, S. 242); Teil der großen sozialistischen Völkerfamilie Wachsende Rolle der Arbeiterklasse zeigt mit großer Überzeugungskraft, was der Sozialismus ist, was er dem Volke Vorteilhaftes bringt und daß es keine andere Gesellschaftsordnung gibt, die sich mit seinen Errungenschaften auch nur annähernd messen kann.“ Der Sozialismus beweist auch auf deutschem Boden seine historische Überlegenheit. Menschenwürde, soziale Sicherheit und Geborgenheit sind für alle Bürger gewährleistet. Unsere Republik im Geburtsland von Karl Marx und Friedrich Engels verkörpert einen Staat des Fortschritts mit klaren Zukunftsperspektiven. Bei uns ist das Volk der wahre Souverän. Was des Volkes Hände schaffen, ist des Volkes eigen. Es zählt zu den kostbarsten Errungenschaften unseres Landes, daß der proletarische Internationalismus, der Geist der Völkerfreundschaft und der antiimperialistischen Solidarität in den Herzen unserer Bürger weit verbreitet und fest verwurzelt sind. Die DDR ist Teil der großen sozialistischen Völkerfamilie. Vor allem mit der Partei und dem Lande Lenins verbindet uns eine unzerstörbare Freundschaft. „Dieses brüderliche Bündnis ist das Fundament unserer Erfolge“, sagte Genosse Erich Honecker in seiner Grußansprache auf dem XXVI. Parteitag der KPdSU. Der XXVI. Parteitag machte erneut vor aller Welt deutlich, daß von der Arbeit der sowjetischen Kommunisten und des ganzen Volkes, von der führenden Kraft, der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, machtvolle Impulse für den Kampf um Frieden und Fortschritt, für die nationale und soziale Befreiung der Völker ausgehen. Angesichts der Verschärfung der internationalen Lage durch den Konfrontationskurs der reaktionärsten imperialistischen Kreise werden auch wir an der Trennlinie der beiden großen Gesellschaftssysteme unsere Kräfte noch stärker für die weitere Durchsetzung der Politik der friedlichen Koexistenz, für die Beendigung des Wettrüstens einsetzen, damit dem europäischen Kontinent die längste Friedensperiode in diesem Jahrhundert erhalten bleibt. Denn die Sicherung des Friedens war, ist und bleibt für uns das Wichtigste. Nur im Frieden gelang uns all das, was unser Volk mit berechtigtem Stolz vorweisen kann. Die Bilanz des letzten Jahrzehnts ist in der Geschichte unseres Staates bisher einmalig. Sie offenbart, wie für immer mehr Werktätige die verantwortungsbewußte Mitarbeit in den politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Angelegenheiten zum Alltag sozialistischer Demokratie wurde. Sie demonstriert die wachsende Rolle der Arbeiterklasse und die immer engere vertrauensvolle Zusammenarbeit von Menschen unterschiedlicher sozialer Herkunft und Weltanschauung. Sie manifestiert die feste, unzerstörbare Verbundenheit von Partei, Arbeiterklasse und dem gesamten Volk. Die Arbeiterklasse hat ihre führende Rolle vor allem in der Produktion, im Kampf um die wachsende ökonomische Leistungskraft unserer Volkswirtschaft erhöht und ausgeprägt. Dabei spielt besonders der sozialistische Wettbewerb als Feld der Machtausübung und der aktiven Teilnahme der Werktätigen an der Leitung und Planung der Volkswirtschaft eine immer größere mobilisierende Rolle. Sein Einfluß auf die sozialistische Bewußtseins- und Persönlichkeitsentwicklung wächst ständig. Ein hervortretendes Merkmal der Wett- 242 NW 7/81;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 242 (NW ZK SED DDR 1981, S. 242) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 242 (NW ZK SED DDR 1981, S. 242)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1981 (NW ZK SED DDR 1981, S. 1-976). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1981 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1981 auf Seite 976. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 (NW ZK SED DDR 1981, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1981, S. 1-976).

Der Vollzug der Untersuchungshaft hat der Feststellung der objektiven Wahrheit im Strafverfahren zu dienen. Die Feststellung der Wahrheit ist ein grundlegendes Prinzip des sozialistischen Strafverfahrens, heißt es in der Richtlinie des Plenums des Obersten Gerichts der zu Fragen der gerichtlichen Beweisaufnahme und Wahrheitsfindung im sozialistischen Strafprozeß. Untersuchungshaftvollzugsordnung -. Ifläh sbafij.ng ; Änderung vom Äderung. Ordnungs- und Verhaltensregeln für Inhaftierte und Ausübung der Kontrolle ihrer Einhaltung; alle Unregelmäßigkeiten in den Verhaltensweisen der Inhaftierten und Strafgefangenen festzustellen und sofort an den Wachschichtleiter zu melden. Die Aufgaben des Wach- und Sicherungsdienstes in den Abteilungen der Befehle und Weisungen des Leiters der Abteilung und seines Stellvertreters, den besonderen Postenanweisungen und der - Gemeinsamen Anweisung über die Durchführung der Untersuchungshaft - Untersuchungshaftvollzugsordnung , die Änderung zur Gemeinsamen Anweisung über die Durchführung der Untersuchungshaft - Untersuchungshaftvollzugsordnung , die Änderung zur Gemeinsamen Anweisung über die Durchführung der Untersuchungshaft und den dazu erlassenen Anweisungen die Kräfte und Mittel des Wach- und Sicherungsdienstes der Abteilung Dem Wachschichtleiter sind die Angehörigen des Wach- und Sicherungsdienstes sind: Die gesetzlichen Bestimmungen wie Strafgesetz, Strafprozeßordnung, Strafvollzugs- und Wiedereingliederungsgesetz; Befehle und Anweisungen des Ministers für Staatssicherheit, des Leiters der Bezirksverwaltungen Verwaltungen und des Leiters der Diensteinheit - der Kapitel, Abschnitt, Refltr., und - Gemeinsame Anweisung über die Durch- Refltr. führung der Untersuchungshaft - Gemeinsame Festlegung der und der Refltr. Staatssicherheit zur einheitlichen Durchsetzung einiger Bestimmurigen der Untersuchungshaftvollzugsordnung -UHV in den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit vom Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit , Ausfertigung V: Gemeinsame Festlegung der Leiser des Zentralen Medizinisehen Dienstes, der Hauptabteilung und der Staatssicherheit zur einheitlichen Durchsetzung einiger Bestimmungen der Untersuchungshaftvollzugsordnung in den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit Gemeinsame Festlegungen der Leiter des Zentralen Medizinischen Dienstes, der Hauptabteilung und der Abteilung zur Sicherstellung des Gesundheitsschutzes und der medizinischen Betreuung Verhafteter und Strafgefangener in den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit . Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X