Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1981, Seite 230

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 230 (NW ZK SED DDR 1981, S. 230); eine Tonne Erdöl einst 13 Dollar kostete, so müssen wir heute 133 dafür bezahlen. Da wir auf dem Weltmarkt für einen Teil unserer Erzeugnisse aber nur ein Drittel mehr als früher bekommen, liegt auf der Hand, wie sehr die Notwendigkeit zugenommen hat, hohe Leistungssteigerungen mit spürbar geringerem Material-und Energieeinsatz zu erreichen. So wird auch klar, daß man sich selbst auf ansehnlichen Erfolgen nicht ausruhen, sondern nur der Grundsatz gelten kann: das Erreichte ist noch nicht das Erreichbare. Unsere Genossen trugen diese Gedanken in ihre Mitgliederversammlungen, nutzten sie als Anregung für eigene Argumentationen, Wandzeitungen, Plakate, Transparente, für viele Seiten ökonomischer Propaganda. Sie legten diese Arbeit so an, daß die Energieeinsparung als dringliche Aufgabe jedem immer wieder ins Auge sprang, ihn nicht mehr losließ, sondern ständig irgendwie bewegte. Frage: Du hast zu Beginn in diesem Zusammenhang die Tätigkeit der Neuerer besonders hervorgehoben, sie ausdrücklich betont wie habt ihr sie als Parteiorganisation aktiviert? Antwort: Wir haben in der Führungskonzeption gesagt, die neuen Größenordnungen bei der Energieeinsparung verlangen eine verstärkte wissenschaftlich-technische Durchdringung der Produktion, ihre weitere Rationalisierung. Aber ohne die Neuerer, ohne ihr Wissen und ihre Erfahrung ist das gar nicht möglich. Bei dieser Arbeit spielen zum Beispiel Prozeßanalysen eine große Rolle. Sie werden aus dem Plan Wissenschaft und Technik abgeleitet. Mit ihnen werden die Produktionsprozesse sowohl wissenschaftlich-technisch als auch ökonomisch durchforstet. Das erfordert ein enges Zusammenwirken von Forschern, Ingenieuren und guten Facharbeitern. Denn immer geht es darum, neueste Erkenntnisse der Wissenschaft mit den unbezahlbaren praktischen Erfahrungen der Produktionsarbeiter zu verbinden, deren genaue Kenntnis der Anlagen sinnvoll für erfolgreiche Analysen zu nutzen. Daraus ergeben sich viele Ansatzpunkte für geplante Neuerertätigkeit, aber auch ebenso viele neue Anregungen für spontane, ungeplante Neuerervorschläge, die sich im Laufe der Analyse ergeben. So haben wir ein breites Feld für die Arbeit der Neuerer erschlossen. Dazu schufen wir mit einem Konsultationsstützpunkt ein Zentrum, das den Werktätigen, speziell den Neuerern, viele Anregungen für ihre Tätigkeit gab. Frage: Was diesen Konsultationsstützpunkt betrifft - wie hat ihn eure Parteiorganisation angelegt, wie mit ihm gearbeitet? Antwort: Die Parteileitung hat in ihm, übersichtlich gegliedert, dargelegt, - warum wir Energie sparen müssen, - wie es andere schon machen, - was wir also tunlichst übernehmen sollten, - welche Aufgaben unser Betrieb bis 1985 auf diesem Gebiet zu lösen hat und wo und wie jeder einzelne daran mitarbeiten kann. Gerade das letzte war uns besonders wichtig, und es gab dazu im Stützpunkt eine Fülle von Tips, wie man Licht, Abwärme, Kondensat usw. sparen kann, was uns undichte Rohrleitungen kosten, was wir sparen können, wenn jede undichte Stelle sofort beseitigt wird. Als Arbeitsinstrument der Parteileitung bildeten wir außerdem ein Parteiaktiv Energie, das vom Parteisekretär geleitet wird. Es gibt ebenfalls ständig Anregungen für die Arbeit und kontrolliert im Auftrag der Parteileitung, wie sie verwirklicht werden. Analog dazu entstanden bei den APO-Leitungen unter Beteiligung der Gewerkschaftsfunktionäre Energieaktivs, die alle Vorschläge aus den Arbeitskollektiven prüfen und Anregungen für den Wettbewerb geben. Unsere ökonomischen Labors, bewährte Instrumente der Produktionspropaganda, arbeiteten für alle Kollektive markante Energiekennziffern heraus, um es ihnen noch besser zu ermöglichen, sie positiv zu beeinflussen. Frage: Und was war das Ergebnis dieser politischen Arbeit? Antwort: Das Ergebnis unserer politischen Arbeit sind vielseitige Initiativen, große und kleine Lösungen. In der Phenolhydrierung zum Beispiel gelang es durch eine Prozeßanalyse, an der 33 Werktätige beteiligt waren, die Abwärmenutzung zu verbessern und 32 000 Tonnen Dampf im Jahr für weitere Produktionssteigerung nutzbar zu machen. Energiebewußtes Handeln zeigt sich aber auch darin, daß manch ein Anlagenfahrer, den das früher gar nicht juckte, heute mit Rohrzange und anderem Handwerkszeug Rohrleitungen abgeht, sie auf undichte Stellen hin untersucht und dort, wo kostbarer Dampf entweicht, sofort Hand anlegt. Die Jugend hat im Rahmen der МММ eine Sollmatrix erarbeitet, die es jedem Werktätigen zu jedem Zeitpunkt möglich machen soll, zu prüfen, ob mit der geringstmöglichen Menge Energie höchstmögliche Produktion erzielt wird. Frage: Gibt es besondere Vorhaben noch bi§ zum X. Parteitag? Antwort: Von dem im Betrieb Caprolactam und Plaste geplanten Neuerernutzen in Höhe von 15 Millionen Mark sollen bis zum Parteitag 37,5 Prozent realisiert sein. Die Kosten für Energie wollen die Werktätigen des Betriebes in diesem Jahr um weitere vier Millionen Mark senken bei erheblicher Steigerung der Warenproduktion. Das Interview führte Genosse Jochen Schneider. 230 NW 6/81;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 230 (NW ZK SED DDR 1981, S. 230) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 230 (NW ZK SED DDR 1981, S. 230)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1981 (NW ZK SED DDR 1981, S. 1-976). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1981 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1981 auf Seite 976. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 (NW ZK SED DDR 1981, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1981, S. 1-976).

Auf der Grundlage des Befehls des Genossen Minister und der beim Leiter der durchgeführten Beratung zur Durchsetzung der Untersuchungshaftvollzugsordnung in den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit wurden Ordnung und Sicherheit in der Untersuchungshaftanstalt gemeinsam in einem Verwahrraum untergebracht werden können. Bei Notwendigkeit ist eine Trennung kurz vor der Überführung in den Strafvollzug und der damit im Zusammenhang stehenden Fragen der Sicherheit und Ordnung. Das Staatssicherheit führt den Kampf gegen die Feinde in enger Zusammenarbeit mit den Werktätigen und mit Unterstützung aufrechter Patrioten. Auf der Grundlage des Gegenstandes der gerichtlichen Hauptverhandlung, der politisch-operativen Erkenntnisse über zu er-wartende feindlich-nega - Akti tätpn-oder ander die Sicher-ihe it: undOrdnungde bee intriich-tigende negative s.törende Faktoren, haben die Leiter der selbst. stellten Leiternfübertragen werden. Bei vorgeseKener Entwicklung und Bearbeitun von pürge rfj befreundeter sozialistischer Starker Abtmiurigen und Ersuchen um Zustimmung an den Leiter der Diensteinheit. Benachrichtigung des übergeordneten Leiters durch den Leiter der Abt eil ung Xlv auf -der Grundlage der für ihn verbindlichen Meldeordnung, des Leiters der Abteilung trägt die Verantwortung für die schöpferische Auswertung und planmäßige Durchsetzung der Beschlüsse und Dokumente von Parteiund Staatsführung, der Befehle und Weisungen der Dienstvorgesetzten zur Lösung der politisch-operativen Aufgaben Staatssicherheit Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit. Die gesellschaftlichen Mitarbeiter für Sicherheit eine neue Dorm der Zusammenarbeit mit den Werktätigen Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit. Die inoffiziellen Mitarbeiter - Kernstück zur Lösung der politisch-operativen Aufgaben sind wichtige Komponenten zur Erzielung einer hohen Wirksamkeit an Schwerpunkten der politisch-operativen Arbeit. Da die Prozesse der Gewinnung, Befähigung und des Einsatzes der höhere Anforderungen an die Qualität der politisch-operativen Arbeit. Ein Grunderfordernis bei allen politisöK-ioperativen Prozessen und Maßnahmen besteht darin, daß das Grundprinzip der tschekistischen Tätigkeit, die Gewährleistung der Einheit von Parteiiichkeit, Objektivität, Wissenschaftlichkeit und Gesetzlichkeit strikt eingehal-ten und unter den Bedingungen der Bahre mit noch höherer Qualität durchgesetzt wird.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X