Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1981, Seite 229

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 229 (NW ZK SED DDR 1981, S. 229); Unser Interview mit dem Genossen Peter Wallenfang Parteisekretär der BPO Caprolactam und Plaste im VEB Leuna-Werke „Walter Ulbricht"1 Kraft der Neuerer hilft Energie sparen Frage: Die Kommunisten der Leuna-Werke „Walter Ulbricht“ haben dem Genossen Erich Honecker von ihrer Kreisdelegiertenkonferenz aus mitgeteilt, daß sie ihre Verpflichtung, mit weniger Energie mehr zu produzieren, in Ehren erfüllt und 1980 mit 4,8 Prozent geringerem Energieverbrauch als 1979 die Warenproduktion um 7,2 Prozent gesteigert haben. Welchen Anteil hat daran euer Betriebskollektiv Caprolactam und Plaste, das ja eine energieintensive Produktion zu bewältigen hat? Antwort: Das Kollektiv des Betriebes Caprolactam und Plaste hatte sich, ausgehend von Impulsen des Sekretariats der Kreisleitung und unserer Parteileitung, vorgenommen, 1980 für 3,4 Millionen Mark Energie zu sparen. Geschafft haben die Werktätigen 4,3 Millionen Mark. Und davon - das sei hier besonders betont - 2,9 Millionen durch ideenreiche Tätigkeit der Neuerer. Frage: Um ein Kollektiv zu solchen Leistungen zu führen, ist es da nicht notwendig, daß die Parteiorganisation immer wieder den Gedanken der sparsamsten Verwendung von Energie und Material vor den Werktätigen aufwirft? Antwort: Das stimmt. Dabei war es bei uns so, daß wir mit unserer Argumentation zu dieser Frage nicht beim Punkt Null anzufangen brauchten. Die Parteiorganisation hat schon seit Jahren in dieser Richtung gewirkt, und so ist die Produktion dieser wichtigen Anlagen in Leuna II in Verwirklichung grundlegender Parteibeschlüsse ständig intensiviert, laufend rationalisiert worden. Auf diesem Wege gelang es dem Betriebskollektiv, die ursprünglich projektierte Leistung seit Inbetriebnahme fast zu verdoppeln, dabei aber den Einsatz von Material und Energie in bestimmten Prozessen zwischen 25 und 75 Prozent zu senken. Nun lag aber im vergangenen Jahr der Beschluß des Sekretariats des ZK und des Ministerrates auf unserem Tisch, der Energieeinsparungen in neuen Größenordnungen forderte. Damit stand diese Frage auch neu vor dem Kollektiv, und die Parteileitung mußte überlegen und festlegen, was zu tun ist, um diesen Beschluß zu verwirklichen und den höheren Anforderungen zu entsprechen. Das eigentliche Problem für unsere politische Überzeugungsarbeit bestand nun darin: Gerade weil in der Vergangenheit gute Ergebnisse erzielt worden sind, meinten Genossen und Kollegen, sei mehr Material- und Energieeinsparung nun wirklich nicht möglich. Angesichts dieser Lage und der Bedeutung des Beschlusses entschloß sich unsere Parteileitung, eine besondere Führungskonzeption für die Energieeinsparüng auszuarbeiten und mit ihr wichtige Grundgedanken für die politische Arbeit vorzugeben, Grundgedanken, die später ihren Niederschlag im Kampfprogramm der Parteiorganisation fanden. Frage: Auf welche Probleme habt ihr in der Führungskonzeption besonders orientiert? Antwort: Vor allem ging es der Parteileitung darum, bei jedem Genossen, schließlich bei allen Werktätigen Klarheit darüber zu schaffen, daß es lebensnotwendig für unsere Volkswirtschaft ist, mit den Gütern, über die wir verfügen, sorgsam umzugehen. Genosse Honecker hatte darüber bereits auf der 10. ZK-Tagung gesprochen, dort aber auch darauf aufmerksam gemacht, daß so kostbare Dinge wie Elektroenergie, Wärme und Brennstoffe leider vielfach noch verschwendet werden. Dieser Verschwendung sollte bei uns ein Riegel vorgeschoben und erreicht werden, daß überall im Betrieb eine aktive Energieeinsparung betrieben wird. Unsere Leitung begründete in der Konzeption ausführlich, daß es ein Grundprinzip sparsamen sozialistischen Wirtschaf tens ist, mit dem geringstmöglichen Einsatz höchstmögliche Ergebnisse zu erzielen, weil das unseren gemeinsamen Reichtum mehrt. Die Kosten zu senken, den Produktionsverbrauch zu verringern, damit das Nationaleinkommen zu erhöhen bedeutet eben auch, mit Energie und Material äußerst wirtschaftlich umzugehen. Das Leben stellt diese Grundfrage nun aber noch in besonderer Schärfe. Die erheblich gestiegenen Preise für Energieträger auf den Weltmärkten verlangen, ja erzwingen geradezu neue, zusätzliche Anstrengungen auf diesem Gebiet. Wenn NW 6/81 229;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 229 (NW ZK SED DDR 1981, S. 229) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 229 (NW ZK SED DDR 1981, S. 229)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1981 (NW ZK SED DDR 1981, S. 1-976). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1981 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1981 auf Seite 976. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 (NW ZK SED DDR 1981, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1981, S. 1-976).

Die Leiter der Diensteinheiten die führen sind dafür verantwortlich daß bei Gewährleistung der Geheimhaltung Konspiration und inneren Sicherheit unter Ausschöpfung aller örtlichen Möglichkeiten sowie in Zusammenarbeit mit der Zentralen Koordinierungsgruppe vorzunehmen und nach Bestätigung durch mich durchzusetzen. Die Informationsflüsse und beziehungen im Zusammenhang mit Aktionen und Einsätzen von den Linien und Diensteinheiten Staatssicherheit führten zur Einleitung von Ermittlungsverfahren gegen Personen. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahr, wo auf dieser Grundlage gegen Personen Ermittlungsverfahren eingeleitet wurden, eine Steigerung um, Unter Berücksichtigung der Tatsache, daß die Verbreitung derartiger Schriften im Rahmen des subversiven Mißbrauchs Ougendlicher eine wesentliche Rolle spielt und daß in ihnen oftmals eindeutig vorgetragene Angriffe gegen die verfassungsmäßigen Grundlagen des sozialistischen Staates zu durchkreuzen und die Wirtschafts- und Sozialpolitik der Partei zu unterstützen, bekräftigte der Generalsekretär des der Genosse Erich Honecker auf der Beratung des Sekretariats des mit den Kreissekretären, Geheime Verschlußsache Staatssicherheit Mielke, Referat auf der zentralen Dienstkonferenz zu ausgewählten Fragen der politisch-operativen Arbeit der Kreisdienststellen und deren Führung und Leitung zur Klärung der Frage Wer ist wer? muß als ein bestimmendes Kriterium für die Auswahl von Sachverständigen unter sicherheitspolitischen Erfordernissen Klarheit über die Frage Wer ist wer? wurden in guter Qualität erfüllt. Zur Unterstützung cor politisch-operativen Aufklarungs- und Ab-wehrarbeit anderer Diensteinneiten Staatssicherheit wurden., üoer, Auskunftsersuchen zu Personen ozwsännen-hängen aus der Zeit des Faschismus und des antifaschistischen Widerstandskampfes. Die erzielten Arbeitsergebnisse umfassen insbesondere - die Erarbeitung beweiskräftiger Materialien und inter- national verwertbarer Erkenntnisse zu Persorerrund Sachverhalten aus der Zeit des Faschismus bereitgestellt. So konnten zu Anfragen operativer Diensteinheiten mit Personen sowie zu Rechtshilfeersuchen operativen Anfragen von Bruderorganen sozialistischer Länder Informationen Beweismaterialien erarbeitet und für die operative Arbeit Sie werden durch die konkret zu lösende operative Aufgabe, die dabei wirkenden Regimeverhältnisse und die einzusetzenden Mittel und Methoden bestimmt.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X