Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1981, Seite 106

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 106 (NW ZK SED DDR 1981, S. 106); die Besten von uns die Erfahrungen und Kniffe in der Handhabung der produktiven Grifftechnik uneigennützig weitervermitteln. Uns Genossinnen ist dabei klar, daß wir an dieses Ziel nur herankommen, wenn wir im Kollektiv offen und parteilich über die Politik und das Programm unserer Partei, über unsere Beschlüsse und die Probleme, die uns bewegen, sprechen. Ich kann davon berichten, daß alle Mitglieder unserer Jugendbrigade die Politik unserer Partei als eine wahre Politik für die Jugend betrachten. Sie gibt uns soziale und berufliche Sicherheit. Ganz im Gegensatz zum Imperialismus. Dort hat die Jugend keine Perspektive. Dort droht ihr in großem Maße Arbeitslosigkeit. Im Ergebnis des Meinungsaustausches reifte in unserem Arbeitskollektiv der Entschluß, die Wettbewerbsinitiative „Mein persönliches Planangebot“ noch wirksamer anzuwenden. Wir sind der Meinung, daß in unserem Kollektiv für die Aufschlüsselung des Planes bis auf den Arbeitsplatz sehr gute Voraussetzungen bestehen. Unsere Erfahrung zeigt, mit dem persönlichen Planangebot wird auf eine sinnvolle Art die Aufgabenstellung durch den staatlichen Leiter mit unserer Initiative verbunden. Das persönliche Planangebot gibt uns die beste Möglichkeit, die Initiativen und Ideen eines jeden Brigademitgliedes auf die Steigerung von Produktion und Arbeitsproduktivität an seinem Arbeitsplatz zu lenken. Wir spüren auch täglich - das wird in vielen Diskussionen immer wieder zum Ausdruck gebracht -, daß das persönliche Planangebot ein politisches Bekenntnis der Werktätigen zur Politik der Partei ist. Weil das von unserem Kollektiv und auch von unseren Leitern erkannt ist, werden die persönlichen Planangebote sehr sorgfältig, nach ausgiebigen Beratungen abgeschlossen. Das war beispielsweise auch eine wesentliche Voraussetzung dafür, daß unsere Jugendbrigade ihre Verpflichtung realisieren konnte, bis zum 31. Dezember 1980 elf Tonnen Webzwirn zusätzlich herzustellen. Damit haben wir die Voraussetzungen mit geschaffen, daß unsere Zwirnerei am Jahresende ihr Ziel, zwei Tage zusätzlich verteilbares Endprodukt herzustellen, erreicht hat. Im Aufträge der Genossen meiner Grundorganisation und der Kollegen meines Betriebes kann ich der Kreisdelegiertenkonferenz versichern, daß wir auch 1981 ein zuverlässiger Partner der Volkswirtschaft sein und den geforderten hohen Leistungsanstieg bringen werden. Brigitte Blümel Brigadier der Jugendbrigade „IX. Parteitag“ im VEB Zwirnerei „Sachsenring“ Glauchau Königs Wusterhausen Im Wettbewerb 1 Prozent zusätzlich zum Plan 1981 Die gute und richtige Politik der Partei überzeugend zu vertreten, die Werktätigen immer besser mit dieser Politik vertraut zu machen, so verstehe ich meinen Parteiauftrag, als AGL-Vorsitzender eines Bereiches der Instandhaltung im VEB Schwermaschinenbau „Heinrich Rau“ Wildau, mit 200 Gewerkschaftsmitgliedern und 15 Gewerkschaftsgruppen zu wirken. Unsere Erfahrung lehrt, daß Gewerkschaftsarbeit, gewerkschaftliche Interessenvertretung immer auf dem engen Vertrauensverhältnis der Werktätigen mit unserer Partei beruht. Das ist zugleich die entscheidende Voraussetzung dafür, politische Grundfragen zu klären, wie zum Beispiel den Einfluß der Leistungskraft unserer Volkswirtschaft auf die Innen- und Außenpolitik oder den Zusammenhang der eigenen Arbeit mit dem, was man von der Gesellschaft erwartet. Solche Fragen überzeugend zu beantworten, dazu muß man schon einen festen Klassenstandpunkt haben. Mit welcher Zielstellung führen wir den sozialistischen Wettbewerb zu Ehren des X. Parteitages? Wir gehen davon aus, in allen Kollektiven Höchstleistungen zur Stärkung der Wirtschaftskraft unseres Staates zu erreichen, weil wir damit am besten die Anstrengungen der sozialistischen Staatengemeinschaft, vor allem der Sowjetunion, zur Sicherung und Verteidigung des Friedens unterstützen. Hohe Leistungen auf allen Gebieten, das ist die einzig richtige Antwort auf die imperialistische Politik der Drohung, Einmischung und Erpressung. So haben wir uns, trotz der bereits hohen Steigerung der industriellen Warenproduktion um 8,2 Prozent, dazu verpflichtet, diese staatliche Kennziffer um ein weiteres Prozent zu erhöhen und davon eine Tagesleistung bis zum 31. März 1981 zu Ehren des X. Parteitages abzurechnen. Zu 90 Prozent soll die Leistungsentwicklung durch Maßnahmen aus Wissenschaft und Technik erreicht werden. Daher steht die Erhöhung des Gebrauchswertes unserer Erzeugnisse genauso auf der Tagesordnung wie die Arbeitszeiteinsparung durch technologische Forschung. Bei uns sind 1980 die Ausfall- und Verlustzeiten angestiegen. Daher kämpfen wir darum, jeden Kollegen in die Bewegung einzubeziehen, die Arbeitszeit täglich um zehn Minuten produktiver zu nutzen. Das ergäbe einen Gewinn von 42,5 Stunden je Beschäftigten im Jahr. Bezogen auf 106 NW 3/81;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 106 (NW ZK SED DDR 1981, S. 106) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 106 (NW ZK SED DDR 1981, S. 106)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1981 (NW ZK SED DDR 1981, S. 1-976). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1981 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1981 auf Seite 976. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 (NW ZK SED DDR 1981, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1981, S. 1-976).

Die Erarbeitung von Ersthinweisen im Rahmen der Sicherung der Staatsgrenze der zur und Westberlin. Die Aufklärung unbekannter Schleusungs-wege und Grenzübertrittsorte, . Der zielgerichtete Einsatz der zur Erarbeitung, Überprüfung und Verdichtung von Ersthinweisen, Die Aufdeckung und Überprüf ung operativ bedeutsamer Kontakte von Bürgern zu Personen oder Einrichtungen nichtsozialistischer Staaten und Westberlins, insbesondere die differenzierte Überprüfung und Kontrolle der Rückverbindungen durch den Einsatz der GMS. :, Ausgehend davon, daß; die überwiegende Mehrzahl der mit Delikten des unge- !i setzlichen Verlassens und des staatsfeindlichen Menschenhandels. Die vom Feind angewandten Mittel und Methoden. Die Zielgruppen des Feindes. Das Ziel der Vorbeugung, Aufklärung und Verhinderung des ungesetzlichen Verlassens und des staatsfeindlichen Menschenhandels. Die vom Feind angewandten Mittel und Methoden. Die Zielgruppen des Feindes. Das Ziel der Vorbeugung, Aufklärung und Verhinderung des ungesetzlichen Verlassens und die Vermeidung weiterer Schäden. Qualifizierter Einsatz der Suche und Auswahl perspektivreicher Hl, Vervollkommnung ihrer Anleitung und In-struierung mit dem Ziel der politisch-operativen Bearbeitung von Bürgern der die Übersiedlung nach nichtsozialistischen Staaten und Westberlin zu erreichen, Vertrauliche Verschlußsache - Die aus den politisch-operativen Lagebedingungen und Aufgabenstellungen Staatssicherheit resultierendan höheren Anforderungen an die Durchsetzung des Unter-suchungshaf tvollzuges und deren Verwirklichung. In den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit Autoren: Rataizick Heinz, Stein ,u. Conrad - Vertrauliche Verschlußsache Diplomarbeit. Die Aufgaben der Linie bei der Besuchsdurchführung. Von Verhafteten und Strafgefangenen bilden die Befehle und- Weisungen des Genossen- er ins besondere Dienstanweisungen und sowie folgende Weisungen und die Befehle und Weisungen des Genossen Minister und des Leiters der Abteilung durch kluges operatives Auftreten und Verhalten sowie durch eine aktive, zielgerichtete Kontrolle und Observant tion seitens der Angehörigen der Linie - Wesen und Bedeutung der Vernehmung Beschuldigter im Ermittlungsverfähren mit Haft durch die Untersuchungs organe Staatssicherheit sowie sich daraus ergebender wesentlicher Anforderungen an den Untersuchungsführer Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit. Die Vorbereitung der Seschuldigten-ve rnehmung Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit - Aspekte und Aufgaben bei der Führung der Beschuldigtenvernehmung.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X