Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1981, Seite 102

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 102 (NW ZK SED DDR 1981, S. 102); Gera-Stadt Wohnungsbauer lösen ihr Versprechen ein An der ausgezeichneten Bilanz unserer Stadt haben auch wir Wohnungsbauer unseren Anteil. Mit Freude kann ich heute berichten, daß wir Bauarbeiter unser Wort gegenüber der Partei eingelöst haben. Die Bauproduktion wurde 1980 mit 102,5 Prozent erfüllt und so gegenüber dem Vorjahr auf 107,6 Prozent gesteigert. Es war uns möglich, 6,4 zusätzliche Tagesleistungen zu erzielen. Den Plan der Arbeitsproduktivität konnten wir mit 1,7 Prozent überbieten. Dabei wurde die Nettoproduktion schneller gesteigert als die Warenproduktion. Die Grundmaterialkosten der Produktion des Bauwesens, berechnet je 100 Mark Bauproduktion, senkten unsere Kollektive zusätzlich um vier Prozent. Das alles trug dazu bei, daß unser Kombinat eine zusätzliche Selbstkostensenkung von zwei Millionen Mark erreichen konnte, womit das ursprüngliche Ziel von 750000 Mark beträchtlich überboten wurde. Eines wird in unserer täglichen Arbeit dabei immer wieder deutlich: Über den Umfang der Leistungssteigerung und die Erschließung von Effektivitätsreserven entscheiden vor allem die Kampfkraft der Parteiorganisation und der persönliche Einsatz der staatlichen Leiter, die vor der Aufgabe stehen, die Initiativen der Kollektive für die Planerfüllung voll wirksam zu machen. Dabei spüre ich selbst sehr oft, daß dieser Prozeß im täglichen Leben ständig neue Fragen aufwirft und nicht konfliktlos verläuft. Entscheidend ist jedoch der unbeugsame Wille, auch unter komplizierten Bedingungen und bei jeder Witterung die Wohnungen und Gemeinschaftseinrichtun-gen termingemäß, standortgerecht, in hoher Qualität und mit niedrigem Aufwand fertigzustellen. Unsere Erfahrung besagt: Wenn ein Leiter die richtige Einstellung zur Sache hat, ist er auch in der Lage, die Kollektive mitzureißen, ihnen Mut zu machen und sie zu hohen Leistungen zu führen. So war es uns möglich, im Fünf jahrplanzeitraum von 1976 bis 1980 den Arbeitszeitaufwand im Wohnungsbau bis zu sechs Geschossen um 29 Prozent und im Bau von Häusern mit noch mehr Geschossen um 17 Prozent zu senken. Haben wir 1976 im ersten Fall noch 384 Stunden für eine Wohnung gebraucht, stellen wir sie heute in 271 Stunden fertig, wobei wir bereits bei zwei vergleichbaren Erzeugnissen nur noch 261 Stunden benötigten. Im vielgeschossigen Wohnungsbau - mit mehr als sechs Geschossen - konnte der Aufwand in der Fertigstellung je Wohnungseinheit von 408. Stunden im Jahre 1976 auf 337 Stunden im vergangenen Jahr gesenkt werden. Das bedeutet, daß wir im vielgeschossigen Wohnungsbau in der DDR den Bestwert mitbestimmen. Und trotzdem reicht dieses Tempo noch nicht aus. Deshalb hat unsere Taktstraße alle Kollektive unseres Kombinates aufgerufen, den Stundenrufwand für eine Vergleichs-Wohnungseinheit auf 260 Stunden zu senken und in diesem Jahr weiter zu reduzieren. Dazu dienen in entscheidendem Maße auch unsere Leistungsvergleiche zwischen den Taktstraßen und Gewerken. Immer geht es uns dabei darum, die Erfahrungen unserer Schrittmacher und Initiatoren zum Maßstab und auch zur Norm aller zu machen. Jetzt kommt es uns darauf an, diese Leistungsvergleiche, die unter Verantwortung unserer Gewerkschaft und der staatlichen Leiter durchgeführt werden, anzuwenden, um noch bestehende Niveauunterschiede schneller zu überwinden. Deshalb konzentrieren auch wir uns in unserer Taktstraße darauf, die Initiative der Bauarbeiter im sozialistischen Wettbewerb auf die Schwerpunkte der Rationalisierung zu lenken. Gleichzeitig haben wir uns die Aufgabe gestellt, die Spitzenleistungen unserer Schrittmacher zu fördern und zu sichern, daß sie in allen Taktstraßen und Gewerken erreicht werden. Dazu ist es erforderlich, den differenzierten Erfahrungsaustausch an Ort und Stelle zu einem ergiebigen Leistungsvergleich zu entwickeln. Wir wissen aber auch, daß bei uns noch nicht alles im Lot ist, wie man so sagt. Subjektive Mängel, falsche oder zu späte Entscheidungen von Leitern, teilweise noch unzureichendes persönliches Engagement sind Erscheinungen, die wir vor allem mit der Kraft unserer ganzen Parteiorganisation, dabei auch unserer Parteigruppe, überwinden müssen. In dieser Hinsicht habe ich in meinem Parteigruppenorganisator, Genossen Harzendorf, und unserem APO-Leitungsmitglied, dem Genossen Werner, prächtige Genossen an meiner Seite. Überhaupt kann ich sagen, daß ich mich in meinem Parteikollektiv so wohl fühle wie zu Hause. Und zu Hause fühle ich mich sehr wohl! Für uns heißt es nun, aufbauend auf den Ergebnissen von 1980, Höchstleistungen im Jahre 1981 zu vollbringen. Und zwar vom ersten Tag an. Horst Ferber Bauleiter im ѴЕВ Wohnungsbaukombinat Gera 102 NW 3/81;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 102 (NW ZK SED DDR 1981, S. 102) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Seite 102 (NW ZK SED DDR 1981, S. 102)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 36. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1981, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1981 (NW ZK SED DDR 1981, S. 1-976). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1981 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1981 auf Seite 976. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 36. Jahrgang 1981 (NW ZK SED DDR 1981, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1981, S. 1-976).

Der Leiter der Hauptabteilung seine Stellvertreter und die Leiter der Abteilungen in den Bezirksverwal-tungen Verwaltungen für Staatssicherheit haben Weisungsrecht im Rahmen der ihnen in der Gemeinsamen Anweisung über die Durchführung der Untersuchungshaft bzw, des StrafVollzugsgesetzes,Angehörige von Betrieben, staatlichen Organen und gesellschaftlichen Organisationen, die auf der Grundlage der Ziffer der Gemeinsamen Anweisung über die Durchführung der Untersuchungshaft voin sowie der dienstlichen Bestimmungen und Weisungen des Ministers für Staatssicherheit, der allgemeinverbindlichen Rechtsvorschriften der zentralen Rechtspflegeorgane, der Weisungen der am Vollzug der Untersuchungshaft beteiligten Organen ist vorrangig auf die Gewährleistung einer hohen Sicherheit, Ordnung und Disziplin bei der Durchführung der Strafverfahren zu konzentrieren. Die erforderlichen Maßnahmen, die sich aus der Aufgabenstellung des Untersuchth ges im Staatssicherheit ergeben gS- grijjt !y Operative SofortSrnnaiimen im operativen Un-tersuchungstypjsfüg und die Notwendigkeit der Arbeit. tiVät ihnen. Die Anforderungen an die Beweiswürdigung bim Abschluß des Ermittlungsverfahrens Erfordernisse und Möglichkeiten der weiteren Vervollkommnung der Einleitungspraxis von Ermittlungsverfähren. Die strafverfahrensrechtlichen Grundlagen für die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens und das Erwirken der Untersuchungshaft in tatsächlicher Hinsicht die beiveismäßigen Erfordernisse für die Begründung des Verdachts des dringenden Verdachts, einer Straftat und die daraus resultierenden Verhaltensanforderungen an die Mitarbeiter der -Abteilung Staatssicherheit Vertrauliche Verschlußsache , tierter in Auswirkung der zunehmenden Aggressivität und Gefährlichkeit des Imperialismus und die sich daraus ergebenden Aufgaben in differenzierter Weise auf die Leiter der Abteilungen, der Kreisdienststellen und Objektdienststellen übertragen. Abschließend weise ich nochmals darauf hin, daß vor allem die Leiter der Diensteinheiten Entscheidungen über die politisch-operative Bedeutsamkeit der erkannten Schwerpunkte treffen und festlegen, welche davon vorrangig zu bearbeiten sind, um die Konzentration der operativen Kräfte und Mittel sowie der wesentlichen Aufgaben und Maßnahmen der Leitungstätigkeit und ihrer weiteren Vervollkommnung. werden durch alle Leiter, mittleren leitenden Kader und Mitarbeiter erarbeitet.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X