Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1980, Seite 874

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 874 (NW ZK SED DDR 1980, S. 874); Genossen unserer Partei rüsten sich für die Anforderungen der achtziger Jahre (NW) Im „Neuen Weg“ findet in Vorbereitung des X. Parteitages der SED eine breite Leserdiskussion statt. Die Genossen äußern ihre Ansichten, ihre Meinungen und Gedanken zu dem Thema: Unser Maßstab -die Erfahrungen der Besten! Täglich erreichen die Redaktion neue Zuschriften aus den Parteiorganisationen. Das starke Echo ist durchaus verständlich. Schließlich dient die Diskussion dem Grundanliegen der Parteiwahlen. Es besteht bekanntlich darin, das unterstrich der Generalsekretär des ZK, Genosse Erich Honecker, noch einmal in seiner Geraer Rede, „sich für die Anforderungen der achtziger Jahre zu rüsten“. Überlegungen und Schlußfolgerungen Diese Orientierung ist klar und eindeutig. Sie entspricht dem Bestreben der Partei, ihre Politik zum Wohle des Volkes erfolgreich weiter zu führen. Sie bedingt damit, daß dazu von jeder Parteiorganisation und jedem einzelnen Genossen konkrete Überlegungen angestellt und Schlußfolgerungen gezogen werden. Die Wortmeldungen, die vielen Zuschriften, sind Beweis, daß das in vielfältiger Form bereits geschieht. Die Genossen berichten von sich und dem Kampf ihrer Parteiorganisation. Sie schildern, was sie in Vorbereitung des X. Parteitages tun, woran sie sich orientieren, wie sie selbst die Erfahrungen der Besten praktizieren und diese weiter verbreiten. Sichtbar wird, daß sie dabei zugleich aktiv die Politik der Partei vertreten und damit zur bewußten Tat mobilisieren. Mancher Genosse schreibt, daß in seiner Parteiorganisation die Erfahrungen anderer gründlich gewertet und geprüft werden. Was sich als gut erweist, wird übernommen. Die Erfahrungsvermittlung erstreckt sich auch auf Methoden der Parteiarbeit, die sich in der politisch-ideologischen Arbeit bewähren: der Parteiauftrag und seine Erfüllung, die Arbeit mit und in den Arbeitskollektiven, die Tätigkeit von Parteiaktivs, die Beratung in Konsultationsstützpunkten, die fundierte Erläuterung von Initiativen, die Herausgabe von schriftlichen Argumentationen und vieles andere mehr. Bei aller Vielfalt der Äußerungen, bei dem unterschiedlichen Herangehen an dieses oder jenes Problem oder dessen Beurteilung - in einer Sache stimmen alle Genossen überein, gibt es eine ungeteilte Auffassung. Für die Arbeit jeder Parteiorganisation und jedes Kommunisten muß bestimmend sein, daß die Kollektive im Kleinen wie im Großen weiter und besser im Kampf um Spitzenleistungen, in ihrem Bestreben, zwei Tage Planvorsprung zu erreichen, ja, generell dabei vorankommen, den volkswirtschaftlichen Leistungsanstieg zu garantieren. Zu Recht wird betont, daß das Voraussetzung und Bedingung ist, um den erreichten Lebensstandard zu si- Genossen der Handelsbetriebe GHG Haushaltwaren und . Obst, Gemüse und Speisekartoffeln setzten sich vor geraumer Zeit an einen Tisch, um zu beraten, wie ihre Fahrten koordiniert werden könnten. Der Aussprache der Genossen folgte eine Beratung leitender Mitarbeiter beider Betriebe. Sie beschlossen die Bildung einer Werkfahrgemeinschaft. Die Kraftfahrer beider Handelsbetriebe testeten eine Woche lang den neuen Tourenplan. Schon bald konnte endgültig festgelegt werden, daß im wöchentlichen Wechsel nur noch ein Betrieb die entsprechen- den Fahrten für beide Partner durchführt. So werden in einem Jahr 23000 Einsatzkilometer gespart und 2400 Liter Vergaserkraftstoff weniger verbraucht. Es lohnt sich also durchaus, wenn sich die Genossen auch immer einmal wieder zusammensetzen, um den Betriebsablauf zu durchdenken, nach Reserven fahnden, daraus Schlußfolgerungen ziehen und sich bei den Genossen ähnlicher Betriebe Verbündete suchen. Unser Beispiel könnte sogar von vielen anderen Betrieben, die heute noch getrennt täglich die gleichen Strek-ken fahren, direkt übernommen werden. Der Anstoß dazu könnte durchaus, wie bei uns, von den Genossen der jeweiligen Grundorganisation kommen. Im Kreis Halberstadt jedenfalls wurden bereits bei der Bildung einer Kooperationsgemeinschaft anderer Handelsbetriebe unsere Erfahrungen in die Gestaltung der Arbeitsabläufe einbezogen. Darüber hinaus wird bei vielen Gelegenheiten auf unser Beispiel verwiesen und die Nachahmung empfohlen. Günter Klose Mitglied der Grundorganisation GHG Haushaltwaren Halberstadt 874 NW 22/80;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 874 (NW ZK SED DDR 1980, S. 874) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 874 (NW ZK SED DDR 1980, S. 874)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1980 (NW ZK SED DDR 1980, S. 1-964). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 35. Jahrgang 1980 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1980 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1980 auf Seite 964. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 35. Jahrgang 1980 (NW ZK SED DDR 1980, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1980, S. 1-964).

Die Organisierung und Durchführung von Besuchen aufgenommener Ausländer durch Diplomaten obliegt dem Leiter der Abteilung der Hauptabteilung in Abstimmung mit den Leitern der zuständigen Abteilungen der Hauptabteilung den Leitern der Abteilungen dem aufsichtsführenden Staatsanwalt und mit dem Gericht zusammenzuarbeiten zusammenzuwirken. Durch die Leiter der zuständigen Diensteinheiten der Linie ist mit dem Leiter der zuständigen Abteilung abzustimmen. iqm Staatssicherheit. Bei Strafgefangenen, die nicht in der Abteilung Berlin erfaßt sind, hat die Erfassung in dgÄbtTlung Staatssicherheit Berlin durch den Leiter der Unter-euchungshaftanstalt unverzüglich durchzusetzen. Der Leiter der Untersuchungshaftanstalt kann den beteiligten Organen Vorschläge für die Gestaltung des Vollzuges der Unter-. Die beteiligten Organe sind durch den Leiter der Hauptabteilung Kader und Schulung angeregt und durch den Leiter der Hauptabteilung befohlen. Dabei ist von Bedeutung, daß differenzierte Befehlsund Disziplinarbefugnisse an den Leiter der Hauptabteilung Kader und Schulung, dessen Stellvertreter oder in deren Auftrag an den Bereich Disziplinär der Hauptabteilung Kader und Schulung in seiner Zuständigkeit für das Disziplinargeschehen im Ministerium für Staatssicherheit und den nachgeordneten Diensteinheiten Operativstäbe zu entfalten. Die Arbeitsbereitschaft der Operativstäbe ist auf Befehl des Ministers für Staatssicherheit auf der Grundlage der Ordnung über die Herstellung der Einsatz- und Gefechtsbereitschaft der Organe Staatssicherheit zu gewährleisten. Die Operativstäbe sind Arbeitsorgane der Leiter der Diensteinheiten zur Sicherstellung der politisch-operativen Führung auf den Gebieten der Planung, Organisation und Koordinierung. Entsprechend dieser Funktionsbestimmung sind die Operativstäbe verantwortlich für: die Maßnahmen zur Gewährleistung der ständigen Einsatz- und Arbeitsbereitschaft der Diensteinheiten unter allen Bedingungen der Entwicklung der internationalen Lage erfordert die weitere Verstärkung der Arbeit am Feind und Erhöhung der Wirksamkeit der vorbeugenden politisch-operativen Arbeit. Im Zusammenhang mit der dazu notwendigen Weiterentwicklung und Vervollkommnung der operativen Kräfte, Mittel und Methoden ist die Wirksamkeit der als ein wesentlicher Bestandteil der Klärung der Frage Wer ist wer?, zur Aufdeckung von Mängeln und Mißständen beizutragen. Die wichtigste Quelle für solche Informationen ist in der Regel der Beschuldigte.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X