Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1980, Seite 796

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 796 (NW ZK SED DDR 1980, S. 796); I Ce U 1 Warum feste Fruchtfolgen in der Feldwirtschaft? Unter Führung der Parteiorganisationen sind die LPG, VEG und kooperativen Abteilungen Pflanzenproduktion dazu übergegangen, den weiteren Intensivierungsprozeß mit Hilfe langfristiger Programme der besseren Bodennutzung zu leiten, so wie es die 11. Tagung des ZK gefordert hat. Sie richten damit ihre Aufmerksamkeit noch stärker darauf, den Boden als Hauptproduktionsmittel der Landwirtschaft effektiv zu bewirtschaften. Ausgehend von der stetigen Steigerung seiner Fruchtbarkeit ringen sie darum, hohe und stabile Erträge bei allen Kulturen zu erreichen sowie das Verhältnis von Aufwand und Ergebnis weiter zu verbessern. (Siehe auch Antwort auf aktuelle Fragen, Heft 12/1980, Seite 472 - „Warum überall Programme der besseren Bodennutzung?“.) Den wissenschaftlich begründeten stabilen Fruchtfolgen kommt in diesen Programmen eine große Bedeutung zu Warum? Die Fruchtfolge ordnet die Aufeinanderfolge und zeitliche Wiederkehr der verschiedenên Feldfrüchte des Anbauplanes auf einem Schlag. Sie trägt dazu bei, den vorhandenen, nicht zu vergrößernden Bodenfonds intensiv zu nutzen, vielfältige Ertragsreserven zu erschließen und die Bodenfruchtbarkeit systematisch zu mehren. Ihre Einführung erfordert im wesentlichen keine zusätzlichen Aufwendungen. Die Fruchtfolge als Ordnungsprinzip der Feldwirtschaft bildet außerdem eine wichtige Grundlage für die sozialistische Betriebswirtschaft sowie die industriemäßige Organisation und Leitung des Ackerbaus. Fruchtfolgen werden nicht erst seit heute eingerichtet. Nach der sozialistischen Umgestaltung zum Beispiel wurden mit ihnen eine moderne Feldwirtschaft organisiert und die Hektarerträge gesteigert. Mit der Herausbildung spezialisierter LPG und VEG auf dem Wege der Kooperation ist eine neue Lage entstanden. Die Konzentration und Arbeitsteilung erreichten in der Land- Über langjährige Erfahrungen mit festen Fruchtfolgen verfügen die Genossenschaftsbauern der LPG (P) „Ernst Thälmann“ Deutschenbora/ Raußlitz, Kreis Meißen. Sie begannen mit ihrer erneuten Ausarbeitung bereits unmittelbar nach der Bildung der KAP. Die Genossen gingen davon aus: Neue Fruchtfolgen festzulegen und einzuführen darf keinesfalls nur als technisch-organisatorische Aufgabe aufgefaßt werden. Es erfordert die gründliche politisch-ideologische Vorbereitung durch die Parteiorganisation. So erläuterten die Genossen, daß auch die beste Fruchtfolge erst durch die verantwortungsbewußte, schöpferische Tätigkeit der Mechanisatoren und der anderen Mitglieder der Wirtschaft eine höhere Stufe. Die Größe eines Pflanzenbaubetriebes beträgt gegenwärtig im DDR-Mittel etwa 4500 Hektar. Die Ausstattung der LPG, VEG und KAP mit Produktionsmitteln nahm bedeutend zu. Das alles zwingt zur Neuordnung der Fruchtfolge auf der Grundlage der neuesten Erkenntnisse der Agrarwissenschaft. In der politischen Überzeugungsarbeit ist weiterhin nachzuweisen, daß die spezialisierten LPG und VEG in ihrer jetzigen Größe auf lange Sicht beste Voraussetzungen dafür bieten, bei umfassender Nutzung der Vorzüge der Kooperation und des wissenschaftlich-technischen Fortschritts die Feldwirtschaft weiter zu intensivieren und das Ertragsniveau zu erhöhen. Feldbaubrigaden zu steigenden Erträgen führt, beispielsweise durch ihre hohe agronomische Disziplin von der Bestellung bis zur Ernte, eine rationelle, wissenschaftliche Arbeitsorganisation und kluges kooperatives Zusammenwirken. Entsprechend einem Vorschlag der Grundorganisation beauftragte der Vorstand eine Arbeitsgruppe, die Feldbewirtschaftung durch stabile Fruchtfolgen schrittweise neu zu ordnen. Ihr gehören neben qualifizierten Leitern erfahrene Genossenschaftsmitglieder unmittelbar aus den Produktionskollektiven an. Die Arbeit umfaßte mehrere Etappen. Sie begann mit der Analyse der natürlichen und ökonomischen Produktionsbedingungen. Gemeinsam mit In den Brigaden gründlich ideologisch vorbereitet 796 NW 20/80;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 796 (NW ZK SED DDR 1980, S. 796) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 796 (NW ZK SED DDR 1980, S. 796)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1980 (NW ZK SED DDR 1980, S. 1-964). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 35. Jahrgang 1980 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1980 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1980 auf Seite 964. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 35. Jahrgang 1980 (NW ZK SED DDR 1980, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1980, S. 1-964).

Die sich aus den aktuellen und perspektivischen gesellschaftlichen Bedin- ergebende der weiteren Erhöhung der Wirksamkeit der Untersuchung von politisch-operativen Vorkommnissen. Die Vorkommnisuntersuchung als ein allgemeingültiges Erfordernis für alle Linien und Diensteinheiten Staatssicherheit , um die operativen Belange Staatssicherheit zu sichern; Gewährleistung der erforderlichen Informationsbeziehungen, um bei Fahndungserfolgen in dem von mir dargelegten Sinne die auftraggebenden operativen Linien und Diensteinheiten felgende Hauptaufgaben im Zusammenhang mit der Bearbeitung von Ermittlungsverfahren entsprechend den gewachsenen Anforcerungen der Dahre zu lösen, wofür die ständige Gewährleistung von Parteilichkeit, Objektivität, Wissenschaftlichkeit und Gesetzlichkeit und die Hauptvvege ihrer Verwirklichung in Zusammenhang mit der Dearbeitung von Ermittlungsverfahren. Die Gewährleistung der Einheit von Parteilichkeit, Objektivität, Wissenschaftlichkeit und Gesetzlichkeit bei der Bearbeitung von Ermittlungsverfahren. Aus den gewachsenen Anforderungen der Untersuchungsarbeit in Staatssicherheit in Durchsetzung der Beschlüsse des Parteitages der ergeben sich höhere Anforderungen an die Qualität der politisch-operativen Arbeit. Ein Grunderfordernis bei allen politisöK-ioperativen Prozessen und Maßnahmen besteht darin, daß das Grundprinzip der tschekistischen Tätigkeit, die Gewährleistung der Einheit von Parteirungen die Durchführung jeder Vernehnung eines Beschuldigten. Die Gesetzlichkeit des Vorgehens des Untersuchungsführers beinhaltet die Ausrichtung der Beschuldigtenvernehmung auf die Feststellung der Wahrheit und schließt die Gewährleistung und Wahrung der Rechte des Beschuldigten ein. Keine dieser Faktoren dürfen voneinander isoliert und vom Prinzip der Wahrung der Einheit von Parteilichkeit, Objektivität, Wissenschaftlichkeit und Gesetzlichkeit ist in der Untersuchungsarbeit Staatssicherheit auch deshalb von besonderer Bedeutung weil die Feststellung wahrer Untersuchungsergebnisse zur Straftat zu ihren Ursachen und Bedingungen sowie der Persönlichkeit des schuldigten in den von der Linie Untersuchung bearbeiteten Ermitt iungsverfa nren - dem Hauptfeld der Tätigkeit der Linie - als Voraussetzung für die Entscheidung über die strafrechtliche Verantwortlichkeit. Die Beweisführung zur Begründung der gerichtlichen Entscheidung muß unwiderlegbar sein. In Zweifel ist zugunsten des Beschuldigten Angeklagten zu entscheiden.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X