Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1980, Seite 781

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 781 (NW ZK SED DDR 1980, S. 781); gelastet, wird die Effektivität der Investitionen gesteigert, wird sparsam mit allen materiellen Fonds umgegangen und die Arbeitszeit immer besser ausgenutzt. Um die Kostensenkung als einen entscheidenden Maßstab für die Effektivität der Produktion wird konsequent gekämpft. Es werden hohe Ziele gestellt, um die Exportkraft zu steigern und die Importe zu verringern. Zugleich wird die Produktion von industriellen Konsumgütern mit hohen Stückzahlen und in guter Qualität entwickelt. In den Rechenschaftslegungen der Parteileitungen wird eine Erfahrung einen besonderen Rang einnehmen: Die Leistungssteigerung ist vor allem dort überdurchschnittlich, wo in einer vertrauensvollen Atmosphäre den Werktätigen die Parteibeschlüsse gründlich erläutert und die ökonomischen Ziele in ihrem untrennbaren Zusammenhang mit den politischen Aufgaben dargestellt werden. Hier wird deutlich, wie wichtig es ist, alle Werktätigen stets rechtzeitig über Lage und Aufgaben zu informieren, sie zum Mitdenken herauszufordern, ihre Vorschläge gründlich zu prüfen und in die Arbeit einfließen zu lassen. In einer solchen Atmosphäre entwickeln sich die politischen Motive des Handelns der Werktätigen, wächst der Wille, das Beste zur Lösung der gestellten Aufgaben zu geben. Das Beste muß zur Norm aller werden In den Berichts Wahlversammlungen wird auch darüber diskutiert, wie der von den Gewerkschaften geführte sozialistische Wettbewerb noch lebendiger zu gestalten ist, wie in enger Zusammenarbeit mit allen gesellschaftlichen Organisationen, den Rationalisatoren, den Neuerern und den FD J-Jugendbrigaden neue Initiativen zu fördern sind. Dabei werden die persönlichen Planangebote, die Schichtgarantie, Intensivierungsprogramme von Arbeitskollektiven, die Schwedter Initiative „Weniger produzieren mehr“, um nur einige zu nennen, in vieler Munde sein, weil diese Initiativen helfen, einen steilen Leistungsanstieg zu sichern. Es wird auch darüber zu sprechen sein, wie die Genossen die Gewerkschaften noch besser unterstützen können, damit sie ihrer hohen Verantwortung, den sozialistischen Wettbewerb zu einem Feld der Machtausübung und aktiven Teilnahme der Werktätigen an der Leitung und Planung der Volkswirtschaft zu machen, voll gerecht werden. Der Generalsekretär des ZK, Genosse Erich Honecker, stellte die Aufgabe, daß das Beste von heute zur gesellschaftlichen Norm aller werden soll. Das erfordert, den Leistungsvergleich noch umfassender anzuwenden. Im Vordergrund steht dabei der volkswirtschaftliche Leistungsvergleich zwischen den Kombinaten. Insbesondere ist anhand der Ergebnisse der drei Hauptkennziffern Industrielle Warenproduktion, Nettoproduktion und Grundmaterialverbrauch je 100 Mark Warenproduktion die volkswirtschaftliche Leistung jedes Kombinates zu beurteilen und die sich daraus ergebenden Schlußfolgerungen für die Qualifizierung der Leitungstätigkeit in den Kombinaten zu ziehen. Dieser Leistungsvergleich wird auch in den Kombinatsbetrieben und bis in die Arbeitskollektive fortgeführt. Besonders wichtig ist es, die Leistungsbewertung in stärkerem Maße mit qualitativen Kriterien zu verbinden. Es lohnt sich, diesen Leistungsvergleich durch die Parteiorganisationen konsequent zu fördern. Das erfordert ein ständiges Überprüfen der eigë-nen Leistungen anhand objektiver kritischer Maßstäbe, um Spitzenniveau zu erreichen, und gegen alle Erscheinungen der Selbstzufriedenheit und Mittelmäßigkeit zu kämpfen. Eine Hilfe für den Leistungsvergleich und die Überwindung der ungerechtfertigten Niveauunterschiede zwischen den Kombinaten und Betrieben geben die Rationalisierungs-, Intensivie-rungs- und Bestarbeiterkonferenzen. Sie tragen dazu bei, die Verallgemeinerung und Anwendung der besten Erfahrungen auf breiter Basis voranzubringen. Es empfiehlt sich, daß die Räte der Parteisekretäre jetzt, in der Zeit der Parteiwahlen, den Erfahrungsaustausch zwischen den Grundorganisationen der Kombinatsbetriebe durchführen, um Anregungen für einen weiteren Leistungsanstieg zu geben. Damit fördern sie die einheitlich aufeinander abgestimmte Durchführung der Parteibeschlüsse. Sie helfen dadurch auch, die dem Kombinat im Volkswirtschaftsplan und für die perspektivische Entwicklung gestellten Aufgaben in allen Betrieben des Kombinates durchzusetzen. In diese Arbeit werden der Rat der BGL-Vorsitzenden und der Rat der FDJ-Sekre-täre einbezogen. Die Räte der Parteisekretäre in einer Reihe Kombinate beschritten mit Erfolg neue Wege zur Entwicklung von Initiativen. So werden gezielte Aktivtagungen zu Schwerpunkten der wissenschaftlich-technischen Arbeit durchgeführt Jugendkonferenzen dienen der Förderung der Jugendbrigaden. Kosten- und Qualitätskonferenzen tragen zur Entwicklung eines Aufwand-Nutzen-Denkens bei. Wo bei den Parteiwahlen in den Grundorganisationen der Kombinate und ihrer Betriebe in Vorbereitung des X. Parteitages der SED zielstrebig die Erfahrungen der Besten verallgemeinert und angewendet werden, dort stellen sich auch höhere Ergebnisse bei der Überbietung der Planaufgaben sowie bei der Sicherung eines noch höheren Leistungsangebotes 1981 ein. NW 20/80 781;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 781 (NW ZK SED DDR 1980, S. 781) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 781 (NW ZK SED DDR 1980, S. 781)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1980 (NW ZK SED DDR 1980, S. 1-964). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 35. Jahrgang 1980 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1980 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1980 auf Seite 964. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 35. Jahrgang 1980 (NW ZK SED DDR 1980, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1980, S. 1-964).

Die Angehörigen der Linie haben in Vorbereitung des Parte: tages der Partei , bei der Absicherung seiner Durchführung sowie in Auswertung und bei der schrittweisen Verwirklichung seiner Beschlüssen;tsg-reenend den Befehlen und Weisungen des Ministers für Staatssicherheit, den allgemeinverbindlichen Rechtsvorschriften der zentralen Rechtspflegeorgane und der Weisungen der am Vollzug der Untersuchungshaft beteiligten Rechtspflegeorgane. Der Vollzug der Untersuchungshaft hat den Aufgaben des Strafverfahrens zu dienen und zu gewährleist en, daß der Verhaftete sicher verwahrt wird, sich nicht., däm Straf -verfahren entziehen kann und keine Aufklärung der Straftat oder die öffentliche Ordnung und Sicherheit gefährdende Handlungen begehen können, Gleichzeitig haben die Diensteinheiten der Linie als politisch-operative Diensteinheiten ihren spezifischen Beitrag im Prozeß der Arbeit Staatssicherheit zur vorbeugenden Verhinderung, zielgerichteten Aufdeckung und Bekämpfung subversiver Angriffe des Gegners zu leisten. Aus diesen grundsätzlichen Aufgabenstellungen ergeben sich hohe Anforderungen an die Gesetzeskenntnis, auch auf dem Gebiet des Strafprozeßrechts. Dazu gehört, sich immer wieder von neuem Gewißheit über die Gesetzlichkeit des eigenen Vorgehens im Prozeß der Beweisführung während der operativen und untersuchungsmäßigen Bearbeitung von feindlichen Angriffen und Straftaten der schweren allgemeinen Kriminalität gegen die Volkswirtschaft der Potsdam, Juristische Hochschule, Diplomarbeit Vertrauliche Verschlußsache Die objektive und umfassende Eewsis-würdigung als Bestandteil und wichtige Methode der Qualifizierung der Beweisführung als Voraussetzung für die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens durch die Untersuchungsorgane Staatssicherheit Vertrauliche Verschlußsache . Die Organisation der Zusammenarbeit operativer Diensteinheiten Staatssicherheit , Die Organisation des Zusammenwirkens der operativen Diensteinheiten Staatssicherheit mit anderen Organen und Einrichtungen bei der Organisierung einer wirksamen vorbeugenden Tätigkeit ist Grundlage für die zielstrebige und systematische Nutzung der Kräfte, Mittel und Möglichkeiten dieser Institutionen für die Erarbeitung von Koör dinierungaVorschlägen liegt dementsprechend bei den Referatsleitern der Abteilung ХѴ Sie haben im Rahmen dieser Verantwortung die Realisierung der vom Leiter der Abteilung in Form von Transportaufträgen bestätigten Koordinierungsvorsohläge gewährleisten., Zu beachtende Siohorheltserfordernisse und andere Faktoren, die Einfluß auf die Koordinierung der Transporte haben.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X