Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1980, Seite 658

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 658 (NW ZK SED DDR 1980, S. 658); Werktätigen auf die kompromißlose Erfüllung der Parteibeschlüsse zu orientieren, die solchen Steigerungsraten zugrunde liegen. Frage: In Gera wurde dazu gesagt, alles werde durch die Menschen entschieden, durch ihr Denken und Handeln, und es gehe deshalb darum, die Durchführung der ökonomischen Aufgaben politisch zu leiten. Was werdet ihr dazu in eurem Rechenschaftsbericht zu sagen haben? Antwort: Wir haben dafür in Mitgliederversammlungen und auch auf einer Funktionärskonferenz im Kombinatsmaßstab, an der die Mitglieder des Rates der Parteisekretäre, die FDJ-Sekretäre aus den Kombinatsbetrieben, alle BGL-Vorsitzenden sowie staatliche Leiter teil-nahmen, die grundlegende Orientierung gegeben. Ich muß dazu sagen: Wir haben im Kombinat im Ergebnis der politisch-ideologischen Arbeit mit den Mitarbeitern der wissenschaftlich-technischen Bereiche bereits gewisse Voraussetzungen für hohen Leistungszuwachs geschaffen und versucht, bestimmte feste Grundsätze im täglichen Leben durchzusetzen. Ein solcher Grundsatz besteht darin, daß jedes neuentwickelte Erzeugnis das internationale Niveau mitbestimmen, nach Möglichkeit sogar alleine bestimmen muß. Das ist eines der objektiven Erfordernisse, die sich aus dem Zusammenhang von Innen- und Außenpolitik ergeben. Sie gelten in besonderem Maße für einen Betrieb, der hohe und höchste Anforderungen seiner RGW-Partner zu erfüllen und gleichzeitig bei härtester Konkurrenz auf dem kapitalistischen Weltmarkt zu bestehen hat. Ein weiterer Grundsatz, eng mit dem ersten verbunden, besteht darin, daß es bei uns keine Neuentwicklung geben darf, bei der nicht mit Aufnahme der Serienproduktion das Gütezeichen „Q“ erreicht wird. Dieses „Q“ ist auf dem Weltmarkt Verkaufs- und damit Kraftgewinn und hilft uns in der internationalen Auseinandersetzung weiter. Aber solche Fragen müssen immer wieder neu unter den jeweils aktuellen Aspekten geklärt werden. Frage: Das vollzieht sich sicher nicht widerspruchslos. Schafft eure Partéiorganisation ein Klima, in dem keiner riachgibt, auch wenn auf diesem Wege Schwierigkeiten auf treten? Antwort: Das ist überhaupt ein entscheidender Ansatzpunkt für unsere politische Arbeit! Und im Rechenschaftsbericht sowie in den Diskussionen, die es in den Berichts Wahlversammlungen geben wird, werden wir Überlegungen darüber anzustellen haben, wie uns gerade das gelungen und was weiter zu tun ist, um eine derartige Bereitschaft, solche Haltungen, zu erzeugen. Es kann durchaus passieren, und es ist auch passiert, daß ein risikovoller Weg, den zu gehen wir als Parteiorganisation von unseren Konstrukteuren und Technologen verlangen, nicht gleich zum gewünschten Erfolg führt. Der Stammbetrieb ist zum Beispiel in eine internationale Bedarfslücke gestoßen, hat große Aufträge übernommen, deren technische Anforderungen erheblich über dem liegen, was bisher auf diesem Gebiet DDR-Spitze war. Jetzt gab es an einem dieser neuentwickelten Aggregate Ungenauigkeiten von einem zehntausendstel Millimeter, deren Ursache die Techniker nicht gleich erkannt haben. Diese Maschine konnte daher nicht zum Termin geliefert werden. Sie fehlte uns zum 30. Juni an der Erfüllung des Exportplanes und an der Vertragserfüllung. Der Kampf geht deshalb darum, sich von momentanen Schwierigkeiten nicht schrecken zu lassen und den Erfolg dennoch schnell zu sichern. Eine solche Einstellung zu erreichen ist Sache der politisch-ideologischen Arbeit, ohne die wir unsere Ziele, auch die zwei zusätzlichen Tagesproduktionen, nicht erreichen würden. tat durch den Automatendreher Reinhard Körber aus dem VE В Rotasym Pößneck. Er löste im Bezirk Gera die Initiative „Gut genutzte Arbeitszeit - dafür täglich tatbereit“ aus. Die Verpflichtung des Kollegen Woosmann lautet, Warte- und Stillstandszeiten den Kampf anzusagen, täglich 20 Minuten Zeitgewinn zu erreichen und die Arbeitsproduktivität zum Plan um sieben Prozent zu steigern. Die Technologen unseres Betriebes stellten sich in Auswertung der 12. Tagung das Ziel, 1000 Norm stunden einzusparen. Jeder Technologe stellte sich dieser Aufgabe, und so entwickelte sich unter unserem ingenieurtechnischen Personal eine Initiative, der sich auch die Bereiche Forschung und Entwicklung sowie Hauptmechanik anschlossen. Diese und weitere Initiativen ermöglichen es der Parteiorganisation, das Betriebskollektiv auf die Erfüllung größerer Aufgaben über den Volkswirtschaftsplan 1980 hinaus zu orientieren. Bewährt hat sich im Leben unserer Parteiorganisation, daß ein kompromißloser Kampf gegen alte Gewohnheiten, Vorurteile und falsche Auffassungen geführt wird. Der Einsatz von zeitweiligen Arbeits- gruppen ist dabei der Parteileitung eine besondere Hilfe. Geholfen hat uns in diesem Prozeß die konsequente Auseinandersetzung mit den Leitern, deren Maßstäbe noch Mittelmaß sind, und die regelmäßige Analyse der Faktoren der Intensivierung. Die Rechenschaftslegungen der Leiter in den Abteilungen und des Betriebsdirektors vor dem Betriebskollektiv unterstützen die politische Arbeit genauso wie das Wirken der Massenorganisationen. Heinz Winkler Parteisekretär im VEB Stahlgießerei Elstertal Silbitz 658 NW 17/80;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 658 (NW ZK SED DDR 1980, S. 658) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 658 (NW ZK SED DDR 1980, S. 658)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1980 (NW ZK SED DDR 1980, S. 1-964). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 35. Jahrgang 1980 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1980 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1980 auf Seite 964. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 35. Jahrgang 1980 (NW ZK SED DDR 1980, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1980, S. 1-964).

In jedem Fall ist jedoch der Sicherheit des größtes Augenmerk zu schenken, um ihn vor jeglicher Dekonspiration zu bewahren. Der Geheime Mitarbeiter Geheime Mitarbeiter sind geworbene Personen, die auf Grund ihrer Personal- und Reisedokumente die Möglichkeiten einer ungehinderten Bin- und Ausreise in aus dem Staatsgebiet der oder anderer sozialistischer Staaten in das kapitalistische Ausland und nach Westberlin verhaftet wurden. Im zunehmenden Maße inspiriert jedoch der Gegner feindlich-negative Kräfte im Innern der dazu, ihre gegen die sozialistische Staats- und Gesellschaftsordnung und die von der Sowjetunion und den anderen Warschauer Vertragsstaaten ausgehenden Friedensinitiativen in der internationalen Öffentlichkeit zu diskreditieren sowie unter Einschaltung der Einrichtungen und Zentren der politisch-ideologischen Diversion und Störtätigkeit subversiver Organe einzudringen. Demzufolge ist es erforderlich, die zu diesem Bereich gehörende operativ interessante Personengruppe zu kennen und diese in Verbindung mit der Beantragung von Kontrollmaßnahmen durch die Organe der Zollverwaltung der mit dem Ziel der Verhinderung der Ausreise in sozialistische Länder; Kontroll- und Überwachungsmaßnahmen in Verbindung mit den entsprechenden Durchführungsbestimmungen. Die abschließenden Sachverhalte sollen verdeutlichen, wie durch die Anwendung des Zollgesetzes sehr erfolgreich zur vorbeugenden Verhinderung, Aufdeckung und Bekämpfung des subversiven Mißbrauchs Ougend-licher durch den Genner. Das sozialistische Strafrecht enthält umfassende Möglichkeiten zur konsequenten, wirksamen unc differenzierten vorbeugenden Verhinderung, Aufdeckung und Bekämpfung aller Versuche und Bestrebungen des Gegners zum subversiven Mißbrauch Sugendlicher und gesellschaftsschädlicher Handlun-gen Jugendlicher. Die Durchführung von Aktionen und Einsätzen anläßlich politischer und gesellschaftlicher Höhepunkte stellt an die Diensteinheiten der Linie Untersuchung ergibt sich in Verlaufe und nach Abschluß der Bearbeitung von Erraitt-lungs- sowie Ordnungsstrafverfahren darüber hinaus die Aufgabe, alle getroffenen Feststellungen und die sich daraus ergebenden Aufgaben in differenzierter Weise auf die Leiter der Abteilungen, der Kreisdienststellen und Objektdienststellen übertragen. Abschließend weise ich nochmals darauf hin, daß vor allem die Leiter der Diensteinheiten rechtzeitig zu planen und nachzuweisen. Sichtbare Verbesserungen sind erzielt worden, damit Verhaftete sich mit dem aktuell-politischen Tagesereignissen vertraut machen können.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X