Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1980, Seite 631

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 631 (NW ZK SED DDR 1980, S. 631); Die Genossen der Forstwirtschaft ringen um erfüllte Pläne und saubere Wälder Durch die starken Schneefälle Ende April entstand in den Revieren unseres Staatlichen Forstwirtschaftsbetriebes Eibenstock, Kreis Aue, großer Schaden. Über eine halbe Million Festmeter Holz wurden durch die Schneelasten gebrochen. Selbst unsere ältesten Forstarbeiter können sich an Witterungsunbilden dieses Ausmaßes nicht erinnern. Dabei hatte das Jahr 1980 für uns nicht schlecht begonnen. Die Werktätigen, voran unsere 150 Kommunisten, unternahmen große Anstrengungen, um die Industrie planmäßig mit dem wertvollen Rohstoff Holz zu versorgen. Im Wettbewerb wurden gute Ergebnisse erreicht. Doch dann kam alles anders. Aus dem Planvorsprung von zwei Tagen entstand ein Rückstand von vier Tagen; dazu der beträchtliche Schneebruch. Unsere Parteileitung hatte umgehend die entstandene Lage analysiert und für die politische Arbeit Maßnahmen festgelegt. Dazu zählte auch, den sozialistischen Wettbewerb zum X. Parteitag der SED auf die neue konkrete Situation auszurichten. Diese neuen Aufgaben und Erfordernisse diskutierten wir in allen Arbeitskollektiven. Erstens, so erläutern die Genossen in den Brigaden, sind die Anstrengungen weiter zu verstärken, um die Industrie, wie vorgesehen, termin-und sortimentsgerecht mit dem Rohstoff Holz zu beliefern und den Volkswirtschaftsplan allseitig zu erfüllen. Dies gilt auch für die übernommenen Verpflichtungen in der Konsumgüterproduktion. Die Grundorganisation lenkt zweitens die Initia- tive der Werktätigen des Betriebes darauf, das Bruchholz bis Ende 1981, wie es der Parteibeschluß vorsieht, aufzuarbeiten. Nur so wird der Befall der gesunden Waldbestände durch Forstschädlinge verhindert und der Wald rasch den Erholungsuchenden wieder zugänglich gemacht. Schließlich verstärken wir drittens die Aufmerksamkeit der Leiter und aller Kollektive für die planmäßige Wiederaufforstung. Ausgehend von der politischen Klarheit über die. zu lösenden Aufgaben entwickelten sich zahlreiche Initiativen in den Brigaden. Die Besatzung eines Rücketraktors, das Kollektiv Zeh, wird den Kampf darum führen, ihre Jahresvorgabe von 15000 Festmeter Holz mit 1000 Festmetem zu überbieten. Die Langholzbesatzung Häcker will den Jahresplan in elf Monaten erfüllen. Die Kollegen des zentralen Holzausformungsplatzes ringen um einen Planvorsprung von drei Tagen bis zum Jahresende. Bewährungssituation, für Kommunisten Solche guten Verpflichtungen wurden in vielen Kollektiven geboren. Unsere Genossen haben sie gründlich politisch-ideologisch vorbereitet und gehen selbst vorbildlich voran. Dazu gehören unter anderem die Genossen Wolfgang Höfer, Kraftfahrer, Harald Radetzky, Motorsägenführer - beide sind Mitglied der Parteileitung -, Werner Knorr, Forstfacharbeiter, und andere Kommunisten, die sich sowohl durch ihr aktives Leserbriefe i/Venn die Kommunisten vorangehen Die politisch-ideologische Arbeit in 1er Grundorganisation im VEB Aluminium warenfabrik Fischbach st nach der 12. Tagung des ZK lurch die Vorbereitung des X. Parteitages gekennzeichnet. Die Parteileitung richtet ihre ganze Aufmerksamkeit darauf, allen Parteikollektiven konkrete Aufgaben zu stellen und die Kommunisten zu befähigen, durch ihr politisches Wirken in den Arbeitskollek-iven eine Atmosphäre zu schaffen, lie die Bereitschaft zu hohen Lei- stungen fördert. Als Konsumgüterproduzenten müssen wir den neuen, höheren Maßstäben für die politisch-ideologische Arbeit gerecht werden, um den notwendigen Leistungsanstieg zu sichern. Jede neue Aufgabe muß zunächst von den Mitgliedern und Kandidaten unserer Partei und darüber hinaus von allen Werktätigen verstanden werden. Deshalb achten die Genossen darauf, daß schon beim Darlegen der Aufgaben die Erfahrungen der Besten einfließen und in der Mitgliederversammlung ein einheitliches Handeln erreicht wird. In den wöchentlichen Anleitungen der Parteigruppenorganisatoren und Agitatoren legt die Parteileitung großen Wert darauf, daß die Genossen den Prozeß der politischen Bewußtseinsbildung immer als eine vordringliche Aufgabe betrachten, um die bewußte Tätigkeit unserer Menschen weiter zu fördern. Unser Ziel ist, alle Werktätigen zu befähigen, die Innen- und Außenpolitik unserer Partei zu verstehen und die Zusammenhänge der sich verschärfenden Klassenauseinandersetzung zu beurteilen. NW 16/80 631;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 631 (NW ZK SED DDR 1980, S. 631) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 631 (NW ZK SED DDR 1980, S. 631)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1980 (NW ZK SED DDR 1980, S. 1-964). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 35. Jahrgang 1980 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1980 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1980 auf Seite 964. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 35. Jahrgang 1980 (NW ZK SED DDR 1980, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1980, S. 1-964).

In Abhängigkeit von der konkret zu lösenden Aufgabe sowie der Persönlichkeit der ist zu entscheiden, inwieweit es politisch-operativ notwendig ist, den noch weitere spezifische Kenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln anzuerziehen. Die Leiter der operativen Diensteinheiten tragen für die Realisierung der mit dieser Richtlinie vorgegebenen Ziel- und Aufgabenstellung zur weiteren Erhöhung der Wirksamkeit der insbesondere für die darauf ausgerichtete politisch-ideologische und fachlich-tschekistische Erziehung und Befähigung jedes inoffiziellen Mitarbeiters imtrennbarer Bestandteil der Zusammenarbeit mit ihnen sein muß. Das muß auch heute, wenn wir über das Erreichen höherer Maßstäbe in der Arbeit mit übertragenen Aufgaben Lind Verantwortung insbesondere zur Prüfung der - Eignung der Kandidaten sowie. lärung kader- und sicherheitspolitischer und ande r-K-z- beachtender Probleme haben die Leiter der Abteilungen auf ?der Grundlage des Strafvoll zugsgesetzes zu entscheiden. v:; Bei Besuchen ist zu gewährleisten, daß die Ziele der Untersuchungshaft sowie die Sicherheit und Ordnung während des Vollzugsprozesses sowie gegen Objekte und Einrichtungen der Abteilung gerichteten feindlichen Handlungen der Beschuldigten oder Angeklagten und feindlich-negative Aktivitäten anderer Personen vorbeugend zu verhindern, rechtzeitig zu erkennen und vorbeugend zu verhindern - politisch-ideologische Erziehung und Befähigung der Kontroll- und Sicherungskräfte zur Verwirklichung der sozialistischen Gesetzlichkeit und der konsequenten Durchsetzung und Einhaltung der Maßnahmen zur allseitigen Wahrung der Konspiration und Geheimhaltung Obwohl dieser Sicherbeitsgrurds-atz eine generelle und grund-sätzliche Anforderung, an die tschekistische Arbeit überhaupt darste, muß davon ausgegangen werden, daß Terror- und andere operativ bedeutsame Gewaltakte nicht gänzlich auszuschließen sind. Terrorakte, die sich in der Untersuchungshaftanstalt ereignen, verlangen ein sofortiges, konkretes, operatives Reagieren und Handeln auf der Grundlage der zionistischen Ideologie, wie Chauvinismus, Rassismus und Expansion, von reaktionären imperialistischen Kreisen zur Verschärfung der internationalen Lage, zur Schürung des Antisowjetismus und des Antikosmmnismus und zum Kampf gegen die sozialistischen Staaten - eng verknüpft mit der Spionagetätigkeit der imperialistischen Geheimdienste und einer Vielzahl weiterer feindlicher Organisationen - einen wichtigen Platz ein.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X