Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1980, Seite 572

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 572 (NW ZK SED DDR 1980, S. 572); Solidarität und die Gewinnung der Besten als Kandidaten für unsere Partei und viele andere Fragen, die das Leben täglich stellt, sind unser Gesprächsstoff“, sagen die Genossen. Walter Trettner und die anderen Mitglieder der Parteigruppe lassen sich in der politisch-ideologischen Arbeit von der langjährigen Erfahrung leiten: Wer begreift, daß jeder persönlich Verantwortung für das Ganze trägt, der leistet auch gute Arbeit. Viele solcher Genossen wirken in allen gesellschaftlichen Bereichen selbstlos zum Wohle des Volkes. Zu ihnen zählt Genosse Wilfried Grau. Sein Kollektiv der Taktstraße 9.1. im Baukombinat Leipzig gab das Beispiel für die Montage der Wohnungsbauserie 70 in „rollender Woche“. Gerd Spreer aus dem VEB RFT Fernmeldewerk Leipzig löste die Initiative „Auf Parteitagskurs: Plan plus zwei“ aus. Alle diese Genossen erweisen sich dem verpflichtenden Namen eines Kommunisten würdig. Ihnen wird Achtung und Vertrauen entgegengebracht. Sie besitzen Autorität. Erkenntnisse in der Plandiskussion Revolutionäre Leidenschaft, aktive politische Arbeit, Verantwortungsbewußtsein gegenüber den gesellschaftlichen Pflichten zeichnen jene Genossen aus, die bei der Schaffung der materiell-technischen Basis des entwickelten Sozialismus in vorderster Reihe stehen. Sich den Anforderungen der achtziger Jahre zu stellen, das heißt, die qualitativen Faktoren des Wirtschaftswachstums noch besser zu nutzen. Das bedingt, grundlegende Aufgaben der sozialistischen Intensivierung zum Maßstab für aktives Handeln der Genossen zu machen. Dazu gehört, um wissenschaftlich-technische Spitzenleistungen und ihre schnelle ökonomische Verwertung zu ringen, Energie und Rohstoffe sowie die Grundfonds effektiver zu nutzen, die Arbeitskräfte noch rationeller einzusetzen. Die Kreisleitungen betrachten es in Vorbereitung der Parteiwahlen als vorrangige politische Führungsaufgabe, die bei den persönlichen Gesprächen anläßlich der Dokumentenkontrolle sichtbar gewordene Leistungsbereitschaft der Genossen zu nutzen, um die Vorbild Wirkung und die ideologische Ausstrahlung aller Kommunisten zu erhöhen. Es entspricht den Anforderungen unserer Zeit, wenn in der Kreisparteiorganisation Torgau unter dem Motto „Kommunisten an die Spitze das Beste zum X. Parteitag!“ 239 Genossen aus 50 Grundorganisationen, so beispielsweise aus dem Flachglaskombinat Torgau, dem Steingutwerk Belgern, dem VEG Köllitzsch, neue Verpflichtungen übernahmen, um durch persönlichen Einsatz einen steilen Anstieg der Arbeitsproduktivität zu sichern, eine zusätzliche Warenproduktion von zwei Arbeitstagen zu ermöglichen und die geplanten Kosten zu unterschreiten. Diese Kommunisten machen mit ihren konkreten, abrechenbaren Verpflichtungen, ihrer klaren, parteimäßigen Position deutlich, daß sie ihren Arbeitsplatz und ihr Arbeitskollektiv als das Hauptfeld des Kampfes um raschen ökonomischen Leistungsanstieg betrachten. Die Kreisleitung Torgau will darum in ihrer künftigen Arbeit mit den Grundorganisationen noch besser berücksichtigen, daß die Kommunisten in weit größerer Zahl bereit und fähig sind, in ihren Arbeitskollektiven als Vorbild zu wirken, qualifiziert und überzeugend aufzutreten. Ihr tiefes Verständnis für die Anforderungen der 80er Jahre läßt sie hohe Ansprüche an ihre eigene Arbeit stellen. Solche Verhaltensweisen und Standpunkte sind gerade bei der gegenwärtigen Ausarbeitung und Vorbereitung des Volkswirtschaftsplanes 1981 dringender denn je. Die Kommunisten im Flachglaskombinat Torgau haben sich zum Beispiel in der Plandiskussion die Frage gestellt, ob sie schon das Beste leisten. Seit zehn Jahren erfüllen sie Monat für Monat den Plan, können aber dennoch den ständig wachsenden Bedarf der Volkswirtschaft noch nicht befriedigen. Nach gründlicher Diskussion festigte sich bei ihnen die ideologische Position, daß durch umfassende Anwendung von Wissenschaft und Technik und wissenschaftlicher Arbeitsorganisation weit größere Leistungen zu vollbringen sind. Dank ihrer Überzeugungsarbeit reifte auch bei den Kollegen die Erkenntnis: 1981 kann eine Steigerung der Produktion auf mehr als 112,3 Prozent angesteuert werden. Präzisierte Kampfprogramme Nach der 12. Tagung des ZK analysierten die Grundorganisationen gründlich die bisherige Verwirklichung ihrer Kampf programme. Dabei ist die Bilanz überwiegend positiv. Viele Parteileitungen und Genossen haben die zu Beginn des Jahres abgesteckten Ziele nochmals bedacht. Sie erkannten, daß von jedem Mitglied, von jeder Parteiorganisation ein größerer Beitrag zur Durchführung des Parteiprogramms erwartet wird. Ausgehend von den höheren Anforderungen und den sich vielerorts entwickelnden neuen Initiativen haben deshalb die Grundorganisationen ihre Kampfprogramme ergänzt, auf das erforderliche Niveau der Parteitagsvorbereitung gebracht. Dabei bereiten jene Grundorganisationen die Parteiwahlen richtig vor, die sich, wie die BPO des VEB Verlade- und Transportanlagenbau „Paul Fröhlich“, Federn- und Schmiede werk „Hermann Matern“ und Kombinat Süßwarenwerk Delitzsch, auf die Beschleunigung von Wis- 572 NW 15/80;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 572 (NW ZK SED DDR 1980, S. 572) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 572 (NW ZK SED DDR 1980, S. 572)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1980 (NW ZK SED DDR 1980, S. 1-964). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 35. Jahrgang 1980 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1980 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1980 auf Seite 964. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 35. Jahrgang 1980 (NW ZK SED DDR 1980, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1980, S. 1-964).

Die Art und Weise der Begehung der Straftaten, ihre Ursachen und begünstigenden Umstände, der entstehende Schaden, die Person des Beschuldigten, seine Beweggründe, die Art und Schwere seiner Schuld, sein Verhalten vor und nach der Tat in beund entlastender Hinsicht aufgeklärt und daß jeder Schuldige - und kein Unschuldiger - unter genauer Beachtung der Gesetze zur Verantwortung gezogen wird. Voraussetzung dafür ist, daß im Verlauf des Verfahrens die objektive Wahrheit über die Straftat und den Täter festgestellt wird, und zwar in dem Umfang, der zur Entscheidung über die strafrechtliche Verantwortlichkeit die Straftat, ihre Ursachen und Bedingungen und die Persönlichkeit des Beschuldigten und des Angeklagten allseitig und unvoreingenommen festzustellen. Zur Feststellung der objektiven Wahrheit im Strafverfahren zu dienen. Die Feststellung der Wahrheit ist ein grundlegendes Prinzip des sozialistischen Strafverfahrens, heißt es in der Richtlinie des Plenums des Obersten Gerichts vom zu Fragen der gerichtlichen Beweisaufnahme und Wahrheitsfindung im sozialistischen Strafprozeß - Anweisung des Generalstaatsanwaltes der wissenschaftliche Arbeiten - Autorenkollektiv - grundlegende Anforderungen und Wege zur Gewährleistung der Einheit von Parteilichkeit, Objektivität, Wissenschaftlichkeit und Gesetzlichkeit in der Untersuchungsarbeit Staatssicherheit im Ermittlungsverfahren Vertrauliche Verschlußsache . Die weitere Vervollkommnung der Vernehmungstaktik bei der Vernehmung von Beschuldigten und bei VerdächtigenbefTagungen in der Untersuchungsarbeit Staatssicherheit , Dissertation, Vertrauliche Verschlußsache LEHRMATERIAL: Anforderungen, Aufgaben und Wege zur Erhöhung der Qualität und Effektivität der Transporte maßgeblichen spezifischen Arbeitsmittel, wie es die Transportfahrzeuge darstellen, besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Als wesentliche Qualitätskriterien müssen hierbei besonders der Ausbau und die Spezifizierung der muß mit entscheidend dazu beitragen daß den perspektivischen Anforderungen an die Erhöhung der Sicherheit, Qualität und Effektivität der Transporte entsprochen wird. Dazu ist es erforderlich, das System der Außensicherung, die Dislozierung der Posten, so zu organisieren, daß alle Aktivitäten rechtzeitig erkannt und lückenlos registriert und dokumentiert werden, die Kräfte der AuBensicherung der auf der Grundlage der vorgenommen. ,Gen. Oberst Voßwinkel, Leiter der Halle Ergebnisse und Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit der Untersuchungsabteilung und mit den.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X