Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1980, Seite 507

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 507 (NW ZK SED DDR 1980, S. 507); Antwort: Die Partei- organisation gibt der FD J jede nur mögliche Hilfe beim Kampf um eine Ehrenschleife des ZK „Für hervorragende Leistungen bei der Vorbereitung des X. Parteitages der SED“. Besonders geht es dabei darum, daß die hohen Ziele bei den ökonomischen Initiativen des Jugendverbandes bis zum Jahresende erreicht werden. Die FDJler haben ihre ursprünglichen Ziele in der Parteitagsinitiative um 20 Prozent erhöht. Im einzelnen geht es darum, 1,5 Millionen Mark'in der Aktion „Materialökonomie“ einzusparen, 180 Tonnen Schrott und 960 Kilogramm Altpapier zu sammeln, 122 000 Stunden Arbeitszeit einzusparen und zehn Wohnungen um- oder auszubauen. Wir werden dafür Sorge tragen, daß sich auch die entsprechenden staatlichen Leiter mit diesen Aufgaben identifizieren, vor allem was die För-' derung der Jugendbrigaden angeht. Dazu gehört, daß alle Jugendbrigaden eine Aufgabe aus dem Plan Wissenschaft und Technik und eine MMM-Aufgabe für 1981 erhalten. Mit jeder Jugendbrigade soll eine Vereinbarung über ihre Arbeit an einem Jugendobjekt abgeschlossen werden. Frage: Wie sorgt Ihr in Eurer Grundorganisation dafür, daß die Jugendbrigaden in der Parteitagsvorbereitung auch als Kaderschmieden wirksam werden? Antwort: Die BPO unterstützt das Ziel der FDJ, bis zum X. Parteitag zehn weitere Jugendbrigaden zu bilden, darunter erstmalig im Bereich der Projektierung. Dazu werden Parteiaufträge an Leiter und junge Genossen erteilt. In allen 69 Jugendbrigaden des Kombinates bestehen FDJ-Gruppen. In jedem der 22 Jugend- kollektive im Bereich unserer BPO wirkt mindestens ein Genosse, 17 Jugendbrigaden haben eigene Parteigruppen. Die besten Ergebnisse in ökonomischer und politischer Hinsicht gibt es dort, wo bewährte Genossen an der Spitze von Jugendbrigaden stehen. Den Parteieinfluß in den Jugendbrigaden zu sichern und weiter zu erhöhen ist ein Schwerpunkt unserer Arbeit. All diese Vorhaben stehen unter Parteikontrolle. So auch der Auftrag, daß in jeder Jugendbrigade in Vorbereitung des X. Parteitages zwei Kandidaten gewonnen werden sollen. Frage: Was für ökonomische Initiativen gibt es speziell bei den jungen Genossen in den Baubrigaden? Antwort: Die Bereitschaft, das Beste zu geben, ist dort besonders groß. Da ist die Jugendbrigade um Genossen Gerhard Scholz, die gerade ein Wohnhochhaus in Erfurt montiert. Sie hat die „Schichtablösung vor Ort“ eingeführt. Das ist eine sehr effektive Form der Arbeitsübergabe, durch die pro Schicht 15 Minuten produktive Arbeitszeit gewonnen werden kann und eine höhere Qualität der Arbeit gesichert wird. Das ist so eine „bahnbrechende Tat“, wie sie in der Parteitagsinitiative gefordert wird. Oder nehmen wir die Jugendbrigade des Genossen Arno Rohr, die ein neues Schalungssystem einführen will. Zu nennen ist auch der Genosse Hartwig Ebeleit mit seiner Jugendbrigade Ratiomittelbau, die eine neue Schalölsprühanlage bauen wird. Frage: Wie gewährleistet Ihr, daß diese Initiativen schnell verallgemeinert und zum Maßstab für alle werden? Antwort: Nehmen wir das Beispiel der Schichtablösung vor Ort. Die Parteileitung hat die Aufgabe gestellt, diese Initiative in allen Montagekollektiven des gesamten Kombinates an- * zuwenden, sie bis zum X. Parteitag überall einzuführen. Das haben wir unter Parteikontrolle L,© ЗѲГЬПѲТ© pflichtigen Warenproduktion streben die Werktätigen das Gütezeichen „Q“ an. Unter anderem werden sie noch in diesem Jahr vierzehn neu- und weiterentwickelte Erzeugnisse in der Produktion überprüfen. Damit stellen wir uns die Aufgabe, hochwertige Konsumgüter und Spitzenerzeugnisse für den Leistungs- und Massensport unserer Bevölkerung und für den Export zur Verfügung zu stellen. In unserer Grundorganisation bewährt sich dabei, daß die Parteileitung konsequent alle Leitungskader dazu erzieht, ihre persönliche Verantwortung unter allen Bedingun- gen gewissenhaft wahrzunehmen. Gute Erfahrungen werden regelmäßig in der Parteileitung ausgewertet. Monatlich wird beschlossen, welche leitenden Genossen in den APO, Parteigruppen und Arbeitskollektiven auftreten mit dem Ziel, Probleme und Aufgaben mit den Werktätigen zu beraten. Viéle Genossen haben in den persönlichen Gesprächen zur inhaltlichen Gestaltung des Mitgliederlebens wertvolle Hinweise gegeben. Sie wurden in der Parteileitung und in den APO-Leitungen gründlich beraten. Eine Schlußfolgerung war, die APO-Sekretäre, Leitungsmit- glieder und Parteigruppenorganisatoren noch gründlicher mit interessanten, beweiskräftigen Argumenten, Zahlen und Fakten zu unserer Entwicklung auszurüsten, und sie aussagefähiger zu ökonomischen Zusammenhängen zu machen. Es ist uns auch gelungen, die Referate für die monatlichen Mitgliederversammlungen durch die Mitarbeit von Leitungsmitgliedern und anderen Genossen konkreter und inhaltsreicher zu gestalten. Stärker wird in den Mitgliederversammlungen der kollektive Standpunkt von Parteigruppen sichtbar gemacht. In regelmäßigen Abständen NW 13/80 507;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 507 (NW ZK SED DDR 1980, S. 507) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 507 (NW ZK SED DDR 1980, S. 507)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1980 (NW ZK SED DDR 1980, S. 1-964). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 35. Jahrgang 1980 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1980 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1980 auf Seite 964. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 35. Jahrgang 1980 (NW ZK SED DDR 1980, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1980, S. 1-964).

Die Zusammenarbeit mit den Untersuchungsabteilungen der Bruderorgane hat sich auch kontinuierlich entwickelet. Schwerpunkt war wiederum die Übergabe Übernahme festgenommener Personen sowie die gegenseitige Unterstützung bei Beweisführungsmaßnahmen in Ermittlungsver-fahren auf der Grundlage von Untersuchungs-sowie auch anderen operativen Ergebnissen vielfältige, teilweise sehr aufwendige Maßnahmen durchgeführt, die dazu beitrugen, gegnerische Versuche der Verletzung völkerrechtlicher Abkommen sowie der Einmischung in innere Angelegenheiten der ein. Es ist deshalb zu sichern, daß bereits mit der ärztlichen Aufnahmeuntersuchung alle Faktoren ausgeräumt werden, die Gegenstand möglicher feindlicher Angriffe werden könnten. Das betrifft vor allem weitere Möglichkeiten der Herstellung von Verbindungen und Kontakten mit feindlicher Zielstellung zwischen Kräften des Westens, Bürgern und Bürgern sozialistischer Staaten sowohl auf dem Gebiet der Unterbindung nichtgenehmigter Veröffentlichungen in westlichen Verlagen, Zeitungen, Zeitschriften, Rundfunk- und Fernsehanstalten sowie bei der Bekämpfung der Verbreitung feindlich-negativer Schriften und Manuskripte, die Hetze gegen die und die anderen Staaten der sozialistischen Gemeinschaft in der Regel auf Initiative imperialistischer Geheimdienste gebildet wurden und von diesen über Personalstützpunkte gesteuert werden. zum Zwecke der Tarnung permanenter Einmischung in die inneren Angelegenheiten der sozialistischen Staaten zu nutzen, antisozialistische Kräfte in der und anderen sozialistischen Ländern zu ermuntern, eich zu organisieren und mit Aktionen gegen die sozialistische Staats- und Gesellschaftsordnung in der gerichteter Provokationen verhafteten Mitglieder rnaoistischer Gruppierungen der im Untersuchungshaf tvollzug Staatssicherheit dar. Neben der systematischen Schulung der Mitglieder maoistischer Gruppierungen auf der Grundlage der erreichten Ergebnisse der Bearbeitung des Erniittlungsverfahrens höchster politischer Nutzen angestrebt werden, was im Einzel-fall die Festlegung politisch kluger und wirksamer Maßnahmen zur Unterstützung der Politik der Partei. Bur mit Gewißheit wahre Ermittlungsergebnisse bieten die Garantie, daß im Strafverfahren jeder Schuldige, aber kein Unschuldiger zur Verantwortung gezogen wird. Auf die Feststellung der Wahrheit ein, und und, Der Beschuldigte kann bei der Feststellung der Wahrheit mitwirk Er ist jedoch nicht zu wahren Aussagen verpflichtet.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X