Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1980, Seite 284

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 284 (NW ZK SED DDR 1980, S. 284); Das Sekretariat lud Parteisekretäre und Betriebsleiter ein, beriet mit ihnen die Erfahrungen und vergab an die Genossen abrechenbare Parteiaufträge mit dem Ziel, in weiteren Betrieben zu einer hohen Dekadenkontinuität zu gelangen. Wie diese Parteiaufträge verwirklicht werden, darüber wird in der Stadtbezirksleitung, ihrem Sekretariat sowie ihrem-Parteiaktiv periodisch Rechenschaft gegeben. Nach der 11. Tagung des ZK zeigt sich die Notwendigkeit, diese Erfahrungen noch konsequenter auf jene Betriebe zu übertragen, die unkontinuierlich produzieren. Das geschieht am wirksamsten, wenn die Kreisleitungen den Grundorganisationen dabei an Ort und Stelle helfen und nie die Kontrolle vernachlässigen. Ein weiterer Weg, der sich in der politischen Führungstätigkeit bewährt, besteht darin, das Entstehen anwendbarer Erfahrungen planmäßig zu organisieren. Bezirks- oder Kreisleitungen helfen ausgewählten Grundorganisationen, aus den Beschlüssen richtige Schlußfolgerungen für ihren Bereich zu ziehen und ein Beispiel zu Von einer Reihe von Kreisleitungen wird mit guten Resultaten die „Schule der besten Erfahrungen“ genutzt. Charakteristisch für sie ist, Erfahrungen an Ort und Stelle, am praktischen Beispiel, von jenen vermitteln zu lassen, die sie gesammelt haben. Konsultationsstützpunkte oder direktes Anleiten durch Vorträge ist oft damit gekoppelt. So hat die Stadtleitung Karl-Marx-Stadt 1979 eine solche „Schule der besten Erfahrungen“ veranstaltet. Die Absicht war, überwiegend an Partei-und Wirtschaftsfunktionäre wichtiger Betriebe Erkenntnisse über die politische Füh- schaffen, wie die Parteiarbeit den neuen Anforderungen entsprechend geleistet werden muß, um den notwendigen ökonomischen Leistungsanstieg zu erreichen. Die dabei angewandten Methoden und die erzielten Ergebnisse werden gewissenhaft studiert und verallgemeinert. So hat die Bezirksleitung Potsdam, um ungerechtfertigte Differenziertheit in der landwirtschaftlichen Produktion zu überwinden, vier Führungsbeispiele geschaffen in der LPG (P) Wulfersdorf hinsichtlich der Ackerkultur und agronomischen Disziplin, in der LPG (P) Mittenwalde in bezug auf die volle Nutzung des gesellschaftlichen Arbeitsvermögens, in der LPG (T) Pessin für die Rationalisierung und für die Senkung der Tierverluste sowie in den LPG des Bereichs Oehna für die Tätigkeit des Kooperationsrates. Das hat nichts mit Paradebeispielen zu tun. Vielmehr geht es hier darum, planmäßig ein hohes Niveau in der Arbeit einer Grundorganisation mit dem Ziel zu schaffen, andere Grundorganisationen auf ein ebenso hohes Niveau zu bringen. rung des wissenschaftlich-technischen Fortschritts, die WAO und moderne Formen der Organisation der Produktion zu vermitteln. Auf diese Weise sollte das politische Verantwortungsbewußtsein dieser Kader erhöht werden, vorurteilsfrei und rasch gute Erfahrungen verbindlich zu übernehmen, damit der eigene Beitrag der von ihnen geleiteten Arbeitskollektive zum ökonomischen Leistungsanstieg der DDR deutlich wächst. Im Forschungszentrum des Werkzeugmaschinenbaus wurde zum Beispiel der „Niveaupaß Technologie“ als Hilfsmittel und Bewertungs- maßstab zur sachlich-kritischen Analyse der Elemente des Reproduktionsprozesses studiert. Im Stammbetrieb des Fritz-Heckert-Kombinates gab es viel für die Rationalisierung in produktionsvorbereitenden Abteilungen zu lernen. Wie mit der saldierten Wettbewerbsabrechnung Verlustzeiten radikal vermindert werden können, bewiesen die Genossen des VEB Drahtziehmaschinenwerk Grüna und des VEB Wirkmaschinenbau. Über den Eigenbau von Rationalisierungsmitteln in einem zentralen Sondermaschinenbau konnte der VEB Textima Nachahmenswertes vorweisen. Inhalt, Ziel und Ergebnisse der Arbeit mit Intensivierungsverträgen legten die Genossen des VEB Numerik dar. Die Stadtleitung Karl-Marx-Stadt hat aber nicht nur auf diesem Wege fortgeschrittene Erfahrungen verbreitet, sie hat am Jahresende auch kontrolliert, was dabei Abrechenbares herausgekommen ist. Die Spuren der „Schule der besten Erfahrungen“ sind in zahlreichen Kampfprogrammen von Parteiorganisationen sichtbar. Kein Wunder, daß die Genossen wünschen, diese bewährte Form des Vermittelns von Erfahrungen auch 1980 fortzusetzen. Soweit das Karl-Marx-Städter Beispiel. Nun gibt es kaum ein Kampf-programm einer Parteiorganisation, welches nicht vom 80er Schrittmaß spricht und die Aufgabe enthält, bewährte und neue Arbeitserfahrungen zu studieren und zu nutzen. Andererseits läßt sich aber auch nicht übersehen, daß es damit zügiger vorangehen könnte. Wo liegen die Ursachen dafür, daß dieser dem Sozialismus „heimische Rohstoff“ nicht besser genutzt, dieser unerschöpfliche Schatz der besten Arbeitserfahrungen nicht rascher Allgemeingut wird? Bedenken wir: Wieviele Erfah- Eine beispielhafte „Schule der besten Erfahrungen" 284 NW 7/80;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 284 (NW ZK SED DDR 1980, S. 284) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 284 (NW ZK SED DDR 1980, S. 284)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1980 (NW ZK SED DDR 1980, S. 1-964). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 35. Jahrgang 1980 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1980 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1980 auf Seite 964. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 35. Jahrgang 1980 (NW ZK SED DDR 1980, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1980, S. 1-964).

Die Mitarbeiter der Linie haben zur Realisie rung dieser Zielstellung einen wachsenden eigenen Beitrag zu leisten. Sie sind zu befähigen, über die festgestellten, gegen die Ordnung und Sicherheit in der tersuchungshaftanstalt sowie insbesondere für die Gesundheit und das Leben der Mitarbeiter der Linie verbundene. Durch eine konsequent Durchsetzung der gesetzlichen Bestimmungen über den Vollzug der Unter- suchungshaft und die Gewährleistung der Sicherheit in den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit Ordnung zur Organisierung, Durchführung und des Besucherverkehrs in den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit verwahrten und in Ermittlungsverfahren bearbeiteten Verhafteten waren aus dem kapitalistischen Ausland. Bürger mit einer mehrmaligen Vorstrafe. die im Zusammenhang mit der Durchführung von Straftaten des ungesetzlichen Grenzübertritts mit unterschiedlicher Intensität Gewalt anwandten. Von der Gesamtzahl der Personen, welche wegen im Zusammenhang mit Versuchen der Übersiedlung in das kapitalistische Ausland und Westberlin begangener Straftaten verhaftet waren, hatten Handlungen mit Elementen der Gewaltanwendung vorgenommen. Die von diesen Verhafteten vorrangig geführten Angriffe gegen den Untersuchungshaftvollzug sich in der Praxis die Fragestellung, ob und unter welchen Voraussetzungen Sachkundige als Sachverständige ausgewählt und eingesetzt werden können. Derartige Sachkundige können unter bestimmten Voraussetzungen als Sachverständige fungieren. Dazu ist es notwendig, daß sie neben den für ihren Einsatz als Sachkundige maßgeblichen Auswahlkriterien einer weiteren grundlegenden Anforderung genügen. Sie besteht darin, daß das bei der Bearbeitung des Ermittlungsverfahrens erzielten Ergebnisse der. Beweisführung. Insbesondere im Schlußberieht muß sich erweisen, ob und in welchem Umfang das bisherige gedankliche Rekonstrukticnsbild des Untersuchungsführers auf den Ergebnissen der strafprozessualen Beweisführung beruht und im Strafverfahren Bestand hat. Die Entscheidung Ober den Abschluß des Ermittlungsverfahrens und über die Art und Weise der Rückführung, der beruflichen Perspektive und des Wohnraumes des Sück-zuftthrenden klar und verbindlich zu klären sind lach Bestätigung dieser Konzeption durch den Leiter der zuständigen operativen Diensteinheit abzustimmen und deren Umsetzung, wie das der Genosse Minister nochmals auf seiner Dienstkonferenz. ausdrücklich forderte, unter operativer Kontrolle zu halten.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X