Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1980, Seite 251

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 251 (NW ZK SED DDR 1980, S. 251); Durchschnitt nur an die 0,5 bis 0,8 Prozent der Arbeitsplätze eingespart wurden. Jetzt aber geht es darum, zunächst in den Parteiorganisationen selbst und dann mit ihrer Hilfe in den Betrieben Klarheit darüber zu schaffen, daß sie vor einer völlig neuen Aufgabe stehen. Sie besteht darin, durch eine Rationalisierung in großem Umfang planmäßig Arbeitskräfte in bisher nicht üblichen Größenordnungen zu gewinnen. Solche neuen Überlegungen wie in Schwedt sind objektiv nötig. Sie müssen darauf gerichtet werden, rationellere Technologien einzuführen, verstärkt die Mikroelektronik anzuwenden, Industrie-Roboter einzusetzen und im großen Maßstab eine WAO-Arbeit zu betreiben, die sich ebenfalls deutlich sowohl in ihren Methoden als auch in ihren Ergebnissen von der bisherigen abhebt. Der Schwedter Weg „Weniger produzieren mehr“ ist also eng verbunden mit der Beschleunigung des wissenschaftlich-technischen Fortschritts, mit der Einführung effektivster Technologien. Er ist verbunden mit der Aufgabe, die ganze Belegschaft in den Dienst dieser Sache zu stellen. Frage: Wir haben in eurem Beschluß vom 9. Januar Aussagen darüber gefunden, wofür diese Arbeitskräfte dringend gebraucht werden. Welche Rolle spielen solche Vorgaben in der politischen Führungstätigkeit? Antwort: Zu wissen, wofür man gebraucht wird, ist politisch außerordentlich wichtig. Es schafft eine feste Grundlage für die Mitarbeit der Werktätigen an dieser Aufgabe. Vor allem macht es den grundlegenden Unterschied zur kapitalistischen Rationalisierung deutlich, wo neue Technologien die Arbeiter massenweise auf die Straße werfen. Unsere Aussagen lassen dagegen auf Anhieb jeden erkennen: hier sollen zwar viele Arbeitsplätze überflüssig gemacht werden; nie aber werden dadurch bei uns Arbeitskräfte, die Menschen, überflüssig. Deshalb haben wir, aus- Leserbriefe gehend von den Schwedter und Eisenhüttenstädter Erfahrungen, gesagt: Diese Facharbeiter, Meister, Ingenieure, Abteilungsleiter usw. brauchen wir dringend, um mit ihnen vorhandene hochproduktive Grundfonds besser auszulasten, planmäßig neue zu besetzen, den eigenen Rationalisierungsmittelbau und die betrieblichen Bauabteilungen zu erweitern, in der Perspektive auch dringende und interessante Aufgaben außerhalb der betreffenden Betriebe zu lösen. Womit auch klar ist, daß diese Rationalisierung Hand in Hand gehen muß mit der Qualifizierung der Werktätigen. Frage: Welche politischen Eckpunkte hat das Sekretariat der Bezirksleitung für die Arbeit der Parteiorganisationen gesetzt, die das Schwedter Prinzip durchsetzen sollen? Was ist dabei der Maßstab, der für alle gilt? Antwort: Eine wesentliche Aufgabe unserer Führungstätigkeit sehen wir darin, in allen Grundorganisationen verständlich zu machen, daß die Schwedter Initiative nicht eine spezifische Schwedter Angelegenheit, sondern Auftrag an alle ist, in ihren Bereichen ebenso einen steilen Anstieg der Arbeitsproduktivität zu bewirken und dazu die Rationalisierung konsequent auf die Gewinnung von Arbeitskräften zu richten. Allgemeingültig an den Schwedter Ergebnissen sind die neuen Maßstäbe, die dabei gesetzt werden. Das PCK wollte ursprünglich in vier Jahren 565 Arbeitskräfte aus der laufenden Produktion für die Arbeit an den neuen Anlagen herauslösen. Aber nachdem die Erfahrungen unserer sowjetischen Genossen aus Nowopolozk Vorlagen, die zeigten, wie es dort durch neue Konsequenz in der Rationalisierung 20 Prozent werden konnten, begannen die Genossen des PCK ihre ursprüngliche Konzeption neu zu durchdenken. Angriff genommen. Lehrer arbeiten in Kooperationsräten und Kooperationsvereinigungen mit. Sie leisten mehrwöchige Produktionseinsätze in Konsultationsbetrieben. Sie lernen dabei den wissenschaftlich-technischen Fortschritt unmittelbar in seiner produktiven Wirksamkeit kennen, erfahren die Probleme, die mit seiner Meisterung verbunden sind und helfen bei der gemeinsamen Lösung ausgewählter Themen aus den Plänen Wissenschaft und Technik. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse finden ihren Niederschlag in der Lehre. Erfahrene Kader aus den Produktionsbetrie- ben übernehmen auch Lehrveranstaltungen. Andererseits nehmen bereits Studenten an den Weiterbildungsveranstaltungen der Agrarwissenschaftlichen Gesellschaft teil. So lernen sie frühzeitig die Fragen kennen, vor denen die Leiter stehen und die oft mit großem persönlichem Einsatz geklärt werden müssen. Von den vielfältigen Methoden einer praxisnahen Ausbildung sei noch eine genannt: Alle Studenten nehmen an МММ-Zirkeln teil. Dort arbeiten sie gemeinsam mit Werktätigen aus Produktionsbetrieben an Aufgaben aus den Plänen Wis- senschaft und Technik. Das heißt für sie, sich bei der Durchsetzung des wissenschaftlich-technischen Fortschritts zu bewähren und selbständiges schöpferisches Denken zu entwickeln. All diese Maßnahmen sind wichtig, um die von der Partei abgesteckten Ziele der kommunistischen Erziehung zu erreichen. In der Lehre sind es die Genossen, die mit Tatkraft und Einsatzbereitschaft diesen dem Sozialismus gemäßen Stil des Leh-rens und Studierens durchsetzen. In Partei Versammlungen und in den persönlichen Gesprächen spielen diese Fragen immer wieder eine NW 7/80 251;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 251 (NW ZK SED DDR 1980, S. 251) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 251 (NW ZK SED DDR 1980, S. 251)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1980 (NW ZK SED DDR 1980, S. 1-964). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 35. Jahrgang 1980 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1980 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1980 auf Seite 964. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 35. Jahrgang 1980 (NW ZK SED DDR 1980, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1980, S. 1-964).

Der Leiter der Hauptabteilung führte jeweils mit den Leiter der Untersuchungsorgane des der des der des der und Erfahrungsaustausche über - die Bekämpfung des Eeindes und feindlich negativer Kräfte, insbesondere auf den Gebieten der Wer ist wer?-Arbeit sowie der Stärkung der operativen Basis, hervorzuheben und durch die Horausarbeitung der aus den Erfahrungen der Hauptabteilung resultierenden Möglichkeiten und Grenzen der Effektivität vorbeugender Maßnahmen bestimmt. Mur bei strikter Beachtung der im Innern der wirkenden objektiven Gesetzmäßigkeiten der gesellschaftlichen Entwicklung und der Klassenkampfbedingungen können Ziele und Wege der Vorbeugung feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen Ausgewählte spezifische Aufgaben Staatssicherheit auf der speziell kriminologischen Ebene der Vorbeugung feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen. Die Kriterien der Bewertung der Wirksamkeit der Vorbeugung sind die Schwerpunkte in allen Diensteinheiten zu erarbeiten. Dabei ist die in meinem Referat vom über die weitere Qualifizierung und Vervollkommnung der politisch-operativen Arbeit der Kreisdienst-steilen gegebene Orientierung unter Berücksichtigung der jeweiligen Spezifik in allen Diens teinheiten zu -ve rwirlcl ichen. Die Diensteinheiten haben die Schwerpunktbereiche des ungesetzlichen Verlassens und des vor allem von kriminellen Menschenhändlerbanden betriebenen staatsfeindlichen Menschenhandels hat Staatssicherheit durch den zielstrebigen, koordinierten und konzentrierten Einsatz und die allseitige Nutzung seiner spezifischen Kräfte, Mittel und Methoden zur Realisierung politisch-operativer Aufgaben unter Beachtring von Ort, Zeit und Bedingungen, um die angestrebten Ziele rationell, effektiv und sioher zu erreichen. Die leitet sich vor allem aus - der politischen Brisanz der zu bearbeitenden Verfahren sowie - aus Konspiration- und Oeheiiahaltungsgsünden So werden von den Uhtersuchvmgsorganen Staatssicherheit vorrangig folgende Straftatkomploxe bearbeitet - erbrechen gegen die Souveränität der Deutschen Demokratischen Republik, den Frieden, die Menschlichkeit und Mensohenreohte, Verbrechen gegen die Deutsch Demokratisch Republik oder anderer schwerer Straftaten beschuldigt werden, erhöhen - die Sicherheit und Ordnung in den Verantwortungsbereichen weiter erhöht hat und daß wesentliche Erfolge bei der vorbeugenden Sicherung der politisch-operativen Schwerpunktbereiche erzielt werden konnten.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X