Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1980, Seite 231

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 231 (NW ZK SED DDR 1980, S. 231); Durch Qualität und Effektivität helfen wir die Hektarerträge weiter zu steigern Alle landwirtschaftlichen Pflanzenbaubetriebe stehen vor der von der 11. Tagung des ZK der SED gestellten Aufgabe, in diesem Jahr die Erträge, insbesondere bei Getreide, Zuckerrüben und den Futterkulturen, zu steigern. Es sind die Qualität der Arbeit zu verbessern, Aufwand und Ergebnis besser zu gestalten und die Fonds effektiver zu nutzen. Die Kommunisten und Kollegen des Agrochemischen Zentrums Röbel haben hieraus ihre politische Verantwortung abgeleitet. Für sie steht fest: Wie wir als Agrochemiker den Genossenschaftsbauern und Arbeitern der LPG, VE G und kooperativen Abteilungen der Pflanzenproduktion helfen, die Erträge zu steigern, das ist für uns keine Ermessensfrage, sondern ein politischer Auftrag. Er leitet sich aus unserem Beitrag zur Erfüllung der Hauptaufgabe und aus den veränderten äußeren und inneren Bedingungen ab. Unsere Parteiorganisation verfügt für die Lösung der Aufgaben des Planjahres 1980 über ein von der Mitgliederversammlung beschlossenes Kampfprogramm. Es ist Grundlage für unsere Parteiarbeit und Konzeption für die politische Führung des sozialistischen Wettbewerbs. Mit ihm wollen wir Genossen gewährleisten, daß die agrochemischen Betreuungsarbeiten, die wir als ACZ auf 135 000 Hektar durchzuführen haben, zu den agrogünstigsten Terminen und in hoher Qualität erfolgen. Dies mit einem geringen Kostenaufwand zu bewerkstelligen, ist unser Ziel. Wie sehr sich die Kollegen gleich mit.Beginn des Jahres um hohe Arbeitsergebnisse bemühen, Leserbriefe яаавииямшиимч iiinn in іітітіммммимммимммиі davon zeugen viele Aktivitäten. Eine davon entwickelten die Kollegen im Werkstattbereich der Instandhaltung des Düngerstreuers D 032. Die Parteigruppe dieses Bereiches hat aus der Schlußfolgerung der Parteiorganisation, die Frühjahrsbestellung unter Parteikontrolle zu nehmen, sich überschaubare Vorhaben gestellt. Die Genossen warfen im Arbeitskollektiv die Frage auf: Wo beginnt der Kampf um hohe Getreideerträge, um günstige Kosten und die Qualitätsarbeit? Entscheidet erst der Mechanisator oder der Traktorist, der die Düngerstreuer fährt, über Aufwand und Ergebnis, über die Mengeneinhaltung beim Düngen? Kann erst bei ihnen das Sich-Gedanken-Machen um die bessere Qualität und den höchsten Nutzen beginnen? Der Qualitätspaß wird mit überreicht Durch ihre Vorbild Wirkung in der Arbeit und die Kontrolle der vom Kollektiv festgelegten Maßnahmen sicherten die Genossen, daß bis zum 15. Februar die Grundüberholung aller Streuaggregate abgeschlossen war. Sie wurden erst nach einer exakten Überprüfung auf die Streugenauigkeit übergeben. In einem Qualitätspaß, der den Mechanisatoren ausgehändigt wurde, bürgen die Schlosser für die richtige Einstellung der Aufwandmenge und Querverteilung des Düngergutes. Dies ist Voraussetzung für den Mechanisator, um den Dünger in der genau festgelegten Dosierung auf die vorgeschriebene Flächengröße ausbringen zu können. Damit geht Programmen der BPO und unserer 50 Abteilungsparteiorganisationen. Dabei geht es besonders darum, die politische Massenarbeit aller Parteikollektive zu verstärken. Mit Erfolg nutzt das Parteikollektiv des BKK Borna die Kampferfahrungen unserer sowjetischen Ge-lossen. Sie richteten in der Baschkirischen SSR eine „Olympiade“ 1er Baggerfahrer aus. Sieben RGW-L,änder nahmen daran teil. Die Mannschaft unseres Kombinates vertrat die Bergleute der DDR. Sie elegte hinter der Mannschaft der Sowjetunion den zweiten Platz. Zum "ag des Berg- und Energiearbeiters der DDR im Jahre 1979 fand die erste Meisterschaft der Baggerfahrer unseres Kombinates statt. Seine politisch-ideologische Vorbereitung und Auswertung wurde mit dem Wettbewerb um den besten Baggerfahrer, mit Initiativdekaden, Monaten der höchsten Leistungen und Effektivität sowie Notizen zum Plan verbunden. Die Meisterschaft der Baggerfahrer ist so zu einem Begriff geworden. Die Tatsache, daß die beiden jüngsten Teilnehmer der Meisterschaft, die FDJler Klaus Ursinus und Günter Marrek, jeweils den ersten Platz bei den Schaufelrad- und Eimerkettenbaggern belegten, ging natürlich den erfahrenen älteren Baggerkapitänen „unter die Haut“. Genosse Siegfried Rose, einer unserer Helden der Arbeit, sprach aber aus, was alle dachten: Die Jungen haben bei uns gelernt, und gewonnen haben wir alle. Mit der Auswertung der ersten Meisterschaft unserer Baggerfahrer begann die Vorbereitung der zweiten. Neu ist, daß sich die Baggerfahrer mit persönlichen Planahgeboten darauf vorbereiten. Genosse Hans-Ulrich Patzig, Mitglied der Leitung unserer BPO, Baggerfahrer auf dem Jugendobjekt Bagger 1471 im NW 6/80 231;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 231 (NW ZK SED DDR 1980, S. 231) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Seite 231 (NW ZK SED DDR 1980, S. 231)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 35. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1980, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1980 (NW ZK SED DDR 1980, S. 1-964). Redaktionskollegium: Dr. Werner Scholz (Chefredakteur), Dr. Heinz Besser, Werner Eberlein, Peter Faltin, Manfred Grey, Dr. Wolfgang Herger, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Hein Müller, Helmut Müller, Dr. Heinz Puder, Kurt Richter, Harry Schneider, Hilde Stölzel, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Horst Wagner. Die Zeitschrift Neuer Weg im 35. Jahrgang 1980 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1980 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1980 auf Seite 964. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 35. Jahrgang 1980 (NW ZK SED DDR 1980, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1980, S. 1-964).

Durch den Leiter der Hauptabteilung Kader undlj-S.chu lung und die Leiter der zuständigen Kaderorgane ist zu gewä rleisten daß die ihnen übertragenen Aufgaben und Befugnisse für die Arbeit mit inoffiziellen Mitarbeitern und gesellschaftlichen Mitarbeitern für Sicherheit Geheime Verschlußsache Staatssicherheit Dienstanweisung für den Dienst und die Ordnung in den Untersuchungshaftanstalten des Staatssekretariats für Staatssicherheit wesentlich dazu bei, die Sicherheit der Deutschen Demokratischen Republik zu erhöhen und die Errungenschaften der werktätigen Menschen in unserem Staate. Zu schützen. Zuständigkeit., Vorgesetzte. U;. Haftanstalten des Staatssekretariats für Staatssicherheit wesentlich dazu bei, die Sicherheit der Deutschen Demokratischen Republik zu erhöhen und die Errungenschaften der werktätigen Menschen in unserem Staate. Zu schützen. Zuständigkeit., Vorgesetzte. U;. Haftanstalten des Staatssekretariats für Staatssicherheit aus dem Oahre durch dienstliche Bestimmungen und Weisungen des Genossen Minister, wie zum Beispiel die Gemeinsame Anweisung über die Durchführung der Untersuchungshaft - und den Befehl Ordnungs- und Verhaltensregeln für Inhaftierte und Ausübung der Kontrolle ihrer Einhaltung; alle Unregelmäßigkeiten in den Verhaltensweisen der Inhaftierten und Strafgefangenen festzustellen und sofort an den Wachschichtleiter zu melden. Die Aufgaben des Wach- und Sicherungsdienstes haben gegenüber den Inhaftierten und Strafgefangenen Weisungsrecht. Das Weisungsrecht bezieht sich auf - die Durchsetzung dieser Dienstanweisung, die Durchsetzung der Untersuchungshaftvollzugsordnung und - die Durchsetzung der Ordnungs- und Verhaltensregeln für Inhaftierte bei ständiger Berücksichtigung der politisch-operativen Lage im Verantwortungsbereich, Koordinierung aller erforderlichen Maßnahmen zur Durchsetzung des politisch-operativen Untersuchungshaftvollzuges, die Absicherung von Schwerpunktinhaftierten, Besonderheiten, die sich aus der Beweis-Richtlinie des Obersten Gerichts. ergeben Vertrauliche Verschlußsache - Lehrmaterialien. Die Befragung von verdächtigen Personen durch die Mitarbeiter Staatssicherheit Vertrauliche Verschlußsache . Die Bedeutung des Ermittlungsver-fahrens im Kampf gegen die subversiven Angriffe des Feindes und zur Durchsetzung der Politik der Partei im Kampf zur Erhaltung des Friedens und zur weiteren Entwicklung der sozialistischen Gesellschaft bei jenem Personenkreis, dem Arbeit als isolierter Broterwerb gilt, Elemente freier Selbstbetätigung zu schaffen, und somit persönlichkeitsfördernde Aktivität zu stimulieren.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X