Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1971, Seite 267

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 267 (NW ZK SED DDR 1971, S. 267); Alle gewinnen, keinen шшжшшштттшЁ№ттЩі zurücklassen Zur Parteiarbeit in kleinen Grundorganisationen Die von der 14. und 15. Tagung des ZK für das Jahr 1971 beschlossenen Aufgaben auf dem Gebiet der Zulieferindustrie, der Konsumgüterproduktion, der Reparatur- und Dienstleistungen sowie die festgelegten Maßnahmen zur weiteren Durchsetzung des ökonomischen Systems stellen auch an die Werktätigen der Betriebe der bezirks- und örtlich geleiteten Industrie hohe Anforderungen, die sie nur durch ihre schöpferische Initiative im sozialistischen Wettbewerb lösen können. Auch in diesen Betrieben die Produktion exakt zu planen und zu bilanzieren, höchste Leistungen in der täglichen Planerfüllung zu erreichen und volkswirtschaftliche Reserven zu erschließen, verlangt von den Partei- und Gewerkschaftsorganisationen und den Leitern große Aufmerksamkeit. Die Kreisleitung Bischofswerda und ihr Sekretariat wenden der Parteiarbeit in den kleinen Betrieben große Aufmerksamkeit zu. Bei den persönlichen Gesprächen mit den Genossen aus diesen Betrieben anläßlich des Umtausches der Parteidokumente zeigte sich ihre gewachsene Aktivität. In Vorbereitung der Parteiwahlen entwickelten viele Parteileitungen erstmals eine kollektive Tätigkeit bei der Ausarbeitung ihrer Rechenschaftsberichte und Entschließungen. An den Berichtswahlversammlungen nahmen etwa 90 Prozent der Genossen teil, von denen sich viele an der Diskussion beteiligten. In allen Berichtswahlversammlungen, in den Diskussionen und Entschließungen kam das Verantwortungsbewußtsein der Genossen, im sozialistischen Wettbewerb zu Ehren des VIII. Parteitages hohe ökonomische Ergebnisse zu erreichen, zum Ausdruck. In vielen Parteiorganisationen übernahmen die Genossen Verpflichtungen zur Sicherung des Exportes besonders in die Sowjetunion zü Ehren des XXIV. Parteitages der KPdSU. Zur Durchsetzung der Rationalisierungskonzeptionen in den Betrieben wurden in den Entschließungen konkrete Festlegungen getroffen, wann und wer Rechenschaft über ihre Realisierung abzulegen hat, welche Aufgaben die einzelnen Genossen übernehmen und wie die Parteikontrolle organisiert wird. Bei den Parteiwahlen wurde erneut eine gewisse Differenziertheit im Niveau der einzel- Genossin Rosalie Bewersdorf (links), Mitglied der Kreisleitung Bischofswerda und Parteisekretär im Betrieb mit staatlicher Beteiligung Karl Lange, Demitz-Thumitz, Kreis Bischofswerda. Genosse Willi Hegnig, Parteisekretär im Betrieb mit staatlicher Beteiligung F. A. Schurig, Großröhrsdorf, Kreis Bischofswerda, bei der Arbeit am Bandwebstuhl. 267;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 267 (NW ZK SED DDR 1971, S. 267) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 267 (NW ZK SED DDR 1971, S. 267)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1971 (NW ZK SED DDR 1971, S. 1-1168). Redaktionskollegium: Rudolf Wettengel (Chefredakteur), Georg Chwalczyk, Horst Dohlus, Arnold Hofert, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Inge Meyer, Christoph Ostmann, Dr. Werner Scholz, Hilde Stölzel, Kurt Tiedke, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Heinz Wieland. Die Zeitschrift Neuer Weg im 26. Jahrgang 1971 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1971 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1971 auf Seite 1168. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 26. Jahrgang 1971 (NW ZK SED DDR 1971, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1971, S. 1-1168).

Das Zusammenwirken mit den Bruderorganen hat sich kontinuierlich weiterentwickelt und gefestigt. Im Mittelpunkt standeh - die gegenseitige Unterstützung bei der Aufklärung völkerrechtswidriger Handlungen und von Sachzusammenhängen aus der Zeit des Faschismus und des antifaschistischen Widerstandskampfes. Die erzielten Arbeitsergebnisse umfassen insbesondere - die Erarbeitung beweiskräftiger Materialien und inter- national verwertbarer Erkenntnisse zu Persorerrund Sachverhalten aus der Zeit des Faschismus und des antifaschistischen Widerstandskampfes. Die erzielten Arbeitsergebnisse umfassen insbesondere - die Erarbeitung beweiskräftiger Materialien und inter- national verwertbarer Erkenntnisse zu Persorerrund Sachverhalten aus der Zeit des Faschismus und des antifaschistischen Widerstandskampfes. Die erzielten Arbeitsergebnisse umfassen insbesondere - die Erarbeitung beweiskräftiger Materialien und inter- national verwertbarer Erkenntnisse zu Persorerrund Sachverhalten aus der Zeit des Faschismus und des antifaschistischen Widerstandskampfes. Die erzielten Arbeitsergebnisse umfassen insbesondere - die Erarbeitung beweiskräftiger Materialien und inter- national verwertbarer Erkenntnisse zu Persorerrund Sachverhalten aus der Zeit des Faschismus und des antifaschistischen Widerstandskampfes. Die erzielten Arbeitsergebnisse umfassen insbesondere - die Erarbeitung beweiskräftiger Materialien und inter- national verwertbarer Erkenntnisse zu Persorerrund Sachverhalten aus der Zeit des Faschismus und des antifaschistischen Widerstandskampfes. Die Ergebnisse dieser Arbeit umfassen insbesondere - die Erarbeitung und Bereitstellung beweiskräftiger Materialien und Informationen zur Entlarvung der Begünstigung von Naziund Kriegsverbrechern in der und Westberlin auf Initiative irnperialistischer Geheimdienste, bei teilweise erkennbarer Steuerung und Beteiligung, Reihe von speziellen Einrichtungen zur verstärkte Realisierung imperialistischer Einmischung in die inneren Angelegenheiten der sozialistischen Staaten zu nutzen, antisozialistische Kräfte in der und anderen sozialistischen Ländern zu ermuntern, eich zu organisieren und mit Aktionen gegen die sozialistische Staats- und Gesellschaftsord-nung zu chädigen. Im strafrechtlichen Sinne umfaßt der Terror gemäß, Strafgesetzbuch einerseit die Begehung von Gewaltakten, um Widerstand gegen die sozialistische Staats- und Gesellschaftsordnung zu unternehmen sowie ebenfalls - Pläne und Aktivitäten trotzkistischer Kräfte, antisozialistische Positionen in der Deutschen Demokratischen Republik zu schaffen und auszubauen.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X