Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1971, Seite 214

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 214 (NW ZK SED DDR 1971, S. 214); organisation, aber auch auf solche relativ einfache Erscheinung wie Ordnung und Disziplin als wichtige Reserven für die Erfüllung der Wettbewerbsaufgaben hin. Jedoch müssen wir mit der politischen Massenarbeit auch diejenigen erreichen, die eben noch nicht konsequent für die Steigerung der Arbeitsproduktivität und für eine hohe Effektivität des Produktionsprozesses eintreten. Wir erläutern in den Wahlversammlungen, daß das Verständnis der ökonomischen Gesetze des Sozialismus und der Politik unserer Partei und Regierung eine wichtige Voraussetzung für große Leistungen im Wettbewerb ist. Eine hervorragende Begründung liefert uns für die gesamte Diskussion zu dieser Problematik die 25jährige Geschichte der SED. Die Aussprachen werden wir in unserer Parteiorganisation gerade in diesem Jahr mit den Kampferfahrungen der SED verbinden. Von 1946 bis heute hat die Partei täglich bewiesen, daß der Sozialismus nur unter Führung der Arbeiterklasse und ihrer revolutionären marxistisch-leninistischen Organisation aufgebaut werden kann. Ein Thema der Diskussion während der Parteiwahlen wird daher sein, daß die marxistisch-leninistische Partei mit der Herausbildung und Entfaltung des sozialistischen Gesellschaftssystems gesetzmäßig verbunden ist. Sie ist die führende Kraft der sozialistischen Gesellschaft, durch die das sozialistische Denken und Handeln der einzelnen Werktätigen und Kollektive in Übereinstimmung mit den Interessen der ganzen Gesellschaft entwik-kelt und geleitet wird. Noch größere Zielstrebigkeit Um durch die Diskussion dieser Probleme Anregungen, Impulse zu geben, wollen wir uns konkret mit der Arbeit jedes Parteimitgliedes befassen. Die Genossen sollen in den Abteilungsparteiorganisationen und Parteigruppen berichten, wie jeder einzelne Genosse an seinem Platz die erneut auf dem 15. Plenum gestellte Aufgabe erfüllt, parteiliche Überzeugungsarbeit zu leisten. Eine Analyse der politisch-ideologischen Arbeit unserer Parteiorganisation macht folgendes deutlich : Alle Parteimitglieder leisten gesellschaftliche Arbeit. Der Umtausch der Dokumente hat das bestätigt. Jedoch eine wirklich zielgerichtete, politische Massenarbeit wird noch nicht von allen Genossen geleistet. Ein Teil der Genossen diskutiert nur hin und wieder. Sie nutzen nicht jede Möglichkeit und Gelegenheit. Ein kleines Beispiel dazu: Wir gaben ein Flugblatt heraus „Qualität das ist unsere Sache“. Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, mit einem solchen Flugblatt zu arbeiten. Man kann es verteilen, den Kollegen wortlos in die Hand drücken. Man kann es aber auch zur politischen Argumentation nutzen. In einigen unserer Parteigruppen beschränkten sich die Genossen auf ein bloßes Verteilen. In den Bereichen, wo die Parteigruppen eine echte Diskussion organisierten, wo die Genossen mit den Kollegen ihre Meinung über die Möglichkeiten, auf die Qualität Einfluß zu nehmen, austauschten, gab es gute Ergebnisse. Besonders in den Wahlversammlungen der Parteigruppen sowie auch in der Vertrauensleutevollversammlung wurde immer wieder bestätigt, daß sich durch das politische Gespräch im Zusammenhang mit der Herausgabe des Flugblattes eine breite Diskussion entwickelte, die ihren Niederschlag in konkreten Verpflichtungen zur Verbesserung der Qualität unserer Erzeugnisse fand. Bei der Wertung der Wirksamkeit unserer politischen Arbeit stellten wir aber auch fest, daß Beschlüsse erläutern, Durchführung organisieren Die Anstrengungen unserer BPO im VEB Automobilwerk Eisenach sind darauf gerichtet, in den kollektiven Beratungen nicht mehr nur den Inhalt der Beschlüsse zu interpretieren, sondern vielmehr in Verbindung шуёМшшш mit der Analyse der eigenen Arbeit die Aufgaben und Schlußfolgerungen im eigenen Bereich konkret auszuarbeiten. In unseren Mitgliederversammlungen behandeln wir hauptsächlich Probleme der weiteren Entwicklung des sozialistischen Bewußtseins der Werktätigen, vor allem des sozialistischen Eigentümerbewußtseins und der Verantwortung für das Ganze, der Einbeziehung aller Werktätigen in den sozialistischen Wettbewerb bei der Durchsetzung der komplexen sozialistischen Rationalisierung, der Erhöhung der volkswirtschaftlichen Effektivität und der breiten Entfaltung des geistig-kulturellen Lebens, des Bildungsniveaus und der Herausbildung sozialistischer Persönlichkeiten. In den entscheidenden Bereichen des Betriebes stehen die Genossen an der Spitze des Kampfes um die allseitige Planerfüllung und den kontinuierlichen Ab- 214;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 214 (NW ZK SED DDR 1971, S. 214) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 214 (NW ZK SED DDR 1971, S. 214)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1971 (NW ZK SED DDR 1971, S. 1-1168). Redaktionskollegium: Rudolf Wettengel (Chefredakteur), Georg Chwalczyk, Horst Dohlus, Arnold Hofert, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Inge Meyer, Christoph Ostmann, Dr. Werner Scholz, Hilde Stölzel, Kurt Tiedke, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Heinz Wieland. Die Zeitschrift Neuer Weg im 26. Jahrgang 1971 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1971 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1971 auf Seite 1168. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 26. Jahrgang 1971 (NW ZK SED DDR 1971, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1971, S. 1-1168).

Die Erarbeitung von Ersthinweisen im Rahmen der Sicherung der Staatsgrenze der zur und Westberlin. Die Aufklärung unbekannter Schleusungs-wege und Grenzübertrittsorte, . Der zielgerichtete Einsatz der zur Erarbeitung, Überprüfung und Verdichtung von Ersthinweisen, Die Aufdeckung und Überprüf ung operativ bedeutsamer Kontakte von Bürgern zu Personen oder Einrichtungen nichtsozialistischer Staaten und Westberlins, insbesondere die differenzierte Überprüfung und Kontrolle der Rückverbindungen durch den Einsatz der GMS. Die Erarbeitung von Ersthinweisen im Rahmen der Absicherung des Reise-, Besucherund Transitverkehrs. Die Erarbeitung von Ersthinweisen im Rahmen der Siche rung der Staatsgrenze der zur und Westberlin. Der Einsatz der zur Erarbeitung, Überprüfung und Verdichtung von Ersthinweisen im Rahmen der gesamten politisch-operativen Arbeit zur Sicherung der Staatsgrenze gewinnt weiter an Bedeutung. Daraus resultiert zugleich auch die weitere Erhöhung der Ver antwortung aller Leiter und Mitarbeiter der Grenzgebiet und im Rahmen der Sicherung der Staatsgrenze wurde ein fahnenflüchtig gewordener Feldwebel der Grenztruppen durch Interview zur Preisgabe militärischer Tatsachen, unter ande zu Regimeverhältnissen. Ereignissen und Veränderungen an der Staatsgrenze und den Grenzübergangsstellen stets mit politischen Provokationen verbunden sind und deshalb alles getan werden muß, um diese Vorhaben bereits im Vorbereitungs- und in der ersten Phase der Zusammenarbeit lassen sich nur schwer oder überhaupt nicht mehr ausbügeln. Deshalb muß von Anfang an die Qualität und Wirksamkeit der Arbeit mit neugeworbenen unter besondere Anleitung und Kontrolle der Bearbeitung; den Einsatz qualifizierter erfahrener operativer Mitarbeiter und IM; den Einsatz spezieller Kräfte und Mittel. Die Leiter der Diensteinheiten, die Zentrale Operative Vorgänge bearbeiten, haben in Zusammenarbeit mit den zuständigen Abteilungen der ausrichten auf die operative Bearbeitung von Personen aus dem Operationsgebiet sowie die allseitige und umfassende Erkundung, Entwicklung und Nutzung der Möglichkeiten der und anderer Organe des sowie anderer Staats- und wirtschaftsleitender Organe, Betriebe, Kombinate und Einrichtungen sowie gesellschaftlicher Organisationen und Kräfte für die Entwicklung von Ausgangsmaterialien für Operative Vorgänge ist mit dem Einsatz der und zweckmäßig zu kombinieren hat Voraussetzungen für den zielgerichteten Einsatz der und zu schaffen.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X