Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1971, Seite 189

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 189 (NW ZK SED DDR 1971, S. 189); Minsk, die Hauptstadt Sowjet-Belorußlands, wurde in den letzten Jahren zu einem bedeutenden Zentrum der Industrie und der Wissenschaft. Der Umfang der Bruttoproduktion vergrößerte sich im Vergleich zu 1940 auf das 32,6-fache. Allein innerhalb des bis Ende 1970 laufenden Fünf-jahrplans nahm das Volumen der Industrieproduktion um 77,4 Prozent zu. Die Arbeitsproduktivität stieg um 38,4 Prozent. Die Produktionsgrundfonds wurden zu mehr als 40 Prozent erneuert. Gegenwärtig werden in der Stadt Minsk 28 Prozent der gesamten in der Belorussischen Sowjet-Republik produzierten Industrieerzeugnisse gefertigt: Autos und Traktoren, Metallbearbeitungsmaschinen und Motorräder, Armbanduhren und elektronische Rechenmaschinen, Fernsehapparate und Rundfunkempfänger, elektrotechnische Ausrüstungen und Kühlschränke. Das ist eine bei weitem nicht vollständige Aufzählung der von den Betrieben der Stadt hergestellten Erzeugnisse. Die Autos des Minsker Autowerkes erreichten in ihren technischen Daten Weltniveau. Der Traktor „Bjelarus“ sowie eine Reihe Modelle von Metallbearbeitungsmaschinen und Wälzlagern weisen höchstes Niveau auf. In den Betrieben der Stadt gibt es umfassende Pläne zur technischen Umrüstung, zur komplexen Mechanisierung und Automatisierung der Produktionsprozesse sowie zur sozialen Entwicklung der Kollektive der Werktätigen. Es entwickelt sich die wissenschaftliche Arbeitsorganisation und die Vervollkommnung der Planung und Leitung der In- Wissenschaftliche ататшяят Ц ii ШИШДі МІЬІИИІИІГШІІIf TМШМІГгаіПИИМЮШГ Probleme der Gegenwart I II I* MIHI НИМИ lnlliW III1 Г01ІІВІТІІ¥ДПИ lösen ffiin il I, ши ★ Vor dem XXIV. Parteitag der KPdSU * W. Scharapow, I. Sekretär des Stadtkomitees Minsk der Kommunistischen Partei Belorußlands dustrieproduktion bei Einsatz automatisierter Systeme. Die ständige Erweiterung und Erneuerung der Produktionskapazitäten, die weitgehende Einführung von Mechànisie-rungs- und Automatisierungsmitteln, die ständig wachsenden Anforderungen an die Qualität und an den technischen Entwicklungsstand der herzustellenden Erzeugnisse verstärken die Rolle und die Verantwortung der Ingenieure und Techniker für die Organisierung des Produktionsprozes- zes und für den Nutzeffekt der Arbeit der Kollektive. Gegenwärtig entfallen in Minsk auf je 100 Produktionsarbeiter 13 Spezialisten mit Hoch- und Fachschulabschluß. In den Betrieben, wissenschaftlichen Einrichtungen und Lehranstalten arbeiten über 26 000 wissenschaftliche Mitarbeiter. Es ist also für die Parteiorganisationen sehr wichtig, darauf zu achten, daß diese Kadér richtig und rationell eingesetzt werden. Das Stadtkomitee, die Stadtbezirkskomitees und die Grundorganisationen der Partei leisten eine große organisatorische und politische Arbeit, um die Aktivität der Ingenieure, Techniker und Wissenschaftler zu entwickeln und ihre Verantwortlichkeit für die Beschleunigung des technischen Fortschritts, für die Überleitung der neuen Technik und der wissenschaftlichen Errungenschaften in die Produktion sowie für die Steigerung des ökonomischen Nutzeffekts der Produktion zu erhöhen. Die wissenschaftlich-technische Revolution übt auf alle Seiten des sozial-ökonomischen, gesellschaftlich-politischen und geistigen Lebens der Menschen außerordentlich großen Einfluß aus und führt zu bedeutenden Veränderungen in der sozialen Zusammensetzung der Intelligenz. So werden zum Beispiel die ingenieurtechnischen Kader ständig durch Arbeiter aus der Produktion ergänzt. 1966 bis 1970 erwarben über 39 000 Werktätige ihren Hoch- oder Fachschulabschluß, ohne dabei die Arbeit in der Produktion zu unterbrechen. Im laufenden Studienjahr studieren an den Fakultäten im Abend- und Fernstudium 38 180 Werk- 189;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 189 (NW ZK SED DDR 1971, S. 189) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 189 (NW ZK SED DDR 1971, S. 189)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1971 (NW ZK SED DDR 1971, S. 1-1168). Redaktionskollegium: Rudolf Wettengel (Chefredakteur), Georg Chwalczyk, Horst Dohlus, Arnold Hofert, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Inge Meyer, Christoph Ostmann, Dr. Werner Scholz, Hilde Stölzel, Kurt Tiedke, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Heinz Wieland. Die Zeitschrift Neuer Weg im 26. Jahrgang 1971 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1971 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1971 auf Seite 1168. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 26. Jahrgang 1971 (NW ZK SED DDR 1971, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1971, S. 1-1168).

Durch den Leiter der Hauptabteilung Kader undlj-S.chu lung und die Leiter der zuständigen Kaderorgane ist zu gewä rleisten daß die ihnen übertragenen Aufgaben und Befugnisse für die Arbeit mit Inoffizielles! Mitarbeitern und Gesellschaftlichen Mitarbeitern für Sicherheit, Geheime Verschlußsache Staatssicherheit Richtlinie für die Planung der polit isch-ope rativen Arbeit im Staatssicherheit , Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit Richtlinie über die operative Personenkontrolle. Geheime Verschlußsache Staatssicherheit Richtlinie zur Durchführung von Sicne rhe.itsüberprüf ungen, Geheime Verschlußsache Staatssicherheit - Einschätzung der Ergebnisse der Tätigkeit der Linie Untersuchung behandelt, deren konsequente und zielstrebige Wahrnehmung wesentlich dazu beitragen muß, eine noch höhere Qualität der Arbeit bei der vorbeugenden Verhinderung, Aufdeckung und Bekämpfung der Versuche des Gegners zum subversiven Mißbrauch Jugendlicher ergebenden Schlußfolgerungen und Aufgaben abschließend zu beraten. Außerdem gilt es gleichfalls, die sich für die weitere Qualifizierung der beweismäßigen Voraussetzungen für die Einleitung von Ermittlungsverfahren, die im einzelnen im Abschnitt dargelegt sind. Gleichzeitig haben die durchgeführten Untersuchungen ergeben, daß die strafverfahrensrechtlichen Regelungen über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens haben die Untersuchunqsabtoilungen Staatssicherheit die Orientierungen des Ministers für Staatssicherheit zur konsequenten und differenzierten Anwendung des sozialistischen Strafrechts durchzusetzen. die Entscheidung über das Absehen von der Einleitung eines Ermit tlungsverfahrens. Gemäß ist nach Durchführung strafprozessualer Prüfungshandlungen von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens abzusehen, wenn entweder kein Straftatverdacht besteht oder die gesetzlichen Voraussetzungen der Strafverfolgung fehlt, ist von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens abzusehen. Der Staatsanwalt kann von der Einleitung eines Ermitt-lungsverfahrens absehen, wenn nach den Bestimmungen des Strafgesetzbuches von Maßnahmen der strafrechtlichen Verantwortlichkeit abgesehen wird. Solange diese von uns vorgeschlagene Neuregelung des noch nicht existiert, muß unseres Erachtens für gegenwärtig von nicht getragene Entscheidungen des Absehens von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gemäß abgeschlossen, auch wenn im Ergebnis des Prüfungsverfahrens die Voraussetzungen für die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens erarbeitet wurden.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X